Vielen Dank an K. A. für die Textbeiträge

Chronologie der Ereignisse

JAHR 2 0 1 9

Pfingstmontag, 6.Juni 2019, Deutscher Mühlentag               
Zu diesem Anlass  präsentierte sich die Gemeinde Hohenacker im Rahmen der  Remstalgartenschau. NABU, Feuerwehr und der GTV waren aktiv  beteiligt.  Um 11 Uhr eröffnete Herr Ozan dieses Event in der Vogelmühle. Ein Novum, denn die von der Stadt betriebene Mühle ist sonst nicht für Publikum begehbar. Vor der Mühle war noch geschäftiges Aufbauen,  da erklang innen schon zarte Musik, dargeboten von Margarete Kölz mit der Harfengruppe aus Althütte.
Um 13 Uhr traf sich unser Chor zum  Einsingen am Bürgerhaus und dann ging  es zur Vogelmühle. Inzwischen verkaufte der GTV schon Kaffee und Kuchen, von uns waren  ebenfalls Gebäckspenden abgegeben worden. Um 14 Uhr durfte der Folklorechor mit seinem Gesang das zahlreiche Publikum für 30 Minuten erfreuen. Dirigentin Bärbel, Reinhold an der Gitarre und 24 Sänger und Sängerinnen hatten dann viel Spaß beim Singen. Wir setzten uns gegen die Geräuschkulisse der nach Kuchen anstehenden Leute durch und fanden auch dort Beachtung! Natürlich eröffneten wir mit: "Es klappert die Mühle am rauschenden Bach". Ausgewählt waren Titel, die mit Gitarre und Akkordeon gut zu begleiten waren. "Wir zwei fahren irgendwo hin", "Monte Baldo", "Mein kleiner grüner Kaktus" und "Es steht eine Mühle im Schwarzwälder Tal" animierten so manchen im Publikum zum Mitsingen. Bei "Glory Halleluja", "Do Lord" und "This little light" und "Jamaica" wurde sofort mitgeklatscht. Zugabe war "Cucaracha". Geschafft! Und alles hatte gut geklappt. Von Zuhörern und Freunden wurde unser engagierter, lockerer Auftritt sehr gelobt. Danach war Stärkung angesagt, aber inzwischen waren der Kuchen und auch das Grillgut fast schon aufgegessen. Der erfreuliche Ansturm von Radfahrern, Wanderern und Leuten aus der Umgebung übertraf die Kalkulation der Veranstalter. Zum Glück gab es bei den Getränken keine Engpässe. Der Männerchor des GTV hatte ebenfalls einen Auftritt und stellte sich gleich mit dem Lied "Wir sind die alten Säcke" vor. Super Stimmung! Gegen 16 Uhr kamen die dunklen Wolken näher und der Regen vertrieb die Gäste von den  Biertischen! Mancher wäre bestimmt noch länger im schönen Remstal hocken geblieben.

Unsere Chronistin, Karsta Anders
Vielen Dank! 


Im April 2019 wurden für langjähriges Singen im Verein geehrt:

Vom Folklorechor: Uschi Marx (40 J.) Helmut Epple (60 J.) sowie
Joachim Adam (nicht auf dem Foto) (25 J.)
Vom Gemischten Chor: Martin Wörner (60 J.) und Hans Mergenthaler (65 J.)
Links im Bild, die GTV Vorsitzende, Gerda Jasper.
Herzlichen Glückwunsch! 

                                         
Die Top 10 unserer Chormitglieder: 
1974  Hans-Ulrich Kuhn, Gründungsmitglied
1974  Helmut Epple, Gründungsmitglied     
1976  Wiltraud Böhm
1978  Heinz Marx
1979  Uschi Marx
1983  Barbara Kuhn
1983  Hannelore Wirkner
1984  Ilse Ledvina
1985  Angelika Inerle
1989  Gisela Eisele​



Sonntag, 24. März 2019, Frühschoppen des GTV im Bürgerhaus      
Schon wieder ein Frühschoppen, doch diesmal mussten wir schaffen! Um 11Uhr ging's los, wir waren bereit: Weisswürste und  Saiten waren heiss, Getränke kalt. Nur das Publikum kam langsam reingetröpfelt, denn es war ein schöner Mittag, der die Leute eigentlich an die Frühlingsluft lockte. Anwesend waren die Vorsitzende des Sängerbundes, unser Ortsvorsteher Herr Ozan und treue Anhänger unseres Vereins. Bei diesem Frühschoppen dominierte der Chorgesang. Der Gemischte Chor eröffnete die Veranstaltung. Um 12 Uhr "verkleideten" wir uns beim Einsingen zur "Ländlichen Chorprobe". Da wurden die verschiedesten Kittelschürzen und andere phantasievolle "dörflichen Assecoires" bestaunt! Als gewollt (!!!) wilder Haufen ging es dann zur Bühne, zwei kamen noch nachgerannt. Damit präsentierten sich dann 21 Sänger! Unsere Geli war ein wunderbarer Dirigent geworden und erwartete den Chor! Zu diesem "Festgesang, der trefflich gelang" begleitete uns Bärbel auf dem Akkordeon und es machte allen einen Mordsspass! Für Geli war es eine Premiere, sie hat alles bestens gemeistert! Nicht nur das Mikrofon war schwierig, beim beschwingten Dirigieren rutschte immer wieder der Zylinder und trotzdem hatte sie "ihren Chor samt Orchester" mit dem Taktstock fest im Griff! Super! Weiter ging's, der Kleidung angepasst, mit "Im Frühtau zu Berge" und "Wochenend' und Sonnenschein". Danach sang das Frauenchörle (in kleiner Besetzung) ein Frühlingslied "Die Spröde" und zum Mitsingen "Zwei kleine Italiener". Dann wurden alle wieder beim Schaffen gebraucht, zumal der Gemischte Chor mehrere Auftritte hatte. Für ihren Dirigenten Nikolai Singer stimmten sie  anlässlich seines 25jährigen Jubiläums ein selbst gedichtetes Loblied an. Es war ein sehr emotionaler Moment für Nikolai und seinem Chor. Die Vorsitzende des Sängerbundes ehrte ihn und für den Folklorechor gratulierte Geli auf Russisch. Gut gemacht, aber ein bisschen kam das Italienisch durch!
Der Männerchor konnte sich nur mit 13 Sängern präsentieren, schaffte es aber trotzdem, mit seinen Trinkliedern das Publikum zu animieren. Bis in den Nachmittag zur Kaffeezeit wurde gesungen, dem Publikum hat es gefallen. Die Arbeit lief problemlos, das Schaffen ist ja inzwischen gut eingespielt zwischen unseren Chören. Vielen Dank allen Helfern und Kuchenspendern!​

Die ländliche Konzertprobe


Sonntag, 17.März 2019, Frühschoppen bei den Barberlights                      
Über diese Einladung nach Aldingen haben wir uns gefreut, denn die Barberlights sind sehr bekannt und ein toller A- Cappella Chor! Da verzichteten wir auch gern auf ein längeres Sonntagsfrühstück, denn um 9.30 Uhr wurden wir schon zum Soundcheck erwartet. Diese Veranstaltung war der Auftakt für das 30. Jubiläumsjahr des Chores. Das Bewirtungsangebot in der Gemeindehalle war reichhaltig und außerdem gab es ein grosses, köstliches Kuchenbuffet.   11 Uhr eröffneten die Barberlights das musikalische Angebot. Wir bestaunten ihre tolle Performance und Ausstrahlung. Gleich nach ihnen waren wir dran. Geli stellte uns und unser Programm sehr witzig vor! Mit den Titeln "Mein kleiner grüner Kaktus", "Can't help falling in love", "Do Lord", "Jamaica Farewell" und "This little light of mine" zeigten wir die  Bandbreite unseres Repertoires. Wir bekamen viel Applaus und sangen als Zugabe noch "Barbara Ann". Dirigentin Bärbel war zufrieden, es hatte allen Spass gemacht. Nun konnten wir ganz entspannt die Frühschoppengenüsse ausprobieren und dabei dem weiteren Programm lauschen. Das Saxophon-Ensemble Poppenweiler war ausgezeichnet und brachte Stimmung in die Halle. Danach trat der Rock-und Jazzchor "Limotion" aus Pfahlbronn auf. Deren "Sweet Dreams" war klasse. Es folgte die Supreme Blend mit Sängerin und den Abschluss gestalteten natürlich wieder die Barberlights. Es war ein schöner Sonntagmorgen mit viel Musik. Die Barberlights belohnten uns mit einem bunten "Naschkorb" als Stärkung in den Chorstunden!

Bei den Barberlights in Remseck


Samstag, den 26.Januar 2019, Feier des 60. Geburtstages von Angelika Innerle        
Eine grosse Gratulantenschar erschien im Aldinger "Schiff"! Der Folkorechor trat fast vollzählig an, und das sicher nicht nur wegen des "kostenfreien" Abends! Schliesslich wurde  ein "Folklorechor-Urgestein" gefeiert. Unsere Geli gehört zu den Top ten, die schon in den achtziger Jahren zum Chor fanden! Seit 1985 ist sie dabei, engagiert sich, ist eine perfekte Organisatorin, ist bekannt als unser Geldhai und steht tapfer ihren Mann im Tenor! Fröhlich empfing sie im flotten Glitzerjeansjäckchen ihre Gratulanten. Freunde, Familie und Verwandtschaft wurden vorgestellt, natürlich auch unser Chor und "Joyces". Aber die Stars waren eindeutig Laura und Fabian! Da wächst musikalischer Nachwuchs heran! Den Auftakt machte ein leckeres schwäbisches Essen. Der dazu gereichte Wein lockerte sehr schnell die Stimmung auf. Dann begann das von Bärbel super gemanagte Programm. Ein großer bunter Blumenstrauß an Darbietungen wurde der Jubilarin überreicht. Ein Höhepunkt war das Trommelsolo von Laura zum Gesang ihrer Mama Melli, und Oma Bärbel begleitete auf dem Akkordeon! Der Folklorechor kam erst spät zum Singen, und inzwischen war so manches Glas Wein geleert worden! Michael gratulierte und übergab von uns ein Arrangement mit "exotischen Blüten".  Dann begannen wir mit Gelis Wunschprogramm: "Happy Birthday"- vierstimmig! "Glory Halleluja", "Jamaica Farewell", "Do Lord", "Oh my lovin' brother ", "Wakati" und zum Schluss unsere Lieblingstitel "Sway", "Kriminaltango" und  "Fliegermarsch" mit Papierflieger und Geldwurf in die Menge! Unsere Dirigentin hielt uns gut im Takt und das Publikum meinte, dass wir sehr locker gesungen haben. Dabei war Bärbel im Dauerstress, denn ihr  Frauenchörle kam auch noch dran. Nach der  Melodie "Zwei kleine Italiener" berichteten sie von der Freizeitgestaltung unserer Geli, die am Ende mit ihrem Jürgen doch immer wieder in der Toscana landet! Eine nette Idee!  Bei "Wenn i könnt" durfte diesmal Bärbel sich in den Dessous zeigen! Inge, Martina, Traudel und Goffy mit seiner Gitarre waren die anderen Sänger. Scheichenbauers überreichten eine üppig geschmückte Geburtstagstorte, die man Blatt für Blatt verbrauchen kann. Den Abschluss hatte sich Ehemann Jürgen vorbehalten. Eine Liebeserklärung in Gedichtform mit  diversen Geschenken! Nicht nur die Geehrte war begeistert! Damit war der Strauß der Beiträge perfekt. Ein langer schöner Abend ging zu Ende. Geli und auch allen anderen wird er in bester Erinnerung bleiben. Vielen Dank für die gute Bewirtung!


JAHR 2 0 1 8 

Mittwoch, 19.12.2018, Singen auf dem Waiblinger Weihnachtsmarkt               
Unsere letzte Chorstunde absolvierten wir dieses Jahr auf dem Weihnachtsmarkt. Treff war vor dem Rathaus, wir freuten uns auf diesen Auftritt. Erfreulicherweise waren trotz des unfreundlichen Wetters viele Leute unterwegs und genossen den Weihnachtszauber in der Altstadt. Wie immer "schmückten" wir uns mit den Weihnachtsmützen. Auch Bärbel trug wieder tapfer ihre wippende Wichtelmütze. Um 18.15 Uhr ging es los, wir hatten viel Publikum. Es war sogar sehr aufmerksam, trotz Glühwein und Bratwurstessen! Geli eröffnete unser Programm mit einem netten Gedicht und dann sangen wir über 30 Minuten sehr konzentriert unser Repertoire. "When the roll ist called up yonder", "Rockin around the Christmas Tree",  "Fröhliche Weihnacht überall", "Deck the Hall", "Venite Adoriamo", "Das Licht kommt in die Welt", "The first Nowel" und zum Schluss "We wish you a merry Christmas". Unsere Gitarristen Goffy und Reinhold begleiteten uns. Dieses Jahr klappte es bestens mit der Technik und von unseren Fans wurde bestätigt, dass alles gut und sehr schön anzuhören war. Zugabe war "Rudolf the red-nosed reindeer" und im Anschluss wurde mit dem Publikum "Leise rieselt der Schnee" und "Alle Jahre wieder" gesungen. Unter den Zuhörern waren diesmal auch ehemalige Sängerinnen, was uns besonders freute! Der weihnachtlich geschmückte Markt war ein sehr stimmungsvoller Rahmen für diesen letzten Auftritt unseres Chores in 2018. Zufrieden konnten wir uns den von der Stadt spendierten  Glühwein schmecken lassen!​



Montag, 17.Dezember 2018, Weihnachtliche Singstunde
Um 19.00 Uhr trafen sich alle zur traditionellen Weihnachtsfeier im Bürgerhaus. Der Gemischte Chor sang zur Einleitung und die Vereinsvorsitzende Gerda begrüßte dann fast etwas erschreckt die recht kleine Feiergemeinde. Jedes Jahr wird die Gemeinschaft kleiner, aber immer ist ein herzlicher Umgang miteinander. Auch die Faustballer fühlen sich  bei uns wohl. Dieses Jahr war das Weihnachtsessen ein schmackhafter Rindergulasch mit Kartoffelgratin und Spätzle. Es schmeckte prima, obwohl wir daran denken mussten, dass es danach gleich auf die Bühne ging. Bärbel wünschte uns einfach Spass zu haben beim Singen. "Der Trommler", "Rockin' around the Christmas Tree" und "We wish you a merry Christmas" waren flott und gut gesungen und danach konnten wir in den Feiermodus übergehen. Nun war genug Zeit, um mal außerhalb der Singstunde zu schwätzen! Doch dann war Aufmerksamkeit gefragt. Michael Marx hatte wieder seine "Bandmitglieder" zu unserer Unterhaltung gechartert. "Johns Monday - music for friends" hatten feine Gitarrenmusik und schöne Oldies dabei. Mitsingen und mitklatschen waren angesagt. Schön, dass wir alle von Michas und Reinholds Hobby profitieren. Das Dessertbuffett war auch wieder ein Programmpunkt und wurde fleissig frequentiert. Auch Nina bot etwas, eine regelrechte Kabarettnummer! Sie hätte noch länger agieren können, es machte allen Spass! Es war ein schöner Jahresausklang. Vielen Dank den Helfern!


Samstag, 8. Dezember 2018, Adventskonzert in der Erhartskirche Hohenacker 
Wenn das Jahr zu Ende geht, werden die Weihnachtslieder aufgefrischt. Das macht viel Spass und bringt schon Vorfreude auf die weihnachtlichen Auftritte.  Am Freitag war wie immer die Generalprobe angesetzt. Wichtig vor allem, um den gemeinsamen Vortrag mit dem Gemischten Chor zu proben. Da war der "Jenkins" der dicke Brocken! Mit Zuversicht wurden die Sänger von ihren Dirigenten bis zum Samstag entlassen. Das Konzert begann um 18 Uhr, doch schon zum Einsingen füllte sich die Kirche. Alle Plätze wurden belegt, auch die Treppe war besetzt! Der Gemischte Chor eröffnete das Programm. Es folgte der Männerchor. Unsere Beiträge kommentierte wie immer Michael Marx. Er sorgte bei der Titelansage für grosses Schmunzeln, denn für ihn war das Konzert in der Ulrichskirche. (Eben Bittenfelder durch und durch!) Wir begannen mit dem "Trommellied", das schön akzentuiert gesungen wurde. "The First Nowel"  hatten wir neu einstudiert. Bei den folgenden zwei Liedern wurden wir von unseren Gitarristen Goffy und Reinhold begleitet. "Rockin' around the Christmas Tree" hatte Bärbel noch kurzfristig in die Auswahl genommen. Im Anschluss überbrachten wir sehr fröhlich unsere Wünsche ans Publikum mit "We wish you a merry  Christmas". Unser Frauenchörle (Brigitte, Bruni, Christa, Gaby, Geli, Inge, Sabine und Traudel)  begann mit "Winter in Kanada". Bei "Oh Freude über Freude" gab es ein Novum, Blockflötenspiel von Bärbel, Inge, Martina und Traudel. Eine gute Idee, es brachte besondere Weihnachtsstimmung ins Programm. Nach unseren Darbietungen wurde es eng im Altarraum, denn nun traten zwei Chöre gemeinsam auf.  "Kyrie Eleison" von Karl Jenkins, ein Lieblingsprojekt von Nikolai Singer, kam zur Aufführung. Bei den Sängern in beiden Chören wurde es  äußerst unterschiedlich bewertet. Die Solisten aus den Reihen des GTV (Bärbel, Geli, Inge, Martina und Michael M.) hatten es nicht leicht mit diesem Werk! Mutig! Auf bewährten Pfaden ging es in den Schluss. Martina und Michael sangen "Look at the World" und danach stimmten Sänger und Publikum in "Süßer die Glocken nie klingen" ein. Die zahlreichen Besucher hatten ein stimmungsvolles Konzert erlebt und ließen den vorweihnachtlichen Abend im Begegnungsraum gemütlich bei Sekt und Glühwein ausklingen.




Samstag, 27. Oktober 2018, Geburtstags-Ständchen zum 70. für unsere Vorsitzende Gerda Jasper             
Bei unfreundlichem Wetter trafen wir uns um 14.30 Uhr an der Gemeindehalle und konnten dort im Foyer einsingen.  Dann gings zu unserem Überraschungsständchen zum Schützenhaus in Hohenacker. An der Tür war beim Personal grosses Erstaunen, ob wir reserviert haben?! Genauso überrascht war Gerda als sie den Folklorechor hereinströmen sah! An der Spitze war Falk Anders, der für den gesamten Verein das Geburtstagskind beglückwünschte. "Happy Birthday - Zum Geburtstag viel Glück".  Diese unsere Wünsche wurden in Gelis kleiner Rede und beim Überreichen eines italienischen Geschenkkorbes  wiederholt, sogar auf italienisch! Da Gerda  deutsch gesungene Lieder mag, hatte Bärbel den "Eselstreiber" und den "Fliegermarsch" ausgesucht. Sie war sehr gerührt und ihre Familie erklatschte eine Zugabe! "Nicolo" passte zu dieser netten Stunde und Gerda spendierte einen Sekt!


Donnerstag,  26.Oktober 2018, Sportlerehrung in Hohenacker                      
Der Folklorechor war für diese jährliche Ehrung wieder zum Ausgestalten der Feier eingeladen worden. Herr Ozan begrüßte die Sportler, die Band "Change" und unseren Chor. Schade eigentlich, dass sich meist so wenig Sportler an diesem Abend einfinden. Michael stellte unser Programm vor, es war bunt gemischt. "Do Lord", "N kosi sikeleli", "Jamaica Fairwell", "Rock my soul" und "Wochenend und Sonnenschein". Bei der Südafrikanischen Nationalhymne gab es Schwierigkeiten und Bärbel musste wieder abbrechen. (Bärbel was not amused!)  Der Neustart klappte! Sicherlich war es für die Sportler nicht so schlimm, sie waren ja wegen der Würdigung der guten sportlichen Leistungen da! Abschluss des Abends waren leckere Brötchen und etwas für die trockenen Kehlen!


Sonntag, 21. Oktober 2018, Herbstfest des GTV              
Der GTV hatte wieder zum Herbstfest in das Bürgerhaus eingeladen. Am Samstag begannen die Vorbereitungen. Aufstuhlen, Saalschmücken und die Maultaschenherstellung. Das bewährte Team um Inge Eckert hatte sich etwa 400 Maultaschen zum Ziel gesetzt.  Dieses Jahr gab es eine andere Variante, sie wurden gerollt! Eine ganze Menge Arbeit war zu leisten. Der Sonntag war ein schöner Herbsttag. Herbst gab es auch im geschmückten Saal. Um 10.30 Uhr begann der Ökomenische Gottesdienst. Margarete Kölz hatte den Altar aufgebaut und mit Sonnenblumen geschmückt. Der Gemischte Chor war in diesem Jahr gemeinsam mit dem Posaunenchor an der musikalischen Ausgestaltung beteiligt.  Gleich nach dem letzten Beitrag vom Posaunenchor ging die Bewirtung los. Zwar hing ein Arbeitsplan aus, doch es musste sehr oft improvisiert werden. Genau in der Mittagszeit hatte unser Chor den Auftritt. Aber vorher waren schon fleißig die Maultaschen mit Kartoffelsalat sowie die Getränke ausgeteilt worden. Grosses Lob gab es für die Maultaschen! Mit " Nicolo" begannen wir unser kurzes Programm, es wurde diesmal von Geli angekündigt. Bärbel begleitete auf dem Akkordeon, auch zu "Wir zwei fahren irgendwo hin". Bei diesem unübersichtlichen Lied gab es dann eine kleine Panne, doch Bärbel setzte zum zweiten Vers nochmal an, wir haben gelächelt und fröhlich weitergesungen. Bei "Rock my soul" klappte alles bestens. Passend zum sonnigen Sonntag sangen wir "Wochenend und Sonnenschein". Das kam bei dem vorwiegend älteren Publikum sehr gut an. Da wir nicht an eine Zugabe gedacht hatten, sangen wir nochmal "Nicolo" und bezogen alle Gäste mit ein. Der Gemischte Chor und der Männerchor sangen danach. Mancher von uns kam erst dann zum Essen oder probierte schon den Kuchen. Köstliche Kuchen waren im Angebot, leider blieb sehr viel übrig. Deshalb konnten sich die Sänger am Montag nach der Singstunde an den üppigen Resten stärken.


Samstag, 13. Oktober 2018, Gesangverein "Eintracht" Bittenfeld e.V. feiert "150 Jahre Chorgesang"
Zum Feiern und Mitsingen war auch unser Chor eingeladen worden. Wir fühlen uns nicht nur durch die Nachbarschaft verbunden, sondern auch durch viele gemeinsame Auftritte in den letzten Jahren. Dieser Samstag war ein Sommertag, ideal für Aktivitäten aller Art, und am Abend spielte die Nationalmannschaft! Trotzdem waren fast alle da! Die Dirigentin zeigte sich überwältigt! Super Stimmung bei allen! Das Einsingen war organisatorisch nicht gut gelöst. Aber es war noch lau und hell, kurzentschlossen verlegte Bärbel das "warm up" auf den Schulhof! Ein Schwarm Tauben auf dem Schuldach waren unsere Zuhörer! Doch wenig später wurde das Musikzimmer frei und geschwind gingen wir mit Roland unser Programm durch. Leicht verspätet kamen wir in den Saal, hörten aber noch die Grußworte an den Jubiläums- Verein. Sechs Chöre , eine Line Dance Tanzgruppe, die Bittenfelder Mosthexen, der Musikverein "Frei weg" und die Zipfelbächler standen auf dem Programm. Schon an vierter Stelle durften wir uns präsentieren. Recht entspannt konnten wir es angehen. Wir hatten gut geübt, uns Sängern gefiel BärbelsTitelauswahl für diesen Abend und wir hatten "unseren" Roland Seyda zur Begleitung! Michael beglückwünschte als Bittenfelder aus einem Hohenackerer Chor unseren Nachbarverein! Auf der Bühne war technikbedingt diese nette Rede leider nicht richtig zu verstehen. Michael animierte nochmal zu donnerndem Applaus für den Jubiläumsverein. Mit "Can't help falling in love" eröffneten wir mit viel Gefühl unseren Auftritt. Danach boten wir unseren Afrikatitel "Wakati wa amani".  "Sway" und der "Kriminaltango" folgten. Eindeutig unsere Lieblingstitel in diesem Jahr. Das hat man sicher gespürt, und es gab viel Beifall. Bärbel setzte ganz schnell zur Zugabe an. "Gehn sie aus im Stadtpark die Laternen". Dann war dieser Auftritt, der uns viel Spass gemacht hat, leider auch schon wieder Vergangenheit. In der Pause konnten wir uns Dank der "Märkle" vom Verein für die weiteren und sehr kurzweiligen Darbietungen stärken. Die Zipfelbächler hatten ein witziges Programm, das durch verschiedene Musiktitel führte. Unser Reinhold spielte dazu wieder hervorragend auf der Gitarre! Die Zipfelbächler animierten das Publikum zum Mitsingen von "Wahre Freundschaft" auf! Poco Loco , der kleine und jüngere Chor der "Eintracht" setzte den Schlusspunkt mit fetzigen Melodien. Im Reigen der Chöre fiel auf, dass beim Taktgeben die Dirigentinnen eindeutig die Mehrheit haben! Dieser festliche Abend war sehr gelungen. Das begann schon mit dem Überreichen der Festschrift, Eintrittskarte und Programm beinhaltend. Gern nahm man sie zur Erinnerung an diesen Abend mit nach Hause. Kleiner Wermutstropfen, der Altersdurchschnitt aller Sänger und Gäste  war leider hoch!

 

Der Folklorechor gratuliert

 

Samstag, 27. August 2018, Einladung zu Margarete Kölz nach Waldenweiler 
Mitten in unserer Sommerpause waren wir in das neue Domizil von Margarete in den Schwäbischen Wald eingeladen worden. Immer schon hat sie großen Anteil an unserem Chorleben genommen, war sie doch bei den Anfängen des Folklorechors als Sängerin mit dabei!  Ausgerechnet an diesem Wochenende legte der so heiße Sommer eine Pause ein. Trotzdem fanden sich um 17.00 Uhr etwa 20 Chorleute in Waldenweiler ein. Margarete empfing uns in ihrem duftigen Geburtstagskleid frohgelaunt und hatte zu ihrer Unterstützung ihren guten Freund Alfred dabei. Zur Begrüßung gab es einen Sekt, und von uns bekam sie einen Korb mit Köstlichkeiten überreicht. Dazu gab es einen Kanon aus uralten Zeiten "Wenn einer tannige Hosen hat". Angesichts des kühlen Wetters war in der Veranda gedeckt, auch von hier aus könnte man den wunderbaren Blick ins Land genießen. Jeder hatte einen kleinen Musikclown an seinem Gedeck stehen. Eigentlich wollten wir Margarete gleich musikalisch verwöhnen, doch sie bewirtete uns erst mal mit Vorspeise, Hauptgang und Eisdessert. Doch danach packten Bärbel das Akkordeon und Goofy die Gitarre aus und wir sangen "Auf den Flügeln bunter Träume". Bärbel hatte extra für diesen Anlass die Begleitung aufgenommen. Ganz besonders schön war es für alle Chorleute, als Margarete und Alfred auf der in der Abendsonne liegenden Terrasse zum Schneewalzer tanzten! Auch Margarete bot noch einige witzige Vorträge und außerdem immer wieder Wein und Schnäpse an!  Besonders erfreute sie sich an "La cucharacha", dazu hatte sie in ihrer Folklorechorzeit die Kastagnetten klappern lassen! Ein schöner, fröhlicher Abend mit Musik war es! Dank an Margarete dafür und vor allem für ihre Verbundenheit mit unserem Chor!

Vielen Dank, Margarethe!

28. Juli 2018, unsere Sängerin Paula Ursula Marx, besser bekannt als Uschi, feiert ihren 80sten!
Am Samstagnachmittag fand sich eine ordentliche Menge an sangesfreudigen Chormitgliedern in Bittenfeld ein. Gemäß dem Grundsatz, "kein Alkohol vor dem Singen" wurden fleißig die Sektgläser gefüllt und auf das Geburtstagkind angestoßen. Für Uschi war es ein Überraschungsangriff, obgleich sie doch wohl eine kleine Vorahnung hatte. Denn wie immer hatte sich der Sohnemann im entscheidenden Moment verbabbelt. Ein Ständchen an der Haustür eines Chormitgliedes ist ein wunderbares Erlebnis. Für den Jubilar, für die Gratulanten und auch für die Nachbarn. Die Gotenstraße lauschte an diesem Nachmittag den Klängen des Folklorechores gespannt zu. Auch die bereits anwesenden Geburtstagsgäste waren entzückt. Es gab Lieder die Uschi im Laufe der Jahre gespendet hatte. Darunter so ein harter Brocken wie Shenandoah. aber auch leichte Kost - mal von dem platt deutschen Dialekt abgesehen - wie die Nordseewellen. Das Wetter wurde genau zum richtigen Zeitpunkt  friedlich und so stand einem schönen Sommerlichen Geburtstagsfest im Freien nichts mehr im Wege. Vielen Dank Uschi für die Einladung zu Speis und Trank. Und Uschi sagt, vielen Dank für die Überraschung und bis zum nächsten Mal!  

 

Ein Ständchen für Uschi zum 80 sten! 
 

7. Juli 2018,    Hohenacker Sommer - nette Leute treffen!
Dieses Jahr waren auch wir wieder dabei. Um 13.00 Uhr trafen wir uns, am schon mehrmals erprobten Einsingort, der Laderampe von unserem Supermarkt! Gut klang es, und Bärbel war damit und mit der Anzahl der Sänger zufrieden. Micha hatte 17 Getränkemarken zum Verteilen, doch diese reichten nicht für alle! Gleich nach der Rede vom Ortsvorsteher eröffnete unser Chor das Bühnenprogramm. Das schöne Sommerwetter machte Durst, und so blieben viele hocken und hörten uns zu. Michael Scheichenbauer kündigte unser sommerliches Programm an. Passend zum sonnigen Tag sangen wir zum ersten Mal: "Wochenend und Sonnenschein". Bärbel begleitete mit dem Akkordeon. Danach kam Altbewährtes: "Kad si bila mala mare", "Jamaica Fairwell" und "Rock my soul". Zugabe war "Barbara Ann". Die Zuschauer wurden von Bärbel gut animiert und klatschten bei allen Titeln sehr fröhlich mit. Nach unserem Auftritt blieben fast alle Chorleute noch da und erfreuten sich am Vortrag vom Männerchor des GTV, bei deren Weinliedern man einfach mitsingen musste!

 

Voll motiviert!

Samstag, den 14.April 2018 "von ällem ebbes" - Konzert im Bürgerhaus Hohenacker
Nach einer völlig unspektakulären Generalprobe am Freitagabend konnten sich nun alle auf das langvorbereitete Konzert freuen. Podest (sogar mit Rückengitter) stand, Saalaufbau war fertig, geschmückte Bäumchen brachten den Frühling in den Saal. Am Samstag traf man sich für die letzten Vorbereitungen, das zahlreiche "Service-Personal" wurde eingewiesen. Es waren Freunde und Verwandte der Chorsänger, sie verkauften Getränke und die Pausensnacks: Leckeres selbstgebackenes Fingerfood und Brezeln. Chormitglieder bzw. deren Ehepartner hatten fleissig gebacken. Um 17.00 Uhr war der Chor zum Einsingen versammelt, wie immer in Schwarz mit roten Accessoires. Nur sehr wenige Sänger konnten bei diesem Event des Folklorechors nicht dabei sein. Alles wartete gespannt auf die Besucher, da es dieses Jahr keinen Vorverkauf gab und ausserdem 9 Euro Eintritt verlangt wurden. Um 19.00 Uhr war es dann endlich soweit, und der Saal war gut gefüllt. Unter der bewährten und schwungvollen Leitung unserer Bärbel Kuhn und der musikalischen Begleitung von Roland Seyda am Klavier, sowie Drummer Stefan Dittrich konnten wir entspannt starten. Das Programm erstreckte sich von Schlager, Gospel, Beat, Rock und Pop bis zu afrikanischer Folklore. Mit Esprit und interessanten Informationen zu den Titeln führte Michael Marx durch das Programm. Dabei ergab sich für die Zuhörer so mancher "Aha - Effekt"! Wir begannen mit "Gehn sie aus vom Stadtpark die Laternen", es folgten "Can´t help falling in love" und der Eurovisionstitel "Halleluja". Vor vielen Jahren sangen wir diesen Erfolgstitel öfters, doch nun kam er wesentlich flotter zum Vortrag. Stimmungsvoll dann "Morning has broken" und "Lean on me", dabei gab es eine kleine Premiere: Gisela, Martina und Renate sangen das Solo. Mit "Malaika", unserem neuen Titel und "Wakati" ging es zur Folklore. Der erste Teil war geschafft, das Frauenchörle (Besetzung Brigitte, Bruni, Christa, Gaby, Geli, Martina, Sabine und Traudel) blieb auf der Bühne. Mit flotten roten Käppies geschmückt und dem Song "Rum und Coca-Cola" brachten sie Stimmung in den Saal und bei "Schuld war nur der Bossanova" sangen die Zuhörer schon mit. Die Beine zuckten, man hätte am liebsten mitgetanzt! Nach "Top of the world" wurde eine Zugabe erklatscht - nochmal "Schuld war nur der Bossanova". In der Pause fand das Selbstgebackene grossen Zuspruch und die vom Mitsingen ausgetrockneten Kehlen wurden erfrischt. Dann folgte ein Highlight des Abends: Die Bader Alphorngaudi. Knackige Alphornbläser in Lederhosen faszinierten nicht nur mit ihrem Outfit, sondern gleich mit dem ersten Vortrag- dem "Triumphmarsch aus Aida". Die vier sympathischen Musiker stellten sich und ihre Instrumente witzig vor. Das Publikum und auch wir Sänger staunten, der letzte der vier Titel nannte sich "Alpolero" und war einfach großartig. Danach mussten wir es nun schaffen, die Zuhörer ebenso zum Staunen zu bringen. Durch unsere Arbeit mit Friedrich Mack (der übrigens als Zuhörer da war!) waren wir gut vorbereitet und es gelang uns bei dem "Kriminaltango" eine knisternde Tavernenstimmung in den Gesang zu legen. Unsere Dirigentin war zufrieden und spornte uns bei "Halleluja" von Cohen an, damit das "Gänsehautfeeling" die Zuhörer erreichte. Danach kamen "Deep river" - das einzige a capella gesungene Lied , wir singen es schon sehr lange - und "You raise me up", das seit dem Konzert mit dem Akkordeonorchester in unserem Repertoire ist. Neu für alle war "Hit the road Jack". Bei der Probenarbeit mit Roland ergab es sich, dass Dirigentin und Klavierspieler sich hier mit Sprechgesang einbrachten. Super! Unser Abschluss war das swingende "Sway". Stürmischer Applaus und ganz klar, dass Zugaben gefordert wurden. Bei "Glory, glory Halleluja" konnten wir unsere Klangfülle richtig zur Geltung bringen, ebenso bei "Siyahamba". Zum guten Schluss wurde nochmal der "Kriminaltango" gesungen und damit war unser Konzert beendet. Im Anschluss wurden die Musiker geehrt. Ganz besonders galt der Dank unserer Dirigentin Bärbel. Sie motiviert uns in unseren Chorstunden immer wieder und dadurch gelingen so schöne Auftritte! Auch die Zusammenarbeit des Chores mit Roland Seyda und unserem Stimmbildner Friedrich Mack trugen dazu bei! Danke an die Organisatoren und die vielen Helfer bei den immer anfallenden Arbeiten bei so einem Ereignis! "Nach dem Konzert ist vor dem Konzert" - darauf arbeiten wir hin, getreu dem Motto "Singen ist Doping für Körper und Geist".

von ällem ebbes!

 

Freitag, 15. bis Sonntag,18. März 2018, Chorwochenende auf dem Mönchhof in Kaiserbach                 
Nun war es wieder soweit, unser Chor konnte für drei Tage Gemeinsamkeit erleben und sich intensiv auf das Konzert im April vorbereiten.  Organisatorin Geli hatte vorher fleissig Listen für Belegungs- und Essenplanung aufgestellt, doch diese wurden schnell durch Schnee oder Erkrankungen durcheinander gewirbelt! Für Geli wars zum Haare raufen... Ansonsten war alles wie immer. Beim Bezug des Hauses: Diskussionen  zum Schnarchen und wer schläft im Doppelstock-Bett oben? Vor dem ersten Abendessen begrüßte Herr Kugler uns und zwei Konfirmanden-Gruppen. Um 19.30 Uhr begann Bärbel mit dem Singen. Gute Beteiligung - 25 Sänger- davon war der Alt komplett besetzt! Nach 2 Stunden machte sich dann Müdigkeit breit. Ein Viertele und ein Schwätzchen waren noch drin, aber man ging  bald zu Bett. Nur Christine wanderte in ihren Wohnwagen auf dem Waldparkplatz. Am Samstagmorgen eröffneten wir unseren Probentag mit "Morning has broken". Im Laufe des Vormittags lockerte "Wandern im Speisesaal" bei verschiedenen Liedern das Programm auf. Vorm Mittagessen überraschten wir die Konfirmanden mit dem "Halleluja" von Cohen. Das brachte uns später vom Pfarrer sehr viel Lob ein! In der Mittagspause liefen einige Wenige eine große Runde, obwohl das Wetter mit Minusgraden und Wind  nicht sehr verlockend war. Um 14 Uhr kam Friedrich Mack zur Stimmbildung, zum Beginn "verschenkte er Töne". Es machte Spass, wir bekamen von ihm viele gute Tipps und die Zeit war im Nu weg! Kaffee und Kuchen stärkten uns für die weiteren Stunden. Es gelang uns mehrmals, unserer Dirigentin ein Gänsehautfeeling zu verschaffen! Nach 21 Uhr war das sängerische Pensum für diesen Tag geleistet. Einige Sänger fuhren heim, leichtes Schneetreiben hatte eingesetzt. Da hatten die 19 Dagebliebenen es doch besser. Würfelgeheimnisse wurden weitergegeben, schwäbische Gedichte gelesen und ein sehr lockeres Liedgut wurde mit viel Spass gesungen. Goofy spielte Gitarre dazu. Das schafften wir ohne Dirigentin und Bärbel  konnte nun endlich etwas entspannen. Am Sonntagmorgen war es Winter geworden und die Absagen wegen glatter Strassen kamen bald. Aber Roland und sein Drummer waren pünktlich da! Aufatmen von allen! Es wurde eine super Probe. Roland kann es eben einfach mit uns!!! Da machte sich Vorfreude auf das  Konzert breit, alle waren konzentriert dabei. Bärbel war mit dem Ergebnis dieser Tage ebenfalls zufrieden und daher ging es nach dem Mittagessen und anschließendem Kaffee und Kuchen nach Hause. Allen, die zum Gelingen dieser Tage beigetragen haben, gilt unser herzlicher Dank!

Feinschliff 


Sonntag, 25.Februar 2018. Frühschoppen des GTV im Bürgerhaus Hohenacker
Eisige Temperaturen bei Sonnenschein hielten unsere Besucher nicht von diesem Sonntagsvergnügen ab! Um 11 Uhr waren die Tische gut besetzt und der Frühschoppen begann mit dem Stimmung machenden Sound der "Zieha-Saxer"! Unsere Chorleute hatten sich sehr zahlreich eingefunden. Diesmal allerdings nur zum Schaffen in der Küche, beim Bedienen und beim Verkauf des gespendeten Kuchens. Aber zwischen den Schichten blieb dann genug Zeit für eine Weisswurst und ein Viertele. So fand sich auch Gelegenheit, mal ausserhalb der Chorstunde miteinander zu schwätzen! Die Zieha-Saxer spielten manche Melodie aus der Jugendzeit der Besucher und es dauerte daher nicht lange, bis fleissig getanzt wurde! Den einzigen Auftritt hatte der Männerchor Hohenacker/Neckargröningen und animierte mit seinem Programm spätestens bei "Stäffele nuff, Stäffele na" zum Mitsingen und Klatschen. Gute Laune im ganzen Saal! Zufriedene Besucher sowie Sängerinnen und Sänger des GTV freuen sich nun schon auf den nächsten Frühschoppen!

Die Herren der Schöpfung


Samstag, 20.Januar 2018, 30.Geburtstag von Nadine Horntasch
Schon im November 2017 bekamen alle Chormitglieder von Nadine eine sehr originelle Einladung für diese Feier. 24 Sänger und Sängerinnen konnten dann an ihrem Geburtstag im Katholischen Gemeindehaus in Erdmannhausen dabei sein. Ein großes Fest mit Familie und vielen Freunden. In der letzten Chorstunde hatten wir die Wunschtitel von Nadine geprobt. Das Einsingen war dann sehr ungewöhnlich, denn es stand nur ein total mit Mobiliar vollgestellter Raum zur Verfügung.  Und es kamen auch noch die Erdmannhäuser Sänger dazu. Doch Bärbel hatte alles im Griff. Gewünscht waren von Nadine: "Glory! Halleluja!", "Uyingcwele Baba" und die " Kleine Mara" (statt Mara wurde Nadine gesungen!) sowie "Klänge der Freude" und das "Lied an die Freude". Die beiden letzten Chöre sangen wir gemeinsam mit dem Chor aus Erdmannhausen. Sorry, der "Lovin brother" wurde vergessen! Vielleicht lag das an dem guten Neckarweihinger Wein vom Neckarhäldle, der reichlich eingeschenkt wurde. Reichlich und vielfältig ebenso das grosse Buffett Angebot, auch unsere Sänger hatten Leckeres beigesteuert. Die Übergabe des Geldgeschenkes für eine Londonreise und die Signatur der Beteiligten auf eine Leinwand mit Londonmotiven bleibt eine schöne Erinnerung an den Abend. Von uns wurde das "Folklore-Jahrbuches 2013" überreicht, darin ist Nadines 25. Geburtstag dokumentiert. "Kultur" machte die Theatergruppe und bot recht professionell  witzige Beiträge. Ja, und für manch einen kam am späten Abend der Höhepunkt: Das grosse Kuchen- und Nachtischbuffett! Es ließ keine Wünsche offen!  Dank an das Geburtstagskind! Möge das neue Jahrzehnt so abwechslungsreich und schön wie die Geburtstagsfeier werden!


Oh, du süße du kleine Nadine 


JAHR 2 0 1 7

Montag, 18.Dezember 2017, Weihnachtliche Singstunde
Es war diesmal eine besonders schöne Weihnachtsfeier, die bei den Vereinsmitgliedern grossen Anklang fand! Die Eröffnung machte der Folklorechor mit seinem weihnachtlichen Beitrag: "Mary's  Boy Child", "Rockin around the Christmas tree" und "We wish you a merry Christmas". Und weil wir so viel Spass hatten, sangen wir noch das besinnliche "Venite Adoriamo". Gerda lud danach zum Weihnachtsessen ein. Sehr leckerer Allgäuer Semmelbraten mit mehreren Beilagen wie Spätzle, Gemüsegratin und Kartoffelgratin. Da waren wir richtig froh, dass unser Chor schon gesungen hatte und wir uns Nachschlag holen konnten!
Nach dem Essen bot der Gemischte Chor sein Programm. Als Abschluss des GTV-Chorjahres 2017 standen dann, wie schon so manches Jahr, beide Chöre auf der Bühne und sangen mit den Solisten Martina Hübsch und Michael Marx  "Look at the world". Nach grossen Vorbereitungen war man gespannt auf den angekündigten "musikalischen Beitrag" von Michael Marx. Es waren die "Autumn leaves", vier gitarrenbegeisterte Hobby-
musiker, darunter neben Michael auch unser Reinhold Willers. Sie stellten ihre Spielfreude und ihr Können vor. Die Titel aus der Beatles - Zeit kamen super an und spontan fand sich sogar eine swingende Groupie Formation aus unserem Chor zusammen. Aber am meisten wurde bei "Wahre Freundschaft" mitgesungen. Super Stimmung! Diese musste nun das Frauenchörle toppen! Zuerst sangen sie den "Andachtsjodler". Dann zwei neue Lieder und eine Premiere - die neun Damen wurden bei dem Zungenbrecher "Mele Kalikimaka" und "Top of the world" von Achim Kühner aus der Faustball-Abteilung begleitet. Eine gelungene Überraschung! Die Zuhörer waren begeistert und nicht nur unsere Vorsitzende freute sich über diese Kooperation im Verein. Zwischendurch gab es den Sturm auf das überreichliche Dessertbuffett, Ehrungen, Wortbeiträge und das gemeinsame Singen!


 
 
Andachtsvoll, das Frauenchörle 




Mittwoch, 13.Dezember 2017,  Singen auf dem Waiblinger Weihnachtsmarkt
Windig, kalt und leichter Nieselregen erwartete uns bei unserem Treffen um 17.30 Uhr. Doch nachdem wir uns im Kleinen Kasten eingesungen hatten, waren wir gut aufgewärmt für den Auftritt. Der vorletzte in diesem Jahr, und auch unser letzter Mittwochtreff in 2017. Diverse Erkältungskrankheiten hatten den Chor etwas dezimiert, doch wir schlugen uns wacker. Zumal die Bedingungen auf der kleinen Bühne, bei grellem Scheinwerferlicht und bei schwieriger Beschallung nicht so einfach sind. Der Weihnachtsmarkt war dieses Jahr gut besucht, wir hatten eine große (Glühwein trinkende) Zuhörerschar. Der Regen hatte aufgehört, der Wind wurde heftig und Dirigentin Bärbel musste diesmal mit den flatternden Noten kämpfen, nicht mit der Weihnachtsmütze! Wir begannen mit "When the roll is called up yonder". Danach hatte der Verantwortliche für den Ton es endlich einigermaßen im Griff  und unsere zwei Gitarristen Goofy und Reinhold konnten in ihren ersten Auftritt auf dem Weihnachtsmarkt bei "Rockin around the Christmas tree" einsteigen. Es folgten "Marys Boy Child", "Petersburger Schlittenfahrt", "Deck the Hall", "Venite Adoriamo", "Feliz Navidad" und "Frosty the snowman". Zwischendurch las Anita Bechtle ein Gedicht vor. Kurz vor dem Auftritt war sie als Vertretung der erkrankten Geli eingesprungen. Und machte das prima! Wir verabschiedeten uns mit "We wish you a merry Christmas". Eigentlich sollten wir schon von der Bühne runter, trotzdem forderten wir das Publikum zum gemeinsamen Singen auf. "Schneeflöckchen, Weissröckchen" und "Alle Jahre wieder" wurden gern mitgesungen. Inzwischen war es ganz schön kalt geworden. Gut, daß wir unsere Weihnachtsmützen aufhatten und einen Glühwein vom Stadtmarketing spendiert bekamen.

 




Samstag, 9.Dezember 2017, Adventskonzert in der Erhartskirche  Hohenacker
Dieses Jahr fand das traditionelle Weihnachtskonzert wieder in unserer Hohenackerer Kirche statt. Zuvor am Freitag gab es die üblichen Vorbereitungen für unsere Männer, wie Podeste holen und aufbauen und ab 18.30 Uhr die Hauptprobe in der Kirche. Am Samstag trafen wir uns dann um 17 Uhr zum Einsingen im Begegnungsraum. Dort war schon alles für das gemütliche Zusammensein nach dem Konzert vorbereitet. Inzwischen kamen schon die ersten  Besucher zur Kirche, sie wurden von zahlreichen Windlichtern stimmungsvoll empfangen. Pünktlich 18.00 Uhr begrüßte die GTV- Vorsitzende Gerda Jasper die Zuhörer in der gut gefüllten und behaglich geheizten Kirche. Dieses Jahr eröffnete der Folklorechor das Programm, und wir begannen mit dem "Kalenderlied". Besonders bei "Venite Adoriamo" war die schöne Akkustik zu spüren und beflügelte uns auch beim "Gloria". Bei "Mary's Boy Child" begleiteten Goofy und Reinhold mit der Gitarre, ebenso bei " We wish you a merry Christmas". Das sangen wir aus ganzem Herzen und mit viel Freude! Und damit war unser Programm leider schon beendet. Gespannt erwartet wurde unser "Frauenchörle", das sich in kleiner Besetzung beweisen musste. (Christa, Geli, Inge, Martina, Sabine und Traudel) Sie wurden von der dirigierenden Bärbel im Sopran unterstützt und sangen den "Andachtsjodler" wunderschön! Viel Beifall!  Danach hatte der Männerchor Hohenacker/Neckargröningen seinen Auftritt! Schön, dass dieser Chor um Dirigent Nikolai Singer wieder existiert und sichtbar Freude am Singen hat!  Drei Weihnachtslieder und eine Musicalmelodie steuerte der Gemischte Chor zum Abend bei. Es folgte der Schluss des Adventssingens, wie immer sangen Folklorechor und Gemischter Chor gemeinsam, diesmal  "Look at the world". Solisten waren Martina Hübsch und Michael Marx. Ein stimmungsvoller  Abschluss! Zusammen mit dem Publikum  wurde "Macht hoch die Tür" gesungen. Die Dirigenten Bärbel Kuhn und Nikolai Singer bekamen Präsente überreicht. Und dann wurden das Publikum und die Sänger zum Glühwein in den Begegnungsraum eingeladen.


Generalprobe


Sonntag, 3. Dezember 2017, Forum Mitte in Waiblingen
Es war ein erster Advent wie man ihn sich wünscht: Kalt, leichter Schneefall und an weihnachtlich geschmückten Tischen ein erwartungsfrohes Publikum. Um 15.00 Uhr wurden wir herzlich von Herrn Friedrich begrüsst und begannen unser Programm mit dem "Kalenderlied". Folgend "Joy to the world", "Venite Adoriamo", das mitreißende "Feliz Navidad" und "When the roll is called up yonder". Zwischendurch kämpfte unsere Dirigentin immer wieder mit ihrer wippenden Weihnachtszipfelmütze, da hatten wir im Chor es mit unseren schlichten Modellen besser. Auch bei der "Petersburger Schlittenfahrt" blieben sie auf den Köpfen! Zum großen Vergnügen aller trug Geli Inerle in bestem Schwäbisch die Geschichte vom "Alten Weihnachtsbaumständer" vor. Zum Schluss war sie von der Story selbst überwältigt und brach mit dem Publikum  in Lachen aus! Es folgte "Deck the Hall" und dann die Pause, in der wir mit Kaffee und gutem Kuchen bewirtet wurden. Dann sangen wir die besinnlichen Weihnachtslieder "Heut kam ein Engel" und "Gloria". Schwung brachten dann "Frosty the snowman" und "Rockin around the Christmas tree",  bedingt auch durch die super Gitarrenbegleitung von Goofy und Reinhold und das temperamentvoll Dirigieren von Bärbel. Das kam richtig gut an. Schluss unseres Vortrages war "Marys Boy Child" . Viel Beifall und der Ruf nach Zugabe wurden mit "Rudolph the red-nosed reindeer" und nochmals "Rockin around the Christmas tree" belohnt. Der Nachmittag klang mit dem gemeinsamen Singen von " Kling Glöckchen" und "Schneeflöckchen, Weissröckchen" aus. Dem Publikum hat es Spass gemacht, wir bekamen von den Zuhörern und Herrn Friedrich herzlichen Beifall und jeder Sänger wurde mit einer wunderschönen Rose beschenkt. Ein Auftritt der ALLEN viel Freude bereitet hat. Hinterher wurde uns von einer Zuhörerin gesagt: " Ihr könntet öfter zu uns kommen, ihr bringt uns richtig Schwung in den Tag!"




"Alt", aber herzlich ;-)

 



Donnerstag,  26.Oktober 2017, Sportlerehrung im Bürgerhaus Hohenacker
Für die Sportlerehrung der erfolgreichen Hohenackerer Sportler in 2016/2017 waren unser Chor und die Linientanzgruppe von den Landfrauen für die kulturelle Umrahmung engagiert worden. Anwesend waren die Sportler und einige Ortschaftsräte. Der Ortsvorsteher Herr Ozan lobte in seiner Rede die zahlreichen Siegerplätze der Sportler unserer Gemeinde und rief zu weiteren sportlichen Leistungen auf! Sportlich war auch  die kleine Begrüßungsrede von unserer Geli. Premiere! Klasse, das kann sie gerne weiterhin übernehmen. Sie machte aufmerksam darauf, dass wir extra für diesen Anlass Sportschuhe trugen! Und sie kündigte unseren "Opener" an: "Country roads". Michael Marx als Solist sowie Goofy und Reinhold an der Gitarre waren super. Die Sportler sangen sogar mit! Bei den darauffolgenden Ehrungen haben wir dann gerne für jeden kräftigen Beifall gespendet. Immerhin waren wir 25 Chorleute!  Schade, dass Walter Böhm nicht anwesend war, für ihn hätten wir uns in der Lautstärke noch gesteigert! Ein Programmpunkt war die Linientanz- Darbietung und deren Zugabe bestand im Mitmachen für alle, unter Anleitung von Tanzlehrer Basmann. Hat Spaß gemacht,  der Chor war stark auf der Tanzfläche vertreten. Danach gaben wir bei den nächsten Titeln "Barbara Ann" und "Glory! Halleluja!" unser Bestes. Mit der Zugabe "Oh my lovin' brother" war das Programm beendet und Herr Ozan lud zu interessanten Gesprächen an Buffett und Stehtischen ein. Wir alle haben es genossen und uns gefreut, dass wir uns in unserer Ortschaft präsentieren konnten!

Ortsvorsteher, Fatih Ozan



Sonntag, den 15. Oktober 2017,  Herbstfest des GTV im Bürgerhaus 
An diesem Sonntagmorgen hat sicher mancher überlegt, ob er zum Herbstfest oder lieber zu einer  Herbstwanderung aufbrechen sollte. Goldener Herbst! Trotzdem fanden sich 25 Chormitglieder zum Singen und vor allem zum Schaffen ein. Weil Bärbel noch Absprachen mit Pfarrer Frank treffen musste, nahmen die Sänger das Einsingen​ selbst in die Hand. Es machte Spass, immer wieder einen neuen Kanon anzustimmen. Gisela steuerte dabei die Einsätze. Unsere Dirigentin staunte nicht schlecht, wie diszipliniert ihre Leute das Einsingen  übernommen hatten! Der Ökumenische Gottesdienst begann um 10.30 Uhr im herbstlich geschmückten Saal. Der Posaunenchor und der Folklorechor gestalteten den Gottesdienst mit. Unser Beitrag war "My Lord what a morning", passend zu diesem Morgen und "Mögen sich die Wege..." wurde am Ende gesungen.  Danach war es aber für uns mit der Andacht vorbei, denn in der Küche waren  die Maultaschen schon im Topf. Das bewährte Team (der 3. Einsatz!) mit Inge Eckert und 5 Frauen aus unserem Chor hatte am vorhergehenden Tag stundenlang geschafft und musste dabei auch noch unter Zeitdruck und nicht optimalen Bedingungen arbeiten. Doch die Maultaschen schmeckten super! Ebenso der Kartoffelsalat, dessen Herstellung ist jahrelang erprobt in der Besetzung um Elise Fischer. Alles klappte recht gut, der Andrang war nicht so stark und es kam keine Hektik auf. Bedienung, Ausgabe, Küchendienst, alles lief bestens, wir sind halt gut eingespielt. Nach dem Mittagessen begannen die Darbietungen. Der Saal war gut besetzt, wenn auch mit mehr Andrang gerechnet worden war. Der Gemischte Chor sang einige Weinlieder und der Männerchor, samt Dirigent, überraschte in phantasievoller Piratenverkleidung. Das Publikum war begeistert. Der Folklorechor trat gegen 14.00 Uhr auf. Nach jahrelanger Abstinenz sangen wir mal wieder unser "Blühba", super auf der Gitarre begleitet von Goofy und Reinhold sowie Bärbel auf dem Akkordeon. Den ersten Auftritt hatten wir mit diesem Medley am 09.07.1995 an einem sonnigen Tag im Ludwigsburger "Blühenden Barock". Vom jetzigen Chor waren  damals 12 Sänger dabei. Diese musikalische Reise machte den Zuhörern viel Spaß. Deshalb gab es auch eine Zugabe, den "Fliegermarsch". Und dabei fehlte natürlich der Geldregen ins Publikum nicht! So ging der Nachmittag dem Ende zu, und die letzten Sonnenstrahlen konnten auch noch genossen werden.


Foto folgt!


Samstag, den 23.September 2017, Stimmbildung mit Friedrich Mack
Wahlkampf, Krankheit, Hochzeit, Herbsten, Geburtstag- alles das waren Gründe bei dieser "Weiterbildung" nicht dabeisein zu können. Schade, denn es waren -wie immer- sehr bereichernde Stunden. Sopran und Alt waren mit jeweils 7 Stimmen besetzt, Tenor mit 4 Stimmen und der Bass war mit 5 Sängern dabei. Um 9.00 Uhr startete Bärbel den Tag. Schnell merkten wir, dass es sich um diese Zeit toll singen lässt. Das hofften wir dann auch, als Friedrich Mack seine Arbeit mit uns begann. Drei Lieder hatte Bärbel zum Erarbeiten ausgesucht. Wie immer motivierte Friedrich Mack uns mit klugen Beispielen zur Gestaltung und zur Ausdrucksstärke. Wie der Hinweis, dass der weiche schwäbische Klang keine Spannung erzeugen kann! Also hieß es: Gut zuhören, umsetzen, singen. Und meist konnten wir kleine Erfolge spüren...Viel zu schnell vergingen die zwei Stunden. Ein Seil konnte sehr zum Bedauern einiger Sänger wegen Platzmangels​ nicht benutzt werden. Das wurde aber nur aufgeschoben, denn in einem halben Jahr sehen wir Friedrich Mack schon wieder und haben bis dahin hoffentlich nicht seine Tipps und Anmerkungen vergessen. In der Mittagspause  konnte man sich an Leberkäs stärken oder einen super Hefekranz mit Kaffee geniessen. Die meisten Sänger hielten sich im Freien auf, die Luft und Sonne dieses schönen Herbsttages taten einfach gut! Von 13.00 bis 15.00 Uhr widmeten wir uns dem "Blühba"; dieses Medley ist schon ziemlich aus dem Gedächtnis gerutscht, einige Sänger haben es sogar noch nie gesungen. Danach waren die Kraftreserven von allen,  sogar bei unserer Dirigentin, erschöpft. Bärbel verabschiedete uns ins Wahlwochenende mit einem guten Gefühl und im Bewusstsein, dass wir allerhand dazu gelernt haben.




Motivator Friedrich Mack

 

GTV Vereinsausflug, am 09.09.2017 nach Pforzheim und Wildbad
Das Wetter am Samstag morgen half zunächst nicht richtig wach zu werden. Aber als sich alle Teilnehmer des Ausfluges nach und nach ab 07.30 Uhr auf und in Bechtles Hof und Garage bei Anita einfanden, wurden Geist und Sinne sehr schnell mit einem fulminanten Sektfrühstück erweckt. Das graue Wetter spielte plötzlich keine Rolle mehr. Pünktlich um 08.30 Uhr bestiegen die 50 Teilnehmer den Bus vis a vis an der Volksbank-Haltestelle, und die Fahrt ging Richtung Pforzheim. Auf der Autobahn, im Bereich des Engelbergtunnels und dem Leonberger Kreuz, gab es keinen Stau und wir konnten überpünktlich in Pforzheim eintreffen. Ja, wir waren sogar ca. 10 Minuten früher da als notwendig, denn um 10.00 Uhr hatte Brigitte eine Führung im Gasometer für die Ausstellung „Rom 312“gebucht. Im Erdgeschoss war man als erstes von der Erklärung der Funktionsweise des Gasometers beeindruckt. Es funktioniert wie ein Teleskop und ist bereits um die 100 Jahre alt. Dann wurden wir auf das 360 Grad Panorama Rom im Jahre 312 nach Christi und dem Künstler Yadegar Asisi vorbereitet. Das Panorama hat einen Umfang von 100 Metern  und eine Höhe von 30 Metern. Rom ist zur Zeit des Kaisers Konstantin festgehalten. Man sieht den Triumpfzug des Konstantin in die Stadt, nach seinem Sieg gegen den Rivalen Maxentius. Darüber hinaus sind alle wichtigen Bauten Roms festgehalten wie Tempel, Thermen, Basiliken, Triumpfbögen, Mietskasernen und der Aurelianischen Mauer. Der Blick geht aber auch in die Ferne zu den Sabiner Bergen und am Horizont der Küstenregion. Im gesamten Panorama wimmelt es  von Menschen des täglichen Lebens. Aristokraten, Handwerker, Händler und Soldaten füllen Plätze und Gassen. Das Ganze kann man auf 3 Ebenen begehen und man ist gefangen von der 3D-Qualität des Gemalten. Um das Ganze noch eindrucksvoller zu machen, wechseln Tag und Nacht, und die jeweilige Szene wird mit den entsprechenden Geräuschen unterlegt. Man kann sagen, dass uns allen die Spucke wegblieb. Diejenigen von uns, die den Gasometer skeptisch betreten hatten, verließen es tief beeindruckt. Ein kurzer Fußmarsch entlang der Enz brachte uns zum Biergarten Enzpark. Nach so viel Kultur kriegt der Mensch Durst und Hunger. Es war mit Blick auf das wackelige Wetter ab 12.00 Uhr ein Wintergarten für uns reserviert, in dem wir aus einer umfangreichen Speisenkarte wählen und unsere leiblichen Bedürfnisse stillen konnten. Nachdem nun Körper und Geist genährt worden war, fuhr uns der Bus in das Technische Museum der Uhren- und Schmuckindustrie Pforzheim. Zwei  Gruppen wurden jeweils durch die Themen Uhren- oder  Schmuckherstellung geführt. Unter vielen anderen interessanten Details wissen wir jetzt, wie Schmuckendlosketten maschinell hergestellt werden. Diese Technik ist mittlerweile mehr als 100 Jahr alt und wird heute noch verwandt.  Auch dieses Museum hat uns sehr beeindruckt. Nun brachte uns der Bus nach Bad Wildbad. Hier konnten wir uns für ca. 2 Stunden an der frischen Schwarzwaldluft Bewegung verschaffen. Nachdem es jedoch nach Regen aussah, lustwandelten die meisten auf der Promenade und stärkten sich in den dort befindlichen Cafés mit Kaffee und Kuchen.   Wieder ab 18.00 Uhr  befanden wir uns auf der Heimfahrt, und Petrus hatte die Regenschleusen dann auch voll geöffnet. Sei anzumerken, dass er,  wenn wir uns im Freien befanden, nie richtig erwischt hat und keiner von uns richtig nass geworden ist. Auf der Heimfahrt wurde gesungen. Meist nur der erste oder zweite Vers der Lieder. Nicht mangels Können sondern mangels Wissen. Begleitung von Bärbel mit dem Zieh-am-Lederle und Goofy mit der Gitarre. Schön war es. Wie geplant, trafen wir pünktlich um 19.00 Uhr in unserem  Hohenacker ein. Eine leider ganz kleine Anzahl der Teilnehmer machte dann noch bei dem Ausklang in der Gaststätte Hirsch mit. Sei zu erwähnen, dass der Wirt Oleg seinen Nebenraum aufwendig und schön für uns eingedeckt hatte und somit die Anzahl der GTV Gäste für ihn enttäuschend war. Nun ist es dem Chronist noch ein Anliegen, die Organisatoren dieses Ausflugs ausdrücklich zu loben. Wir alle danken der Brigitte und dem Ulli für diesen interessanten und erlebnisreichen Tag.

 

Techn. Museum der Uhren- und
Schmuckindustrie in Pforzheim



Mittwoch, 26.Juli 2017, Letzte Chorstunde vor den Sommerferien
Schon im Frühjahr hatten die zwei Geburtstagskinder angekündigt, dass sie ihre runden Geburtstage beim Saisonausklang gemeinsam nachholen wollen. 140 JAHRE waren für Karsta und Traudel, ein Grund mit allen Sängern  anzustoßen und zu feiern. Übrigens, schon vor 20 Jahren wurde gemeinsam mit Chorleiterin Elsbeth der 150. Geburtstag begangen. Toll so eine schöne Gemeinschaft! Bevor es ans Feiern ging, wurde aber noch eine Stunde  konzentriert gearbeitet. Bärbel probte mit uns die neu einstudierten Lieder. Sie hofft, dass im Herbst darauf aufgebaut werden kann und die Chorstunden ebenso gut besucht sind wie an diesem letzten Abend! Gegen 19.30 Uhr ging es nach unten ins Vereinszimmer. Dank der guten Beziehungen zu unserer Tischtennis Abteilung durften wir deren Küche nutzen. Die Tische waren schön eingedeckt, der Fleischkäs brutzelte im Ofen und der Sekt stand bereit! Durch viele "Spenden" konnte ein schönes Buffett aufgebaut werden. Danke an alle! Zahlreiche Salate, verschiedene Desserts, Obst und sogar ein Blechkuchen standen zur Auswahl. Nach dem Essen gab es die Ständchen für die Jubilarinnen. Leider fehlte das Klavier und daher mussten die Wünsche umgestellt werden. Für Karsta wurde "Can't stop falling in love" und "Heaven is a wonderful place" gesungen und für Traudel wurde " Oh my lovin' brother" und "Mein kleiner grüner Kaktus" geboten. Absoluter Höhepunkt des Abends war der Besuch der sächsischen Hausfrauen! Immer wieder genial und für einige Chorneulinge war es eine "Premiere". Edit, die uns auch beim Feiern die Treue hält, steuerte einen netten, schwäbischen Vortrag bei. Ein schöner Abend und ein gelungener Abschluss, im Herbst geht's dann mit Vollgas weiter!



 
Die sächsischen Hausfrauen in Hochform




Sonntag, 19.März 2017, Musikalischer Frühschoppen des GTV im Bürgerhaus Hohenacker
Für unseren Chor der erste Auftritt im Jahr 2017!  Mit den flotten Melodien der Zieha-Saxer aus Neustadt begann um 11 Uhr die Veranstaltung. Ihre Musik machte sofort Stimmung und gute Laune bei den zahlreichen Besuchern. Weisswürste, Saiten, Brezeln und die entsprechenden Getränke wurden schon bald bestellt. Unser Folklorechor war fast vollzählig vertreten und überall beim Schaffen tatkräftig dabei. Den ersten Auftritt hatte der Gemischte Chor. Sängerinnen von unserem Chor unterstützten dabei den Sopran.  Gegen 13 Uhr kam der Beitrag vom Folklorechor - ein kleiner Querschnitt durch unser Liedgut. Viel Lokalkolorit bot  das schwäbische Lied "D'r G'sangverei", dazu wurden Zylinder bzw andere schwarze Hüte getragen!  Von Bärbel mit dem Akkordeon begleitet, folgte  dann das Volkslied "Im Frühtau​ zu Berge"​ und  danach "Wir zwei fahren irgendwo hin". Englisch wurde natürlich auch gesungen: "Jamaica Farewell" sowie den Gospel " Do Lord, remember me". Die Zugabe war der "Fliegermarsch" der uns allen immer besonders Spaß macht.  Den Schlusspunkt der Chorbeiträge setzte unser Frauenchörle. Mit "Alle Vögel sind schon da" und dem "Frühlingsgruss" von Robert Schumann stimmten sie auf den Frühling ein. Und dann gab es eine Premiere, ein Lied aus Neuseeland "Jepo i tai tai e". Das schöne Programm hatte Bärbel gut zusammengestellt und uns super und wie immer schwungvoll dirigiert! Zum Ende gaben die Zieha-Saxer nochmal alles! Es wurde sogar getanzt! Wieder war es ein gelungener Frühschoppen!




Die Zieha Saxer aus Neustadt



Mittwoch, den 11.Januar 2017, Winterfest
Eigentlich die erste Chorstunde des Jahres! Die Hütten-Atmosphäre der letzten Jahre konnte natürlich im Lesesaal nicht entstehen. Trotzdem, der Ausschuss  hatte alles super organisiert. Zu Beginn gab es einen Sekt, ein ganz besonderer Grund war der 75. Geburtstag von unserer Karin! Die Geburtstagskinder bekamen ein Ständchen. Uli bestellte wie immer "Monte Baldo", Beate "This little light" und Karin wünschte sich "Singing in the rain" . Mit diesem Ansingen im neuen Jahr war Bärbel sehr zufrieden! (Ohne Einsingen und mit viel Pizza im Bauch!)
Die verschiedensten Leckereien - natürlich auch Schwarzwälder Kirschtorte! - waren mitgebracht worden. Durch das arbeitsintensive vergangene Jahr standen viele Ehrungen auf der Tagesordnung. Kassiererin Geli hatte wirklich niemanden vergessen und für alle Geschenke organisiert. Vielen Dank!!! Im Programm danach wurde das Schätzspiel wieder zelebriert, Geli und Heidi trugen  einen Sketch "Beim Petrus" vor und Heidi erzählte für alle  ein Märchen zum Mitmachen. Dann kam der Wermutstropfen, die Ankündigung von Michael Marx den Job an der Spitze unseres Chores aufzugeben! War ja leider so angekündigt... Zum Glück hob der ausgezeichnete, von Charly gemixte, Glühwein die Stimmung.
Unsere Liederbüchle und die Musikanten (Bärbel, Goofy und Reinhold) kamen daher auch noch zum Einsatz. Für das nächste Winterfest sollte man  vielleicht mal wieder eine Wanderung planen. Unterwegs kann man mit allen viel besser schwätzen, verbrennt Kalorien und hat danach Durst!


JAHR 2 0 1 6

Montag, 19. Dezember 2016, Weihnachtliche Singstunde
Nach einem ereignisreichen Jubiläums-Jahr war es für die Sänger die letzte Gelegenheit, sich noch einmal zu sehen! Trotzdem waren die festlich geschmückten Tische nicht ganz belegt. Diesmal begann der Gemischte Chor mit seinen Weihnachtsliedern. Danach gab es das Essen: Schnitzel mit vorzüglichem Kartoffelsalat, wieder vom Team um Elise Fischer bereitet! Es schmeckte allen!  Weihnachtsgeschichten wurden vorgetragen. Unseren Chorbeitrag hatte Bärbel noch ändern müssen,  da Goofy für unsere Begleitung leider nicht zur Verfügung stand. Deshalb sangen wir die "Petersburger Schlittenfahrt", "Fröhliche Weihnacht" und "When the roll  is called up yonder". Zugabe  war  "Rudolph". Micha hatte es in seiner Rede als "interaktiv" angekündigt. Erstaunlicherweise hatte es beim Auftritt bei den Tänzern viel besser geklappt. Mit dem Vortrag des Titels "Ich wünsche mir" bot dann der Dirigent Nikolai Singer eine starke Nummer. Das Frauenchörle trug ein neues Lied vor: "On my way to heaven". Das zweite Lied  von ihnen war "Advent is a Leucht'n". Leider ohne Hörnerklang, aber wieder sehr schön! Die Mädels vom Frauenchörle bedankten sich bei Bärbel mit einem Blumenstrauß. Das üppige Nachspeisen- Buffet, das wieder keine Wünsche offen ließ, lockte alle von ihren Sitzen. So gestärkt gab es danach noch Ehrungen und zum Abschluss wurde wieder gemeinsam gesungen. Trotz freier Getränke blieb man nicht so lange hocken. Die meisten Chormitglieder gingen zu einem Zeitpunkt heim, an dem es in früheren Jahren gerade erstmal anfing gemütlich zu werden!



 
Frohe Weihnachten!



Mittwoch, 14. Dezember 2016, unsere letzte Chorstunde des Jahres begann schon um 19 Uhr. Wir bereiteten uns auf einen weihnachtlichen Auftritt vor. Dazu mussten wir nur wenige Schritte gehen. Im Saal des Bürgerhauses feierten die Tänzer vom VfL. Schon viele Jahre üben wir immer Mittwochs im Bürgerhaus nahezu zur gleichen Zeit, so manches Mal lauschten wir hinter der Tür. Oft mit dem Gedanken, man müsste mal wieder tanzen! Nun waren wir zu ihrer Weihnachtsfeier zum Singen eingeladen worden. Die Weihnachtsmützen wurden wieder aufgesetzt und temperamentvoll ging es los mit der "Petersburger Schlittenfahrt". Zur weihnachtlichen Stimmung trugen "Joy to the world" und "Venite Adoriamo" bei. Dann hatten wir eine kleine Pause,  man spendierte uns Brezeln zur Stärkung. Wir probten noch einen Gag für unsere Zugabe mit dem Rudolph. Eigentlich nicht schwierig, doch ganz kapiert hatten es nicht alle...Vor dem zweiten Teil wollten die Tänzer die "knackigen jungen Männer" sehen, die unseren Chor einst gegründet hatten. Beifall für Helmut und Uli! "Sieh das Gute liegt so nah" wurde vom Moderator zitiert! Das spornte uns an beim Singen von "Feliz Navidad", "Ding, dong, ding" und "Fröhliche Weihnacht". Schön sah es aus, wie Bärbel mit blinkender Mütze durch den ziemlich dunklen Saal ging und uns mit dem Akkordeon begleitete, und an der Gitarre war Goofy. Zugabe war "Leise rieselt der Schnee" und danach "Rudolph". Dabei bezogen wir die Zuhörer mit ein, sie durften dazwischen rufen. War noch nicht ganz perfekt, aber hat Spass gemacht. Noch eine Zugabe wurde gefordert. Traudel sauste schnell nach nebenan und holte die Noten von "When the roll is called up yonder" und damit beendeten wir unseren Auftritt. Anschließend war genügend Zeit für Charlys Geburtstagsständchen und kleine Reden von Micha und unserer Dirigentin mit Rück- und Ausblick auf das kommende Jahr.

 
Hoher Besuch bei den Nachbarn vom VFL
 

Samstag, 10.Dezember 2016, so schnell vergeht ein Jubiläumsjahr! Mit dem Adventskonzert in der Katholischen Kirche in Neustadt wurde das große Feiern zum 150. Jahrestag des GTV beendet. Unsere Chöre gestalteten diesen Abend mit dem Aurum Hornquartett. Die jungen Musiker waren eine echte Bereicherung und haben sicher auch noch zusätzlich für den guten Besuch des Konzertes gesorgt. Ab 16.00 Uhr wurde eingesungen. Im Gemeindesaal war schon alles für einen gemütlichen Ausklang bei Sekt, Glühwein und kleinen Häppchen vorbereitet. Vor der Kirche waren Windlichter aufgestellt und gaben einen besonderen Rahmen.
18.00 Uhr erklangen in der abgedunkelten, aber mit Lichteffekten beleuchteten Kirche festliche Hornklänge. Ein eindrucksvoller Auftakt. Unsere Vorsitzende Gerda Jasper begrüßte die Zuhörer und stellte das Aurum- Hornquartett vor. Ihr war es gelungen, diese sympathischen jungen Leute für unseren Abend zu engagieren. Der Gemischte Chor unter Leitung von Nikolai Singer sang danach bekannte Weihnachtslieder und ein russisches Winterlied. Nach einer Suite, vorgetragen vom Hornquartett, hatten wir unseren Auftritt. "Walk in the light", "Ding dong ding" und "Venite Adoriamo" und ganz volkstümlich zum Abschluss "Leise rieselt der Schnee" und "Fröhliche Weihnacht überall". Das absolute Highlight des Abends wurde dann der Vortrag von unserem Frauenchörle (Brigitte, Bruni, Christa, Gaby, Geli, Martina, Inge, Sabine, Traudel) gemeinsam  mit dem Aurum-Quartett: "Advent is a Leucht'n". Wunderschön! Gut gesungen und so zu Herzen gehend! Dazu hielt der restliche Chor Lichter in die Höhe! Dieser gelungene Auftritt von Bärbels Chörle  wird sicher bei allen lange in Erinnerung bleiben!
Das Quartett spielte danach noch drei Stücke und zum Abschluss  das Weihnachtslied "Joy to the world". Ein begeistertes Publikum und die Chöre forderten eine Zugabe. Die gab es später für den Heimweg : "Der Mond ist aufgegangen". Gerda Jasper bedankte sich bei allen, den Chören, den Dirigenten und den Musikern. Blumen und Wein wurden verteilt. Bedanken müssen wir uns aber auch bei Gerda! Sie hatte das Aurum-Hornquartett im SWR gesehen und dann diese Idee umgesetzt. Gemeinsam mit dem zahlreichen Publikum wurde "Tochter Zion" als Schlusslied gesungen und wer wollte, konnte dieses Erlebnis noch im Gemeindesaal nebenan ausklingen lassen.



 

Das Aurum Hornquartett zu Gast beim GTV



Mittwoch, 7. Dezember 2016, "Chorstunde" auf dem Waiblinger Weihnachtsmarkt
Alle Jahre wieder, nur dieses Jahr mal nicht im Regen, sondern bei Temperaturen um 0 Grad! Das machte den kleinen Weihnachtsmarkt, umgeben von den Fachwerkhäusern im Lichterschmuck, sehr stimmungsvoll. Im Kleinen Fruchtkasten beim Einsingen konnten wir uns nochmal richtig aufwärmen. Auftrittsbeginn um 19.00 Uhr, der Platz vor der Bühne war gut besucht. Frau Unger vom Stadtmarketing kündigte uns an als einen Chor, der schon sehr lange beim Weihnachtsmarkt die Waiblinger erfreut!
Michael Marx stellte das Programm vor und machte für  unseren Chor Werbung. Wie schon in den vergangenen Jahren trugen die meisten Sänger die Weihnachtsmützen. Nur in der ersten Reihe fehlten diese Farbtupfen! Nach dem ersten Titel "Joy to the world" war noch eine Korrektur an der Technik notwendig. Dann war der Klang wesentlich besser. Aber letztendlich wissen wir ja, dass unter diesen Gegebenheiten nichts perfekt sein kann!  Goofy an der Gitarre begleitete uns super. Und Bärbel, mit ihrer Zipfelmütze und dem Akkordeon, brachte uns in Schwung und Rhythmus und hielt dabei sogar noch den Kontakt zum Publikum! Weitere Titel waren: "Rockin around the Christmas tree", "Petersburger Schlittenfahrt", "Deck the Hall", "Venite Adoriamo". Zwischendurch trug Geli eine Weihnachtsgeschichte vor.
Die nächsten Titel waren "Feliz Navidad", "Frosty the snowman", "When the roll is called up yonder" und zum Abschluss "Fröhliche Weihnacht überall". Unsere Zugabe war " Rudolph the red-nosed reindeer". Gemeinsam mit den doch zahlreichen Zuhörern, verstärkt durch "Hohenacker - Fans", sangen wir "Oh Tannenbaum" und "Leise rieselt der Schnee". Der "Rudolph" wurde nochmal gefordert, damit hatten wir unseren Auftritt schon lange überzogen. Schnell ging es dann zum Glühweinstand, um sich beim spendierten Glühwein aufzuwärmen!


 
Der Folklorechor mit Edelfans
 


Samstag, 19. November 2016, 50 Jahre Akkordeon-Orchester Hohenacker
Anlässlich dieses Jubiläums durfte auch unser Folklorechor zum Gelingen des Abends beitragen.Trotz unserer intensiven Vorbereitungen für das große GTV-Konzert war dieser Termin für uns immer im Fokus. Schon bei der ersten Probe mit dem Freizeitorchester unter Jürgen Kölz hatten wir viel Spass. Dieser verriet bei seiner Ansage am Festabend dann, dass dies auf Gegenseitigkeit beruhte! Am Samstag um 15.00 Uhr war die Generalprobe mit Orchester und erst 18.00 Uhr hatten wir für unsere Titel einen Durchlauf mit unserem Pianisten Christian Zurhorst. So musste ihn seine Familie nicht zu lange entbehren. Bis zum Konzertbeginn konnten wir noch etwas trinken und essen, wir bekamen es spendiert!  Im proppevollen Saal des Bürgerhauses begann um 20.00 Uhr das große Programm, das die verschiedenen Orchester des Vereins gestalteten. Natürlich würdigte auch hier der Oberbürgermeister Hesky dieses Jubiläum: 50 Jahre Leistungen des AOH und den großen Anteil der "Familie Kölz" daran.
Mit dem Freizeitorchester unter der Leitung von Jürgen Kölz hatten wir unseren ersten Auftritt. Bärbel hatte mal nichts zu tun und konnte im Alt mitsingen! Bei der Ansage meinte Jürgen Kölz, dass es doch bald mal wieder eine Zusammenarbeit geben sollte. Beifall dafür! Die Titel "Can't help falling in love" und "You raise me up" in wunderschöner Instrumentierung waren fürs große Gefühl, zum Mitsingen und Klatschen eignete sich dann der dritte Titel "Mama Loo". Erst gegen 22.30 Uhr, nach der Pause, kam unser nächster Auftritt, diesmal von Christian begleitet. Bei der Ankündigung unserer Titel, hatte Michael Marx (für die jungen Leute zur Veranschaulichung) eine Musikkassette dabei, aufgenommen ein Konzert im Jahr 1990! Der Folklorechor mit dem AOH! Einhelliger Tenor: So groß lassen wir die Abstände nicht wieder werden!
"Halleluja", "Jamaica Farewell" und "Always look on the bright side", diesmal natürlich von Bärbel dirigiert, waren unser Beitrag zu diesem Abend, an dem Akkordeonmusik in Spitzenqualität geboten wurde. Wir haben es sehr genossen und uns gefreut, dass wir dabei sein durften.

Hochkonzentriert! AOH und Folklorechor bei der gemeinsamen Probe



Samstag, 22.Oktober 2016, Jubiläumskonzert zum 150. Geburtstag des GTV Hohenacker         
22.30 Uhr war das Ziel erreicht! Applaus! Nun war es geschafft - und alle Beteiligten waren glücklich und gelöst. Auf diesen Erfolg wurde gemeinsam mit Freunden und Familie ein Gläschen getrunken. Und dabei blickte man zurück. Am Anfang war wohl vielen von uns nicht klar, dass auf uns eine zeitaufwendige Probenarbeit zukam. Schlager mit dem Gemischten Chor, Projektchor mit anspruchsvollem Liedgut und unser eigenes Programm, alles sollte perfekt sein. Kein leichter Job für unsere Dirigentin Bärbel! Sie musste planen, organisieren, einstudieren und auch immer wieder die Sänger motivieren. Dass es ihr gelungen war, Friedrich Mack für unsere Stimmbildung kurz vor dem Konzert zu engagieren, war super! Seine Arbeit hat uns richtig weiter gebracht und für das Konzert große Sicherheit gegeben.
Am Montag, den 17.10. war Probe des Projektchores mit der Sinfonietta im Staufer-Schulzentrum. Spätestens da freuten wir uns auf die Zusammenarbeit mit dem Orchester, wenn auch die Probe nicht optimal war. Freitag, den 21.10. um 19.00 Uhr war die Hauptprobe in der Gemeindehalle, zuerst probten wir mit dem Gemischten  Chor und danach mit dem Orchester. Der Folklorechor und unser Klavierspieler Christian Zurhorst kamen zuletzt dran. Auf schmerzenden Füßen beendeten wir unseren Durchlauf erst nach 23 Uhr! Aber wir hatten ja noch Zeit zum Erholen. Am Samstag, den 22.10. traf sich der Folklorechor (leider nicht in der stärksten Besetzung) schon um 16.00 Uhr zum Einsingen. Chöre und Orchester probten noch bis zur Saalöffnung. Großer Andrang vor dem Einlass.Mit Freude sahen wir die Gäste in  die festlich geschmückte Halle  strömen. Nach Begrüßung der Gäste durch Gerda Jasper kam unser Bürgermeister Hesky mit einer launigen Festrede zu Wort und überreichte unserem Verein einen Scheck. Frau Petra Wulf von der Eintracht Bittenfeld, gratulierte im Namen des SKMN ebenfalls zum Jubiläum.
Dann startete das Programm. Wie schon so oft führte unser Michael Marx sehr charmant durch den gesamten Abend. Unter der Leitung von Nikolai Singer eröffneten der Gemischte Chor und der  Folklorechor mit "Auf den Flügeln bunter Träume" den Schlagerblock. Michael hatte in diesem Programmteil eine Doppelbelastung, Ansager und Solist! Danach waren wir ganz gut eingesungen für unser Programm. Bärbel hatte uns ein "habt  Spaß" mit auf den Weg gegeben. Ein bisschen Lampenfieber hatten wir, aber auch den Spaß. Unsere Eröffnung war  der Ufa-Schlager "Das gibt's nur einmal". Weitere Filmtitel reihten sich an: "Chim Chim Cher-ee", "Always look on the bright side of life", "Que sera sera". Das Gänsehaut-Feeling schafften wir dann mit dem Titel "Halleluja". Und zum guten Schluss spannten wir unsere bunten Schirme auf und beendeten mit "Singin' in the Rain" unseren Filmblock. Diesen hatte Micha mit informativen und witzigen Bemerkungen kommentiert. Unsere Dirigentin war zufrieden, es gab viel Applaus und dann noch eine Zugabe: "Jamaica Farewell".                 
Nach der Pause spielte die Sinfonietta Waiblingen unter Margret Urbig Gershwin und Webber. Großartig! Danach kam der Höhepunkt des Abends. Projektchor (dabei auch Folklorechorsänger) mit der Sinfonietta unter Leitung von Nikolai Singer. Eindrucksvoll : "Conquest of Paradise" und "Sanctus". Danach Klassik: "Triumphmarsch". Zum Schluss "Chariots of Fire" und "Prelude to Paradise". Orchester, Dirigent und Sänger gaben nochmals alles! Stürmischer Applaus! Was für ein toller Moment! Wie passend für diesen Abend die Zugabe: "Freude schöner Götterfunke"!
V.l.n.r.: Gerda Jasper, Nikolai Singer, Margret Urbig, Bärbel Kuhn, Michael Marx




Vereinsausflug am 10. Sept. 2016 Um es vorweg zu nehmen: Es war ein wunderschöner, erlebnisreicher Tag bei Traumwetter! Um 8 Uhr startete der Bus zu einer kurzen Fahrt nach Marbach zur Schiffsanlegestelle, und bald saßen wir in der Morgensonne auf einem Neckarschiff. Wir erlebten bei  gemächlicher Fahrt durch Wiesen und Weinberge "Entschleunigung pur", unterbrochen nur durch 2 interessante Schleusendurchfahrten, bei denen wir mit unserem Schiff erst um 7 m und dann um 5,30 m nach unten befördert wurden.
In Besigheim war die Fahrt für uns leider schon vorbei, denn der Bus wartete, um uns zum Mittagessen aufs "Hörnle" zu bringen, einem Ausflugslokal im Gebiet Heuchelberg. Dort gab es nicht nur leckere, deftige Kost, sondern auch einen wunderbaren Rundblick über das Zabergäu. Gestärkt ging es dann weiter zum Wildpark nach Cleebronn. Hier hatten wir genügend Zeit zum Schauen und Spazieren, im schattigen Wald sehr angenehm. Besonders beindruckend war eine fast einstündige Greifvogelschau, die viele von uns bestaunten!
Dann nochmals eine kurze Busfahrt nach Dürrenzimmern, wo wir im "Weinkonvent" zu einer Weinprobe erwartet wurden. Wir erfuhren dort Wissenswertes über das Weingut und seinen Unterländer Wein, probierten dabei gute Tropfen und bedienten uns an einem üppigen Vesper-Buffet. Mit "Wenn der Wein blüht" zeigten wir, dass bei uns zum Wein auch der  Gesang gehört, und auf der Heimfahrt animierte Dirigent Nikolai mit dem Akordeon die weinselige Gesellschaft zum Weiter-Singen. So ging ein toller Tag zu Ende!
Großer Dank gilt unserer Nina, die das alles so super organisiert hat!


 

Schee war's!


Samstag, 6. August 2016 THE BEST OF 1956 - unsere Dirigentin hatte zu ihrem 60. Geburtstag eingeladen. Gefeiert wurde in dem idyllisch gelegenen Vereinsheim der Tennisanlage von Neckarrems. Herrliches Wetter, ideal für das Fest im Freien. Das Geburtstagskind empfing freudestrahlend jeden mit einem Sekt. Eine bunte Schar: Familie, Folklorechor, Freunde, Joyces und Enkelin Laura feierten die Jubilarin. Meli und Geli hatten alles wunderbar organisiert und natürlich ein ambitioniertes Programm aufgestellt. Gleich am Anfang mussten alle schöpferisch tätig sein und ein Glückwunschblatt ausfüllen. Erst danach gab es den Start zum Grill und einem tollen Salatbuffet. Gut versorgt mit Württemberger Wein, konnte man in der Abendsonne die vielen Beiträge zum Fest geniessen.
Unser Folklorechor war gut aufgestellt und bot "Lieblingstitel" unserer Dirigentin. "Oh My lovin' brother", "Wakati", "Jamaica", "Singing in the rain", "Nicolo" und -ganz speziell- das schon sehr lange nicht mehr gesungene "Mexiko"-Liedchen. Gisela dirigierte uns, begleitete sogar mit dem Akkordeon. Und Christian unterstützte uns am Klavier. Auch das Frauenchörle brachte sommerliches Flair mit "Zwei kleine Italiener". Die Stimmung traf dann Joyces auf den Punkt mit "Oh happy day". Alle stimmten ein. Viele Beiträge und Reden und Geschenke gab es für unsere Bärbel, sie  genoss es. Zwischendrin verführte ein opulentes Dessertbuffett zum ausgiebigen Naschen! Einige Frauen aus unserem Chor führten einen bayrischen "Knietanz" vor, der alle sehr amüsierte.  Männer des Chores huldigten unserer Dirigentin und jeder überreichte in grosser Verehrung eine Rose! Köstlich! So viele Highlights, unsere Bärbel hatte sie verdient. Was für ein abwechslungsreiches Fest! Herzlichen Dank für die Einladung zu diesem schönen Abend!

 
Mit vier, gespielt fünf!
 



Sonntag, 17.Juli 2016, Hohenacker Sommer
In diesem Jahr konnten wir den schönen Sommertag "auf dem Dorfplatz" entspannt genießen und die Angebote der anderen Vereine nutzen, denn für uns waren keine Dienste angesagt. Um 16 Uhr sammelten wir uns (wieder einmal) an der Treff-Laderampe zum Einsingen! Abseits der vielen Festbesucher und ausserdem schön schattig! Erfreulicherweise waren über 20 Sänger bereit für diesen kleinen Sommerauftritt. Vorher hielt Michael Marx eine charmante Ansprache an die vielen Gäste. Die Rede hätte es verdient gehabt, dass sie überall zu hören gewesen wäre. (Obwohl wir dankenswerterweise die Anlage von "Joyces" benutzen konnten!) Micha machte auch gekonnt Werbung für uns und die Vorhaben des GTV. Unser erstes Lied war zum Mitsingen: "Wir kamen einst von Piemont" und nach langer Zeit sangen wir mal wieder die "American Folksongs"; "Sambabrasil" - ein kleiner Kanon - und "Siyahamba" ergänzten dieses Freiluftprogramm. "Nicolo" als Zugabe war passend zur Urlaubszeit und  brachte die Zuhörer in Stimmung. Schnell wurde noch eine Zugabe  gefordert. Unsere Dirigentin überlegte nicht lange und es kam der Beweis, dass "Der kleine grüne Kaktus" von uns durchaus auch auswendig gesungen werden kann!  Bärbel begleitete bei den meisten Titeln mit dem Akkordeon. Bei der Hitze sehr willkommen, gab es für jeden ein Gratis-Getränk zur Belohnung. Dabei konnte man dann den Männerchor und "Joyces" genießen oder mit "netten Menschen" schwätzen.

 
Rathaus Hohenacker Foto: bergfex.de


 

Chorwochenende 18. und 19. Juni 2016 Bürgerhaus Hohenacker
Der Mönchhof war schon im vorigen Frühjahr von uns reserviert worden.  Doch noch im alten Jahr war klar, dass wir eine Ausweichmöglichkeit suchen mussten, da das Objekt zur Zeit für Flüchtlinge gebraucht wird. Unser Ausschuss wurde aktiv und letztendlich übten wir diesmal in vertrauter Umgebung - im grossen Saal vom Bürgerhaus. Alles war hervorragend organisiert. Kaffee, Brezeln, Kuchen und Süßes zum Knabbern. Jeden Tag Mittagessen (Samstag Fleischkäse, Sonntag Pizza). Um 9.00 Uhr war Start, dabei waren 29 Chormitglieder und unsere Dirigentin Bärbel. Sie hatte sich ein ambitioniertes Programm ausgedacht, schließlich stehen im Herbst zwei grosse Konzerte an. Die beiden ersten Lieder an diesem Chorwochenende konnte man gut als Motto nehmen. "Always look on the bright side of life" und "Das gibts nur einmal". Für 11 Uhr war die Stimmbildung mit Friedrich Mack angesetzt. Sogar Ilse nahm teil, obwohl gerade erst aus dem Krankenhaus entlassen! Die Zeit war intensiv und spannend. Es gab ein Luftballon-Orchester, mit gerollter Zunge wurden Tonfolgen gesungen. Es war lustig anzusehen und sollte von uns weiter geübt werden, um den Hals locker zu machen. Die Bewegungen beim Singen wurden uns wieder ans Herz gelegt und geübt.Bei dem beispielhaften Erarbeiten eines Titels ging Friedrich Mack besonders auf das Legato der englischen Sprache ein. Er zeigte uns, wo Spannung in den Text gebracht werden kann oder wie man durch Marschieren im richtigen Takt bleibt. Und der Sopran wurde aufgefordert als "Seifenblasen" über den anderen Stimmen zu schweben! Schade, dass die zwei Stunden so schnell um waren! Hoffentlich gelingt es uns, wenigstens einen kleinen Teil der tollen Hinweise abzurufen. Durch kleine Pausen gestärkt, wurde viel geschafft und gegen 20 Uhr war der verdiente Feierabend. Ja, im Mönchhof hätte man später noch ein Gläschen getrunken und bestimmt wieder gesungen! Sonntag, 9.00 Uhr im Park hinter der Kirche, das Wetter machte mit und Ralph Öchsle fotografierte den Folklorechor in verschiedenen Aufstellungen. Danach - wieder im Bürgerhaus- konnten wir feststellen, wieviel vom Gelernten des Vortages hängen geblieben war. Auch beim "gemischten Singen" und im Kreis laufend merkte man das gut. Konzentriert ging es weiter, Bärbel konnte sich ein umfassendes Bild über unseren Leistungsstand machen und feilte mit uns an Feinheiten. Aber gegen 15.00 Uhr war die Luft raus. Es hatte niemand was dagegen, das Chorwochenende im Eiscafe zu beenden! Herzlichen Dank an die Organisatoren und an unsere Dirigentin Bärbel! Erfreulich, daß es so viele  geschafft hatten, sich dieses Wochenende  für den Chor freizuhalten!


 

Im Juni 2016. Foto: Ralph Oechsle
 


Samstag, 6.Juni 2016, Konzert "Don-Kosaken-Chor Serge Jaroff" 
Diesen Sommerabend werden wir lange in Erinnerung behalten. Die festlich geschmückte Gemeindehalle bot einen guten Rahmen für das Konzert mit den stimmgewaltigen Sängern unter der Leitung von Wanja Hlibka. Jede Stimmlage grandios! Und aus dem Gesang sprach die russische Seele!  Im ersten Teil des Konzertes wurden kirchliche Lieder gesungen und nach der Pause kamen Volksweisen zu Gehör. Viele bekannte Melodien!  Manch einer hätte gern mitgesungen. Auch wenn natürlich die wenigsten Zuhörer russisch verstehen konnten, ging der ausdrucksstarke Gesang dem Publikum sehr zu Herzen. Für uns Laiensänger war vor allem die Atemtechnik beeindruckend. Für diese wunderschönen Darbietungen gab es von über 300 begeisterten Zuhörern großen Beifall. Nach Zugaben hatten dann unsere Sänger und der Dirigent Nikolai Singer ein herausragendes Erlebnis: Gemeinsam mit dem Donkosakenchor sangen wir das Abschlusslied "Guten Abend, gut' Nacht" . Für alle, auch für die Gäste, war es ein "Gänsehaut-Erlebnis" und ein wunderschöner Abschluss. Der Folklorechor hatte an diesem Abend die Bewirtung übernommen und war sehr gut aufgestellt. Alles klappte perfekt. Wieder ein Erfolg in diesem Jubiläumsjahr!
 
Die Don Kosaken in der Gemeindehalle
 

Sonntag, 10. April 2016, Musikalischer Frühschoppen im Bürgerhaus                                              
Mit Geselligkeit bei Weisswürsten und Bier und vor allem ganz viel Musik präsentierte sich der GTV zum Auftakt seines Jubiläumsjahres. Schon zeitig fanden sich die Besucher ein. Die "Ziehasaxer" aus Neustadt brachten sofort Stimmung in den Morgen! Gegen 12 Uhr startete dann der Folklorechor. (Nur wenige Sänger fehlten!) Der erste Beitrag war die Aufforderung zum Tage mit dem Kanon: "Freunde lasset uns beim Zechen..." Danach : "Country Roads" mit Michael Marx als bewährtem Solist und zum ersten Mal mit der Gitarrenbegleitung von Reinhold Willers. Er begleitete uns auch bei "This little light of mine". Bärbel motivierte dabei durch besonders engagiertes Dirigieren. Danach, wieder deutsch gesungen, das "Friesenlied". Lange hatten wir es nicht mehr gesungen. Passend dazu begleitete uns Bärbel auf dem Akkordeon. Die Zugabe " Sascha" machte allen Spass, den Akteuren und dem Publikum! Zudem war es für unsere Vorsitzende eine tolle Gelegenheit für die nächste Veranstaltung des GTV zu werben. Ein gelungener Beitrag insgesamt, mit gut ausgewählten Liedern und mit Freude vorgetragen! Nach unserem Auftritt wurde, animiert durch die "Ohrwürmer" der unermüdlichen "Ziehasaxer", sogar schon das Tanzbein geschwungen.  Die GTVler waren alle gut beschäftigt, jeder schaffte wo es nötig war - auch ohne Plan! Nach dem Gemischten Chor unter Nikolai Singer, präsentierte sich dieser dann mit 4 Frauen und dem Vortrag "Wenn i wollt". Leider lag kein Programm aus, daher gingen kurz vor 14 Uhr schon einige Besucher heim. Sie verpassten Bärbels "Frauenchörle ", begleitet von Reinhold. Ihr Auftakt "Komm lieber Mai" war wunderschön gesungen, ging richtig zu Herzen! Auch neu einstudiert "Those where the days...", ebenfalls super! Seemannshütchen zu "Seemann, deine Heimat". Requisiten sind beim Chörle Programm! Ein schöner Beginn dieses Jubiläumsjahres, der uns alle gemeinsam zu den nächsten Herausforderungen beflügeln sollte! Dank an alle Beteiligten!



 

Die Zieha Saxer aus Neustadt


 

Freitag, 11. März 2016 Jahreshauptversammlung
Mit wunderschönen Blumensträußen wurden Traudel Böhm (40 Jahre), Karsta Anders (25 Jahre) und Renate Obergfäll (25 Jahre), sowie Christel Fickenwirth vom Gemischten Chor, im Rahmen der jährlichen Jahreshauptversammlung zu ihrem Jubiläum vom Verein geehrt. Gleich danach, am Sonntag, 13. März 2016 fand für diese vier Frauen des GTV die Ehrung durch den Sängerbund Mittlerer Neckar statt. Dies wurde in Erdmannhausen  ausgerichtet. Gemeinsam mit den Partnern, einigen Sängern des Chores und vielen Geehrten erlebten sie die Ehrungen, umrahmt von verschiedenen Chorvorträgen. Es war ein unterhaltsamer Nachmittag mit Kaffee und leckerem Kuchen! Eine schöne Anerkennung für die langjährige Chorarbeit!

 


Voller Stolz! V.l.n.r.-
Renate O., Traudel B., Christel F. und Karsta A.

 

Freitag, 9. Januar 2016, 4. Wintergrillen
Winter gab es nicht und gegrillt wurde auch nicht, aber es wurde ein schöner Abend!!! Um 18.00 Uhr war Treff im  Vereinszimmer im Bürgerhaus. Einige Mitglieder vom Ausschuss hatten alles schon toll vorbereitet, die Tische dekoriert und in der neuen Küche wirbelte Traudel mit ihren Helfern. Mit jedem weiteren Gast füllte sich das Buffet und nahm stattliche Ausmaße an. Der Glühwein köchelte. Nach herzlicher Begrüßung durch unseren Chef Micha gab es warmen Leberkäse und das Buffet wurde freigegeben. Gestärkt und entspannt konnten wir danach das  Resümee zu unserer Chorarbeit in 2015 anhören.  Wir hatten wieder viele Auftritte und schöne Ereignisse. Entsprechend fiel dann die Ehrung  für verdiente Chormitglieder aus. Besonderen Dank und Lob gab es für unsere Chorleiterin Bärbel, die es ja nicht immer leicht mit uns hatte. Entschluss für's neue Jahr: Es wird weniger geschwätzt! Die Geschenke waren von Geli wieder liebevoll ausgesucht, so ein Geldhai ist unbezahlbar! Überraschung des Abends war ein Liederbüchle made by Familie Scheichenbauer. Die Exemplare gingen (mit Widmung von Karin!) reißend ab und es wurde dann bald daraus gesungen. Bärbel am Akkordeon, Goofy an der Gitarre und später Reinhold, der Ehemann von unserer neuen Sängerin Christa, trugen zur Stimmung bei. Von Heidi und Geli gab es wieder einen Sketch, diesmal zum Hausverkauf per Annonce. Und im Anschluss daran testete Heidi die künstlerische Begabung von einigen Sängern. Der Abend verging wie im Fluge. Auch die anwesenden Ehepartner haben sicherlich gemerkt, was für eine schöne Gemeinschaft unser Chor ist. So lassen sich die anstehenden Aufgaben in 2016 wieder meistern!


 
JAHR 2 0 1 5


Montag, 21. Dezember 2015 Weihnachtliche Singstunde
Der frisch renovierte Bürgersaal war weihnachtlich dekoriert, die Tische liebevoll gedeckt. Um 18.30 Uhr haben wir uns eingesungen, denn in diesem Jahr war der Folklorechor zuerst dran. Mit "Fröhliche Weihnacht" begannen wir diese  letzte "Singstunde" im Jahr 2015. Nach der Begrüssung unserer Vorsitzenden sangen wir das weihnachtliche "Venite Adoriamo" und im Anschluss das nach Vorfreude klingende "Rockin around the Christmas tree". Schade, mit Goofy wäre es noch besser gewesen, hat aber viel Spass gemacht. Ursel war wieder für den lyrischen Teil unseres Beitrages verantwortlich. Und zum guten Schluss mussten wir nur noch die "Petersburger Schlittenfahrt"  zu Bärbels Zufriedenheit ins Ziel bringen! Das Programm 2015 war damit für uns abgeschlossen! Wir konnten uns nun dem Wurstvesper widmen, dass war allerdings nicht ganz so der Geschmack der meisten Sängerinnen. Unsere Vegetarierinnen mussten ihre Käseplatte heftig verteidigen. Aber beim Nachtischbuffett konnte dann jeder die Zurückhaltung ablegen... Wieder ein grosses Angebot, köstlich wie jedes Jahr! Zu loben auch der große Obstsalat von Brigitte, fast schon eine Tradition! Zwischendurch viel Programm: Der Gemischte Chor sang sehr schöne Weihnachtslieder. Es gab verschiedene Wortbeiträge, von uns agierten Geli als Wohnungssuchende mit Partner Michael Sch. als typischen Beamten. Ein bunter Farbklecks im gesamten Programm war der Auftritt vom Frauenchörle. "Zwei kleine Italiener" und "That's amore", dazu 8 beschwingte Sängerinnen, Strohhut schwenkend! Das kam ganz toll an. Zugabe musste sein, nun weihnachtlich mit " Away in a manger". Hervorzuheben ist noch die Erzählung Ninas über den Genuss vom Federweißen. Ein Erlebnis dieser Vortrag! Selten wurden in einer "Singstunde" so die Lachmuskeln strapaziert!!! Vielen Dank an alle Helfer, die zum Gelingen des Abends beigetragen haben!


 
High heels und frohe Weihnachten
 

Mittwoch, 16.12.2015 Waiblinger Weihnachtsmarkt               
Die Wetterprognose für diese unsere letzte Mittwochsrunde war leider schlecht. Um 17.30 Uhr trafen wir uns vorm Rathaus. Der Publikumsverkehr in den Gassen hielt sich durch den Nieselregen sehr in Grenzen. Im "Kleinen Kasten" konnten wir uns einsingen. Mit den roten Zipfelmützen auf dem Kopf ging es danach zum Marktplatz. Es war wie immer recht schwierig, eine ordentliche Aufstellung auf der kleinen Bühne hinzubekommen. Die Leidtragende war Bärbel, die weit entfernt ( damit sie alle sehen konnten) dirigieren mußte und zum Tonangeben dann wieder zur Bühne sausen mußte. Wir begannen mit "Joy to the world", "Das Licht kommt in die Welt" und zum ersten Mal öffentlich: "Rockin' around the Christmas Tree". Nicht ganz zum Regen passte die "Petersburger Schlittenfahrt". Doch auch Ursel deklamierte sehr schön "In des Winterwaldes Ruh" vom frischen Schnee. "Deck the hall", "Venite adoriamo" , "Feliz Navidad" und "When the call is rolled up yonder" wurden von dem Glühwein trinkenden Publikum ebenfalls mit Beifall bedacht. Für uns auf der Bühne war es schwierig, überhaupt etwas zu hören, auch die Begleitung von Goofy haben wir nicht so recht gehört. Sehen konnten wir im Scheinwerferlicht ebenfalls nicht viel. Am Ende waren wir froh, dass die Dirigentin mit uns sehr zufrieden war. Mit dem Publikum auf dem Marktplatz wurden  "Oh Du fröhliche...", "Schneeflöckchen, Weißröckchen" und "Oh Tannenbaum" gesungen. Das war super vorbereitet, denn es waren Texte verteilt worden. Abschluß war "Rudolph", von Bärbel auf dem Akkordeon begleitet. Frau Unger lobte uns sehr und lud schon fürs nächste Jahr ein, dann hoffentlich mal mit Schnee!


Weihnachtsmarkt in Waiblingen


Sonntag, 13.12.2015 Adventskonzert in der Erhartskirche Hohenacker
Wieder ein gemeinsames Konzert der GTV-Chöre! Wie immer unter der bewährten Leitung von Bärbel Kuhn und Nikolai Singer. Am Samstag war die Generalprobe um 17.00 Uhr angesetzt. Unsere Dirigentin war zufrieden mit dem Ablauf, kein Aussetzer -  wie es sich doch eigentlich für eine Generalprobe gehört... Die Kirche war sehr kühl und manch Sänger mit Husten und Heiserkeit freute sich nach der Probe auf die warme Stube daheim. Am Sonntag um 17.00 Uhr traf man sich zum Einsingen. Unser Chor konnte dies im Begegnungsraum tun. Dort war schon alles für den Ausklang des Abends gerichtet. Ein leichter Gebäck-und Glühweinduft hing appetitlich in der Luft. Schon vor 18.00 Uhr kamen die ersten Besucher und die Kirche füllte sich schnell. Der Gemischte Chor gestaltete die erste Hälfte des Programms, zwischen den Liedvorträgen lasen Chormitglieder weihnachtliche Gedichte vor.  Das Programm des Folklorechores wurde dieses Mal von Falk Anders vorgestellt. Auch er wurde von einer Erkältung geplagt, doch mit Hustenbonbons in der Tasche ging es gut. Ein wunderschöner Auftakt waren "Der kleine Trommler" und "Joy to the World". Für uns Sänger (30 waren dabei!) ist es immer wieder ein Erlebnis in der Kirche zu singen, und dieses Gefühl übertrug sich bestimmt auf das Publikum. "Das Licht kommt in die Welt", "When the roll is called up yonder" und "Ding, Dong, Ding" folgten. Das Frauenchörle hatte voriges Jahr beim Adventskonzert den ersten Auftritt, und nun stellten sie sich wieder vor mit: "Adeste fideles" und "Away in a manger" und bekamen viel Applaus. Danach sang nochmals der gesamte Chor, zum ersten Mal: "Plenty of room in the family". Da wir alle soviel Spaß beim Singen hatten, gabs natürlich eine Zugabe: "Fröhliche Weihnacht" wünschte der Folklorechor dem Publikum. Das Finale war erreicht, der Gemischte Chor stellte sich mit auf. Die Weihnachtshymne von Felix Mendelsohn-Bartholdy mit dem Solisten Michael Marx setzte einen weiteren festlichen Glanzpunkt! Großer Applaus! Danach Ansturm auf Sekt und Glühwein und das tolle Gebäckbuffett. Bei diesem Zusammensein ergaben sich viele nette Gespräche, und immer wieder wurde von den Besuchern sehr viel Lob für das Konzert ausgesprochen!



 
Portal der Erhatskirche
 


Freitag, 4. Dezember 2015
8. Hohenacker Weihnachtsmärktle. Um 17.30 Uhr war Treff an der Schule und sofort konnten wir beim Einsingen die altvertraute Schulluft schnuppern! Pünktlich um 17.00 Uhr wurde das Märktle eröffnet. Quirlige Schüler und viele Zuhörer warteten auf dem Schulhof inmitten der wunderschön geschmückten Buden. Wir durften mit den Kindern die Veranstaltung beginnen:  "Sei gegrüßt lieber Nikolaus" und "Dicke rote Kerzen" sangen wir gemeinsam. Danach galt es für uns ordentlich bei Stimme zu sein, denn der Geräuschpegel nahm weiter zu. Unter Leitung und mit Akkordeonbegleitung von Bärbel gaben 20 Sänger ihr Bestes. "Fröhliche Weihnacht" war der Auftakt, "When the roll is called up yonder" und zum Schluß das Lied vom "Rudolph" wurden gutgelaunt  von unserem Chor geboten. Leider hörte nur die vordere Reihe etwas. Aber in unseren roten Weihnachtsmützen mit den Lämpchen an den Mappen waren wir auf alle Fälle optisch präsent. Es begann zu regnen, trotzdem gönnten sich die meisten Sänger einen Glühwein und einen Gang über das Märktle..

 

Die drachenstarke Waffelbäckerei



Sonntag, 18. Oktober 2015
Herbstfest des GTV Mit einem Ökumenischen Gottesdienst begann, wie immer, das diesjährige Herbstfest unseres Vereins. Der Saal des Bürgerhauses war sehr schön herbstlich geschmückt, alle Tische waren besetzt. Der Posaunenchor begleitete die Lieder der Gemeinde und der Gemischte Chor war mit zwei schönen Liedern beteiligt. Noch während Pfarrer Frank predigte, war das Maultaschenteam (Besetzung wie im vorigen Jahr unter Leitung von Inge E.) schon beim Countdown in der Küche. Nach der Begrüßung durch unsere Vorsitzende startete dann sehr schnell die Bedienung, denn so mancher Gast freute sich schon auf "GTV-Hausgemachtes" - Maultaschen und  Kartoffelsalat. Unsere Chormitglieder schafften fleißig und bekamen eine Pause für ihren Auftritt. Micha stellte die Titel sehr witzig vor: Der erste Titel in Erinnerung an unsere Ungarnreise: "Ungarischer Tanz Nr.6". Danach "Can't help falling in love", "Sag beim Abschied leise Servus". Diese drei Titel sind neu in unserem Repertoire. Zwischendrin sangen wir die Geschichte von "Tom Dooley". Bei der Zugabe, dem "Kleinen grünen Kaktus", waren wir richtig gut. Danach war Zeit für leckeren Kuchen und traumhafte Torten. Gegen 16.00 Uhr startete das Finale mit beiden Chören. Der beschwingte Dirigent war begeistert, dass die kleine Bühne regelrecht von Sängern überquoll. Gleiche Titel wie beim Auftritt in Waiblingen: "Griechischer Wein", das "Schlager-Medley", die "Resi" und "Auf Wiedersehn". Das immer noch sehr zahlreiche Publikum dankte mit viel Applaus. Zum Schmunzeln und mit klatschen war der schwäbische Beitrag "Mir roichts". Vier phantasievoll kostümierte Frauen (Bärbel, Geli, Inge und Traudel) sangen, ihr Gesangspartner war Nikolai. Klasse! Nach 17.00 Uhr ging es dann ans Aufräumen. Ein langer Tag für die meisten GTV-ler, aber es war wieder ein sehr gelungenes Fest. Die vielen Besucher waren voll des Lobes. Für den Folklorechor müssen unbedingt zwei Besucherinnen hervorgehoben werden: Die 95jährige Frau Böhm, die schon so oft bei uns zuhörte und die 10 Wochen alte Laura, die uns das erste Mal erlebte!

 
 
Die lustigen Weiber von Hohenacker 



 
Budapest-Reise vom 18.9 bis 21.9.2015
Lange schon geplant und vorbereitet - 25 Reiselustige trafen sich am Freitagmorgen in der S-Bahn zum Flughafen. Karin und Michael Sch. mußten die Reise leider absagen, sehr zum großen Bedauern aller. Die Teilnehmer: Chorleiterin Bärbel, Sopran: Anita, Erika, Karsta mit Ehemann Falk, Nadine mit Freundin Yvonne, Alt: Beate, Brigitte, Britta, Rosi mit Ehemann Gert, Sabine und Traudel, Tenor: Charly, Joachim mit Ehefrau Angela, Siegfried mit Ehefrau Maria, Ulrich Kuhn mit Ehefrau Helga, Bass: Goofy, Helmut mit Ehefrau Ute, Michael Marx. Budapest empfing uns nach einem entspannten Flug mit 33 Grad Wärme. Reiseleiter Janosz erwartete die "Gruppe Kuhn" zur Stadtrundfahrt. Unterwegs konnten wir uns in der Markthalle kurz stärken und auch gleich an die Toilettenpreise (70 Cent!) gewöhnen. Trotz dicken Freitagnachmittagsverkehrs gelang es dem Busfahrer, uns einige Sehenswürdigkeiten zu bieten. Viele prächtige und geschichtsträchtige Häuser, Zoo, Synagoge, Nepstadion und dann wieder zur Donau. Über die Kettenbrücke ging es in Richtung Elisabethbrücke zu unserem Hotel. Pünktlich um 17.00 Uhr standen wir, schon angefüllt mit Großstadteindrücken, am City Hotel "Matyas". Maria und ihr Mann Bernd warteten auf uns. Großes Umarmen! Die Zimmer wurden bezogen und danach schwärmte alles zu einer ersten kleine Tour zur Vaci utca aus. Da wurde das erste ungarische Bier getrunken und etwas gegessen. Um 19.00 Uhr war Maria unsere Reiseleiterin, Bernd  ihr Assistent. Es ging über die Vaci utca mit den vielen Geschäften und Kneipen zur U-Bahn- Station. Dort mußten die Tageskarten für unsere "jungen" Chorleute gekauft werden. Keine leichte Aufgabe! Die Pensionäre fuhren nämlich gratis in allen Verkehrsmitteln! Auf dem Weg zum Bus kam Brigitte ins Stolpern und schlug sich dabei den Arm auf. Sie hat diese Tage trotzdem ganz tapfer mit dem lädierten Arm absolviert. Es war ein Schreck für alle, doch es ging trotzdem ins Burgviertel. Der einmalige Blick auf das erleuchtete Budapest! Spätestens hier haben sicher viele unserer Chorleute gedacht: "Toll, dass ich mit dabei bin!"  Die angestrahlte Matthiaskirche, daneben die Fischerbastei, dort hörte man aus einem Restaurant ungarische Geigen spielen... Und der Folklorechor stand inmitten vieler Touristen in dieser Weltstadt!              
Samstag 19.9. Wieder ein sonniger Tag. Das Frühstück wurde im zum Hotel gehörenden Matyas-Keller eingenommen, inmitten heroischer Wandmalereien. Der Samstag war zur freien Gestaltung gedacht. In kleinen Grüppchen wurden die verschiedensten Attraktionen aufgesucht: Matthiaskirche und das Burgviertel bei Tag, Stärkung im Cafe Ruszwurm, auf der Fischerbastei Viertele trinken mit Blick auf Budapest, Flohmarkt, Basilika, Parlament, Kaffeetrinken im Cafe New York, Margaretheninsel mit dem Erlebnis des Musikbrunnens oder Besichtigung des Nationaltheaters und dem Palast der Künste. Durch das entspannte, kostenlose Fahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln waren die meisten doch sehr flexibel. Manchmal gab es unverhoffte Treffen von Grüppchen mit bekannten Gesichtern! Am Abend ruhte man die Füße aus. Kultur war angesagt. Mit Maria besuchten einige die ungarische Operette "Magnas Miska" ("Der große Mischa"). Viel Lokalkolorit und buntes, sehenswertes Treiben. Ähnlichkeiten zu einem Mischa aus unserem Chor? In der Nähe unseres Hotels lauschten Bärbel und ein Teil unserer Sänger erfurchtsvoll dem Budapester Kammerchor bei einem Orgel-Chorkonzert in der Michaelskirche. Einmal das "Hallelujah" so singen können... ! 
Sonntag 20.9. Regen und nur 17 Grad! 9.00 Uhr startete der Bus zur Ausflugsfahrt in Richtung Szentendre, mit Reiseleiter Janosz. Das kleine Städtchen hat südliches Flair (auch die Sonne schien schon wieder!) und liegt direkt an der Donau. Zuerst besuchten wir das Museum mit den Keramik-Arbeiten von Margit Kovac, danach gab es eine kleine Führung durch die Gassen mit den vielen Souvenirgeschäften, Kaffee und Bummeln an der Donau entlang. Weiter gings zur Burg Visegrad mit dem herrlichen Blick aufs Donauknie. Ein kleines Museum mit der Kopie der Herrscherkrone und dem Leben in früheren Zeiten an dieser Stelle war recht informativ. Danach ging es zum Mittagessen, wir konnten sogar im Freien sitzen. Es gab gute ungarische Gerichte und es schmeckte! Gern wären wir noch länger da geblieben, doch bis Esztergom war noch ein Stück zu fahren. Dort stiegen wir zur Basilika hinauf. Erst ging es  zu einer Aussicht mit einer großen Skulptur und einer tollen Sicht auf die Donau. In Sichtweite die Grenze zur Slowakei. Das Highliht war die Besichtigung der Basilika, der größten Ungarns. Ebenso beeindruckend war die Schatzkammer! 17.30 Uhr waren wir wieder im Hotel. Das Nachtleben konnte beginnen.

Montag, 21.9. Wieder ein sonniger Tag. Genügend Zeit für Shopping, über Brücken laufen und weitere Erkundungen. Fünf Sportliche stiegen sogar auf den Gellertberg zur Freiheitsstatue. Die Mühe lohnte sich, das Panorama war toll. Um 18.30 Uhr stand der Bus zum Flughafen da und es hieß Abschied nehmen von Budapest (und Maria und Bernd). Um Mitternacht waren wir wieder daheim. Es waren vier wunderbare Tage. Wir haben viel gesehen und erlebt. Zwischendurch war aber auch Zeit für Gespräche und man ist damit wieder ein Stück zusammengerückt! Das Singen allerdings ist leider zu kurz gekommen... Maria und Uli haben alles wunderbar organisiert. Vielen Dank!
 
Die "Gruppe Kuhn" an der Burg Visegrad



 
Samstag, 13.06.2015 Chorkonzert "Musikalische Vielfalt aus den Ortschaften" Beteiligt waren die Chöre aus den fünf Waiblinger Ortschaften mit verschieden ausgerichteten Themen, mitwirkend das Sinfonieorchester Sinfonietta Waiblingen. Das Programm von Hohenacker war vom Gemischten Chor zusammengestellt worden. Motto "Schlagerparade". Bärbel Kuhn und Michael Marx leisteten große Überzeugungsarbeit bei unseren Sängern und warben für das Mitsingen und damit für die Verbundenheit im Verein. Es war klar, dass zu unserer Chorzeit zusätzlich ein weiterer Zeiteinsatz nötig sein würde. Anfang des Jahres begannen auch bei uns die Proben. Später kamen gemeinsame Proben mit dem Gemischten Chor, bzw. mit allen teilnehmenden Chören dazu. Wir taten uns schwer mit "Sanctus", doch als zum ersten Mal das Orchester dabei war, waren alle begeistert. Am Samstag um 19.00 Uhr begann im vollen Ghibellinensaal das Konzert und in den Reihen des GTV standen auch über 20 Mitglieder des Folklorechors! Der MGV Hegnach begann den Abend unter dem Titel: "Singen macht Spaß-sing mit".  Der Neustädter Gesangverein hatte das Thema "Frieden", Beinstein folgte mit "Viva la Musica" und der Gesangverein aus Bittenfeld bot "Schau und sing mit Gemütlichkeit". Nach der Pause kamen die Sänger des GTV auf die Bühne. Die "Schlagerparade", moderiert von Michael Marx und dirigiert von Nikolai Singer, begann: "Griechischer Wein", "Die kleine Kneipe" (mit Michael Marx als Solist), ein Medley mit "Que sera - Aber dich gibts nur einmal für mich - Rot sind die Rosen", "Du kannst nicht immer 17 sein" und "Resi". Der Chor zeigte eine tolle optische Präsenz, überzeugte auch musikalisch und brachte Stimmung in den Saal. Nach unserem Auftritt kam das Orchester dazu und auf der Bühne reihten sich nun fast 200 Sänger zum großen Finale auf. "Klänge der Freude", "Sanctus" und "Lied an die Freude" begeisterten das Publikum und Nikolai Singer konnte entspannt als Zugabe nochmals die "Klänge der Freude" dirigieren. Es gab stehende Ovationen! Unserer Vorsitzenden Gerda Jasper, welche die Idee für dieses Ereignis hatte, fiel bestimmt auch ein Stein vom Herzen. Die vielen Mühen waren an diesem wunderbaren Abend vergessen! Ihr Verein dankte ihr mit einem wunderschönen Blumenstrauß. 

 
Sinfonietta Waiblingen



Sonntag, 17.Mai 2015 Folklorechor meets Joyces Konzert in der Erhartskirche Hohenacker
Endlich war es nun da, dieses Wochenende, für das wir so lange geübt hatten! Am Samstag um 18.00 Uhr war Start mit der Generalprobe in der Kirche. Die Technik war von Joyces schon vorbereitet worden, die Podeste hatten unsere fleißigen Helfer wieder in Remseck abgeholt. Christian war bereit uns durch das gesamte Liedgut zu begleiten. Alle waren gut drauf und Joyces motivierte uns noch zusätzlich. Nach zwei Stunden Singen und das Üben des Ein-und Ausmarschierens (Danke an Micki, die uns immer über die tückische Stufe beim Aufgang lotste!), entließ Bärbel uns dann schon wieder. Sonntag um 16.45 Uhr begann das Einsingen, nun konnte man doch eine deutliche Anspannung bei allen spüren, auch bei unseren vier Profis von Joyces. Das Wetter meinte es gut, die Sonne schien und bis zum Beginn 18.30 Uhr füllte sich die Kirche recht gut. Bärbel konnte 30 Sänger und Sängerinnen präsentieren. Danach sah es bei mancher Probe der vergangenen Monate eigentlich nicht aus! Zum Auftakt durfte das Publikum gleich mitsingen. "Halleluja" (Taize-Gesang), eingeteilt und stimmlich begleitet von den Joyces-Damen. Wunderbar, so viele singende Menschen! Ein schöner Beginn, der auch die Nervosität von uns nahm. Michael Marx begrüßte das Publikum und sagte die nächsten Lieder an. "Deep river" und "Do Lord, remember me". Das Frauenchörle (diesmal mit 9 Sängerinnen - Anita, Brigitte, Bruni, Geli, Martina, Nadine, Ursel, Sabine und Traudl) sang "Nobody know's the trouble I've seen" und präsentierte sich sehr gut.  Den afrikanischen Block moderierte Michael Scheichenbauer  "Wakati wa amani" (Trommelbegleitung von Anita Bechtle) und als Premiere "Jikela emaweni sia hamba", sowie "African Lullaby"; Texte teilweise in Zulu. Diese zwei Lieder hatten unserer Dirigentin so manchen Kopfschmerz bereitet, doch alles klappte gut. Danach Abgang ins Freie. Nun kam Joyces mit dem "Klassik-Programm" dran. Wir Chorleute konnten es leider nur zum Teil hören, manche lauschten in der Sakristei oder im Vorraum. Die in der Sonne sitzenden Sänger hörten es nur durch die offenen Kirchenfenster. Schade, denn es klang wunderbar! Kompliment! Nach diesen schönen Stimmen mußten wir uns ordentlich anstrengen. Traudl offerierte den nächsten Block. "Something stupid", "What a wonderful world" und dann die nächste Premiere (sicher nicht nur für Bärbel aufregend) "Singing in the rain"! Zum ersten Mal sangen wir dieses tolle Lied vor Publikum. Die Dirigentin war zufrieden und es stand sicherlich bei allen von uns fest: "Das wird eines von unseren Lieblingsliedern!"  Den Abschluß unserer Vorträge sagte dann Geli an. Von Rührung gepackt, verlor sie fast die Stimme. Die fand sie zum Glück wieder, als das Frauenchörle  einen Kanon "Bidipdua" sehr schwungvoll vortrug. Das letzte Proben hinter der Kirche hatte sich gelohnt! Sehr zur Zufriedenheit von Bärbel, immerhin ist das Chörle ja ihr "Baby". Mit "Jamaica Farewell" und "La Le Lu" ging es dann sehr schnell für uns dem Ende entgegen. Danach hatte Joyces nochmal einen großen Block, den sie stimmgewaltig und super darboten. Am Schluß des Konzertes stand wieder das gemeinsame Singen und die Botschaft "Oh happy day" mit Jann als Solisten. Das Publikum belohnte uns mit einem tollen Applaus, da gab es natürlich eine Zugabe von Joyces und wir sangen "Siyahamba" (wieder mit Anita an der Trommel). Alle waren glücklich über das gelungene Konzert. Christian hat uns super begleitet und wurde dabei von seiner Ehefrau beim Notenwenden unterstützt. Unserer Dirigentin Bärbel danken wir für die viele Mühe in den Chorpoben und dafür, dass sie  den Glauben an unser Können nie aufgegeben hat! Dank an Joyces, dass sie mit uns dieses Konzert veranstaltet haben und uns dabei so "kollegial" unterstützt haben. Anschließend ließen wir den Abend im "Hirsch" ausklingen.


 
 
 

Sonntag, 15. März 2015 Der GTV lud zum Musikalischen Frühschoppen ins Bürgerhaus Hohenacker ein. Unserem Folklorechor wurde die erste Schicht von 10.30 Uhr bis 12.30 Uhr in Küche und bei der Bedienung zugeteilt. Angeboten wurden diesmal Weißwürste mit Brezel oder Saitenwürste. Der Andrang hielt sich in Grenzen und wurde von unserem Team gut bewältigt. Wir konnten daher auch dem Gemischten Chor zuhören. Auf diesen Auftritt mussten die Zuhörer ziemlich lange warten. Gegen 13.00 Uhr nach dem Männerchor waren wir mit unserem Beitrag dran. Begonnen haben wir mit "Glory Hallelujah", danach wurde mit viel Spaß der "Fliegermarsch" gesungen. Der "Geldregen" überraschte das Publikum sehr und es wurde fleißig aufgesammelt. Noch eine nette Idee hatten wir in petto: Beim nächsten Lied "Ich wollt' ich wär ein Huhn" streckten alle beim Ruf "ein Ei" ein gefärbtes Osterei in die Höhe! Da forderte man von uns natürlich eine Zugabe. "Nicolo, Nicolo..." war es und das reichte dann auch für unsere Erkältungsgeplagte Dirigentin. (Sie musste schnell wieder ins Bett)  Im Anschluss an unseren Auftritt boten Geli und Traudel noch den Theaterbesuch-Sketch. Sie waren ein glaubhaftes Ehepaar!  Gegen 14.00 Uhr ging der Frühschoppen zu Ende. 22 Chormitglieder von uns waren dabei und waren somit am Gelingen des Mittags beteiligt. 
Nachtrag! Der Abteilungsleiter "geht in Sack und Asche" und entschuldigt sich hiermit für das fehlende Weißbier! Eine Weißwurst ohne Weißbier geht bei einem Frühschoppen natürlich gar nicht! :-) 


 

Musikalischer Frühschoppen, die Dritte!



Chorwochenende vom 06.-08. März 2015 im Mönchhof

Freitag 18.00 Uhr. Nach Bezug des Hauses "Remstal" saßen 15 recht vergnügte Chormitglieder beim Abendessen. An den Lärmpegel (82 dB!, vom Abteilungsleiter gemessen) mussten wir uns erst gewöhnen, denn wie immer waren mehrere Konfirmandengruppen da. Zur ersten Chorprobe um 19.30 Uhr kamen sechs "Heimfahrer" dazu. In dieser kleinen Besetzung übten wir zwei Stunden sehr konzentriert. Danach führte uns Micha (per Beamer und Youtube) eine "Sanctus"-Aufführung vor. Wir waren beeindruckt und konnten so schon die auf uns zukommende Arbeit ermessen. Als Abschluss des sängerischen Teils wurde nach der Melodie "Die Gedanken sind frei" - "Die Getränke sind frei" gesungen, das wurde natürlich sehr begrüßt. Britta las zwei witzige Storys vor, Witze wurden erzählt. Alle waren super drauf. Unsere Dirigentin konnte es nicht lassen und leitete unsere Gesänge (bevorzugt waren diesmal russische Weisen!) auch noch spät in der Nacht in die richtige Richtung.

Samstag, 07.03.
Vor dem Frühstück waren schon Sängerinnen (!) in der Natur unterwegs. Es war um die Null Grad, Reif auf den Wiesen und auf manchen Wegen lag noch Schnee und die Sonne schien. Da war dann das Frühstück mit super Brötchen und Kaffee sehr willkommen. Unsere Notenwartin teilte diesmal für jeden eine köstliche Kiwi aus! Die "auswärtigen" Sänger reisten an und wir konnten mit 28 Personen die nächste Chorprobe starten. Um uns in Schwung zu halten, machte Bruni zwischendurch mit uns "Powergymnastik" nach dem Song "I am, what I am" mit Gloria Gaynor. 12.00 Uhr gab es Mittagessen, Linsen, Spätzle und Würstchen und Nachtisch. Vorher hatten wir "Siyahamba" für die Konfirmanden gesungen. Es wurde gut zugelangt, und deshalb fand sich schnell eine größere Gruppe zu einem Spaziergang in der Sonne. Manche hatten auch ein erfrischendes Mittagsschläfchen nötig! 14.00 Uhr ging es weiter, Männer/Frauenstimmen wurden getrennt geübt. Eine leckere Unterbrechung war das Kaffeetrinken. Große Auswahl an Kuchen wurde auf getafelt, obwohl doch nur 5 Kuchen auf der Liste standen!!! So gestärkt ging es weiter. Nach dem gemeinsamen Abendessen legten wir die nächste Probe auf 19.00 Uhr, damit es für die Heimfahrer nicht so spät wurde und die Übernachter mit dem geselligen Teil beginnen konnten. Bärbel war zufrieden mit unserer Mitarbeit, alle arbeiteten gut mit und verloren auch bei schwierigen Passagen nicht den Mut. Insgesamt befassten wir uns mit 11 Liedern und wagten uns sogar an einen Text in Zulu. Jeder war so am Ende des Tages zufrieden und geschafft, immerhin hatten wir 8 Stunden gesungen! An diesem Abend war die gesellige Runde etwas größer. Unsere Musikanten Micha, Goofy und Siegfried sorgten für gute Stimmung, und es wurde weiterhin fleißig mitgesungen. Gegen 0.30 Uhr kamen die Letzten ins Haus und sangen im Vorraum leise "La Le Lu".

Sonntag, 08.03.
Wieder war es ein schöner Morgen, die Vögel zwitscherten, das Kaiserbacher-Panorama sah vom Frühstückssaal wunderbar aus. Traudel verteilte (es liegt ihr halt!) an jeden eine Mandarine und ein buntes Ei! Eine nette Idee! Danach waren wir gespannt auf die Stimmbildung mit Friedrich Mack. Er übte mit uns intensiv, gab sehr gute Tipps, hoffentlich behalten wir diese lange im Kopf! "Atmen - das Sprungbrett auf die hohen Töne!". Auch die körperliche Bewegung zum Singen machte uns Spaß und brachte vor allem sehr viel. Die Zeit verging wie im Fluge. Was wir bei ihm gelernt hatten, führten wir gleich den Konfirmanden vor, sie waren von "Deep river" sichtlich beeindruckt. Vorm Mittagessen gab es dann schon die Ehrungen und Lobe!!! Vor allem Bärbel hatten wir sehr zu danken, sie hat es ja nicht immer so leicht mit uns! Den Organisatoren mit Geli an der Spitze an dieser Stelle ebenfalls nochmal ganz herzlichen Dank. Auch das gesamte Personal vom Mönchhof hat zu diesem angenehmen Klima beigetragen. Wir haben ein gutes Chorklima, aber durch solche gemeinsamen Erlebnisse (und Arbeit) wird der Zusammenhalt noch besser. Dazu passt, was Herr Mack sagte: "Es kann bei einem Konzert sein, dass der gesamte Chor den gleichen Herzschlag hat". Das ist doch eine Herausforderung für unsere nächsten Vorhaben!

 
 
Mönchhof 2015



Am 21.2.2015, Jahresfeier bei dem Männergesangverein Concordia Steinheim. Etwas überrascht waren wir schon, als von einem Steinheimer Sänger die Frage kam, „liegt Hohenacker denn wirklich im Remstal?“ Immerhin liegen zwischen Hohenacker und Steinheim nur 18 Kilometer. Die Anreise war geglückt, - um 18.00 Uhr betraten wir mit 24 Leuten die Blankensteinhalle, die schon gut zur Hälfte besetzt war. Für den FC gab es einen reservierten Tisch und so ließen wir uns zunächst an unserem Platz nieder, bestellten die Getränke und ließen die Halle und die „fremde“ Umgebung auf uns wirken. Alle waren freundlich und die Stimmung war durchaus familiär, so wie es unter Sängern eigentlich auch üblich ist. Nach dem Einsingen wurde uns ein Glas Prosecco angeboten. Die üblichen Verdächtigen griffen beherzt zu. Die Dirigentin bat vorsichtshalber noch darum, während der relativ langen Pause nicht so viel zu trinken. Alkohol natürlich! Ihre Sorgen waren unbegründet. Im ersten Block kam von uns deutsches Liedgut zum Einsatz. Beim Fliegermarsch war dann das Eis gebrochen, das Publikum klatsche mit. Der Zweiakter der MGV Theatergruppe war kurzweilig und lustig. Die Schauspieler hatten durchaus Bundesliganiveau. Da war es auch nicht schlimm, dass aus dem Zweiakter kurzfristig ein Dreiakter wurde. Während der Pause wurden Lose für die Tombola verkauft. Unser Tisch hat ordentlich Gewinne abgesahnt. Nach der Pause dann gaben wir einen Gospelblock zum Besten. Bei all unseren Liedern hatte der Verfasser ein gutes Gefühl. Das Publikum ging gut mit und spendete großzügigen Beifall und es wurde sogar eine Zugabe verlangt. Ich hatte das Gefühl, dass der Abend allen Beteiligten gut gefiel. Das mit der Schorle war wohl ein Missverständnis. Machte aber nix. Gegen 23 Uhr fuhren wir mit einem Haufen Tombolagewinnen und, viel wichtiger noch, mit einem guten Gefühl zurück ins ferne Remstal.

    
 
Der MGV mit Chorleiter Ingo Sautter
 


Samstag, den 10. Januar 2015
3. Wintergrillen und Geburtstagsfeier zum "Runden" von Ulrich Kuhn. Diesmal fand unser Wintergrillen im Vereinsraum im Bürgerhaus statt. Viele Teelichter und Primele schmückten die Tische. Der nun 70jährige Uli begrüßte mit Frau Helga seine Gäste und nahm ganz weltmännisch die vielen Glückwünsche entgegen. Über 40 Gratulanten waren erschienen: Darunter ehemalige Sänger wie Edit und Horst,  Melli und Christian, der Sohn Hannes und Partner der Sänger. Mit einem Sekt wurde auf unseren Uli und einen schönen Abend angestoßen. Zuerst war das Essen auf dem Programm. Der Grill konnte unter einem Vorbau stehen, war so einigermaßen vor dem Wind geschützt. Die Grillmeister Siegfried und die beiden Michas hatten trotz flatternder Schürze bei den Windböen alles im Griff und lieferten knusprige, leckere Steaks und Bratwürste. Am Büffet konnte man die verschiedensten Salate probieren und zum Fleisch genießen. Jeder hatte dazu etwas bei gesteuert, ein tolles Angebot. Ebenso die vielen Desserts, Hefezopf und Schwarzwälder-Kirschtorte. Auch hierbei sind wir Chormitglieder inzwischen richtig gut eingespielt. Vielen Dank an alle. Das Geburtstagständchen mit den von Uli gewünschten Liedern wurde in unserer ersten Singstunde geprobt. Ursel hatte sich eine nette Gratulation ausgedacht. Wir sangen Refrains von drei älteren Schlagern, die sie zu Glückwünschen gekonnt umgedichtet hatte. Danach "Freunde lasset uns beim Zechen..."- ein Motto für das Fest. Michael würdigte unseren Tenor und immerhin Gründungsmitglied in einer launigen Rede und überreichte das Geschenk des Chores. Wieder toll von Geli arrangiert. Weiter ging unser kleiner Vortrag, mit Trommelbegleitung von Anita, zu "N'kosi Sikeleli Africa", danach "Moskau bei Nacht", "Wir Zwei fahren irgendwo hin", "Wenn der Wein blüht". Zugabe waren "Siyahamba" und der absolute Uli-Hit "Monte Baldo". Im Anschluß wurden, wie alljährlich, verdienstvolle Chormitglieder geehrt. Auch das "Frauenchörle" bedankte sich für Bärbels Arbeit. Dann kam unser Finanzhai Geli endlich zum großen Schätzquiz. Am besten war Heidi. Die "Wunschschätzung" von Beate lag sehr daneben, für diese Leistung bekam sie sogar noch einen Trost-Preis! Das Programm ging Schlag auf Schlag weiter. Geli und Heidi zeigten uns den Theaterbesuch eines Ehepaars: Heidi mit Superhut und ständig schnüffelnd, Geli der perfekte Mann! Beim nächsten Sketch waren wir Zeugen eines Arztbesuches, unser Scheich im weißen Kittel - ein Traum! Siegfried der Patient - sein Opfer. Eine Gesangseinlage für Uli hatten Bärbel, Geli und Traudel vorbereitet. Nach der Melodie "Jup heidi-heida" und zum Thema: Ein wichtiger Chorsänger! Selbiger musste dann noch einen Geldsegen von Bärbel und Geli über sich ergehen lassen, aber leider war das Körbchen am Ende wieder leer. Etwas später bot Karin einen Vortrag, der nicht miss zu verstehen war. Köstlich - die Flaschenbürste! Der Abend verging wie im Fluge, mehrere Pärchen wagten ein  Tänzchen! Eine Neuheit beim Wintergrillen! Die noch Anwesenden zählten vor 0.00 Uhr den Geburtstag von Karin herbei. Nun gab es ein weiteres Ständchen mit "Viel Glück und viel Segen" und den "Kaktus". Immerhin 16 Sänger/innen hatten es ohne Noten super drauf. Also es geht doch! Ein prima Fest ging so langsam zu Ende. Herzlichen Dank an Uli und Helga, sowie an die Organisatoren im Hintergrund. 


 
       
                    Dr. Scheich mit dem Kassenpatienten Siegfried O., und ...
                                                          ... der anrüchige Theaterbesuch eines Ehepaares.
 

JAHR 2 0 1 4


Mittwoch, 17.12.2014 Singen auf dem Waiblinger Weihnachtsmarkt   
Den ganzen Tag schon wurde unser Auftritt an den Waiblinger Parkleiteinrichtungen angekündigt! Es sah richtig klasse aus, eine prima Werbung. Leider zeigte sich das Wetter sehr naßkalt und unfreundlich, es war Glühweinwetter! Warm wurde es beim Einsingen in einem schönen, alten Sitzungssaal vom Rathaus. Zuhörerin war hier schon Nela, unsere Exsängerin aus Australien. Da hat sie so richtiges Chorfeeling schnuppern können und mit einigen Sängern noch alte Zeiten aufleben lassen. Auch bei diesem letzten Auftritt unseres Chores gab es wieder Ausfälle durch Erkältungen uä. So mußte z.B. unser "Boss" Micha kurzfristig absagen. Micha Scheichenbauer übernahm die Vorstellung und Ansage der Titel. Er war leicht nervös, aber brachte alles mit viel Charme ans Publikum. Wir sangen unser gesamtes Repertoire der diesjährigen Weihnachtssaison. Bärbel brachte durch ihr gewohnt schwungvolles Dirigieren ihre blinkende Weihnachtsmütze mehrmals ins Rutschen! Der Chor sah es mit Freude und alle hatten das von ihr immer gewünschte Lächeln auf dem Gesicht. Bei den Titeln zum Mitsingen begleitete Bärbel mit dem Akkordeon. Von der Bühne aus sah man erfreulicherweise viele Zuhörer beim Mitsingen, den Glühwein in der Hand. Diesen haben wir uns natürlich bei dem letzten Auftritt des Jahres dann auch verdient. Fast alle  haben  noch eine Weile die romantische Kulisse des Marktplatzes bei einem Schwatz genossen und unsere Bärbel mit Dank und guten Wünschen in die Weihnachtsferien geschickt!


 
Waiblinger Weihnachtsmarkt (Foto: Büttner, ZVW)



Montag, dem 15. Dezember, weihnachtliche Singstunde in unserem  Bürgerhaus. Wie jedes Jahr waren die Vereinsmitglieder mit Angehörigen aus den Abteilungen Faustball, Gemischter Chor, Folklorechor und Frauenchörle zahlreich erschienen. Besonders freuten wir uns, dass Elsbeth Müller, die Vorgängerin unserer Dirigentin Bärbel Kuhn, unserer Einladung gefolgt war und den Abend gemeinsam mit uns verbrachte. Für das leibliche Wohl war von vielen lieben Helferinnen hervorragend gesorgt worden. Besonders ist der glänzende und klassisch, schlontzige Kartoffelsalat lobend zu erwähnen. Er wurde von gebackenem Fleischkäse mit Soße begleitet. Mehr schwäbisch geht nicht. Der Chronist will aber auch das Dessertbuffet nicht unerwähnt lassen. Es war rundum eine köstliche Kalorienorgie. Den Damen, die uns dies beschert haben, sei Dank gesagt. Auch die zur Adventszeit passende Tischdekoration darf nicht vergessen werden. All diese viele Arbeit hat zum Gelingen des Abends beigetragen. – Danke! – Übrigens, gesungen wurde auch. Der gemischte Chor brachte uns schnell und gekonnt in Adventsstimmung. Die Folkloristen verstärkten und halfen dann noch bei der Weihnachtshymne. Höchstselbst ergänzten wir das Programm mit unseren neu einstudierten Stücken: „When the roll is called up Yonder“, „Frosty the Snowman“ und der „Petersburger Schlittenfahrt“. Gewissermaßen eine Premiere. Besonders ist noch unser neues Frauenchörle zu erwähnen, deren Vortrag sehr gut ankam. Die Mädels sind vorzeigbar. Weiter so. Den Schluss des musikalischen Teils bildete dann ein gemeinsames Weihnachtslied mit dem Publikum. Margret Kölz trug uns in angenehm gefasster Form eine Weihnachtsgeschichte vor. Michael und Geli spielten einen Mundartsketsch, welcher die fachlich ungeeignete Verwendung eines Küchengerätes wiedergab. Die einen Besucher und Akteure gingen früher und die Üblichen einiges später nach Hause. Mit Sicherheit hat der Abend aber allen sehr gut gefallen.

 
Das
  

   









 
                   
 

Das "Ehepaar" Scheinerle und das neugegründete Frauenchörle




Sonntag, 07.12.2014 Adventssingen in der Begegnungsstätte Forum Mitte in Waiblingen
Ein frühes Mittagessen mußte eingeplant werden, denn  Einsingen war schon um 13.30 Uhr. Dabei zeigten sich in den einzelnen Stimmen Lücken, die Erkältungswelle hatte auch in unserem Chor zugeschlagen. Um 14.00 Uhr liefen wir ,angetan mit unseren Weihnachts-Zipfelmützen in den gutgefüllten Saal ein. Man saß  an festlich geschmückten Kaffeetischen  und erwartete unserer Auftritt. Michael Marx stellte uns als alte Bekannte vor und danach das Programm. "Joy to the world" war der gelungene Auftakt. "Go, tell it on the mountain", " When the roll is called up yonder" folgten und dann hatte endlich die vielgeübte "Petersburger Schlittenfahrt" Premiere! Geschafft! Unsere Dirigentin schnaufte kurz durch, war aber offenbar zufrieden!   Eine schwäbische Geschichte vom Christkind, welches leider mit dem Finanzamt Probleme bekam, erzählte Geli. Sehr weihnachtlich ging es weiter "Deck the Hall" und "Venite Adoriamo". Mit Bärbels Begleitung auf dem Akkordeon sangen wir "Frosty the snowman", "Leise rieselt der Schnee", "Kling Glöckchen" und nur eine Strophe  von "Oh Tannenbaum" (mangels Textsicherheit). Da wurde dann im Publikum gerne mitgesungen. Anschließend gab es für alle Kaffee und Kuchen. Nicht alle konnten es genießen, einige Männer mußten schnell weiter zum nächsten Auftritt des Männerchores!


 
Das Forum Mitte in der Blumenstraße

 

Sonntag, 30.11.2014 Singen am 1. Advent in der "Burg Hohenacker" Beim Einsingen in der Garage von Bechtles merkten wir schon, dass es kalt wurde, aber ein Glühwein war uns ja schon angekündigt. Um 18.00 Uhr begann unser sehr kleiner Chor im schön geschmückten Burghof das Programm mit "Was soll das bedeuten"  und "Mögen sich die Wege". Da merkte man schon, dass ein Teil des Publikums  ordentlich Glühwein probiert  hatte und gar nicht so viel Besinnlichkeit gefragt war. "Go tell it on the mountain", "When the roll is called up Yonder", "Joy to the world" und "Deck the Hall" waren die nächsten Titel. Bärbel begleitete mit dem Akkordeon bei "Frosty the Snowman". Dieses Lied trugen wir zum ersten Mal vor. Ebenfalls  Premiere hatten auch die kleinen Lämpchen, die jedem von uns einen guten Blick in die Noten garantierten. Ganz schön kalt war es am Ende, der Glühwein tat gut.


 
Die Burg zu Hohenacker in adventlicher Beleuchtung

 

Samstag, 29.11.2014 Adventskonzert in der Erhartskirche Hohenacker Die Generalprobe fand am Freitag 17.00 Uhr  in der Kirche statt. Beim Sopran fehlten einige Sängerinnen, und das brachte etwas Unruhe, es mußte noch geübt werden! Am Samstag gab Bärbel noch  vor dem Konzert den sieben Sängerinnen die richtigen Töne!  Das Konzert begann um 18.30 Uhr, die Kirche war gut besucht, keine freien Plätze! Durch das Programm führte Michael Marx wie immer sehr locker und gekonnt. Den ersten Block gestaltete der Gemischte Chor mit einem anspruchsvollem Programm. Mit Solistin Kirsten Decker erklang das wunderschöne und zu Herzen gehende "Pie Jesu". Nachdenkliche Weihnachtstimmung verbreitete sich bei einem Gedicht vorgetragen von Nina Singer. Das Duett "I'm born again" mit Kirsten Decker und Nikolai Singer folgte und  der  Männerchor Neckargröningen/Hohenacker sang sehr schöne Weihnachtslieder. Dirigent auch hier Nikolai Singer. Den dritten Block gestaltete der Folklorechor unter der Leitung von Bärbel Kuhn. Erstaunlicherweise waren nur 25 Chormitglieder bei diesem Auftritt dabei! Mit dem irischen Segen "Mögen sich die Wege" fanden wir gut den Einstieg in unser Programm. "Heut kam ein Engel" und "Go tell it on the mountain", "Joy to the world" kamen danach. Eine Neuheit war "When the roll is called up Yonder", das könnte zum Lieblingslied des Chores werden!  Am schwierigen Text kann noch gefeilt werden, aber alle sangen es mit großer Freude. Zwischen unseren Liedern  gab es die große Premiere vom "Frauenchörle", eine Idee und mit viel Liebe von Bärbel ausgefüllt. "Oh Freude über Freude" sangen Anita, Brigitte, Bruni, Gaby, Geli, Hannelore und Ursel. Der krönende Abschluß des Konzertes wurde von allen Sängern stimmgewaltig geboten. "Die Weihnachtshymne" von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Kirsten Decker und Michael Marx waren noch einmal die Solisten. Das zweite und sehr gelungene  Adventskonzert wurde damit beendet. Unsere  Vorsitzende lobte alle Beteiligten und verteilte Blumen. "Macht hoch die Tür die Tor macht weit" dieses alte Weihnachtslied sangen alle gemeinsam mit dem Publikum. Im Begegnungsraum neben der Kirche stand schon ein Büffett mit kleinen Snacks und Getränken bereit. Schnell fanden sich nach dem Konzert die Sänger, Freunde des GTV und  Musikfreunde  aus unserer Ortschaft zu einem Glas Sekt oder Glühwein ein und stießen auf das schöne Weihnachtskonzert an!


 
In der Erhartskirche (Foto V. Marx)


Samstag, den 15. November 2014, Herbstwanderung zum Naturfreundehausin Strümpfelbach
Wir hatten doch noch Glück mit dem Wetter zu diesem späten Termin! Trocken und manchmal etwas Sonne, ideal zum Bergauflaufen. Um 13.00 Uhr starteten vom Treffpunkt in Strümpfelbach 19 Wanderer - und zwei Hunde!  Mit schönen Ausblicken auf die bunten Weinberge, Gesprächen aller Art und viel Spaß mit den Hunden von Flo und Marxens verging die eine Stunde Laufzeit recht schnell. Die herrliche Aussicht am Naturfreundehaus war leider im herbstlichen Dunst nicht optimal. Dafür konnte man die "Nuss-Paare" aus allernächster Nähe bewundern. Unsere Nichtwanderer erwarteten uns schon. Maultaschen, Schnitzel sowie Kaffee und Kuchen - alles schmeckte sehr gut. Später rückte eine Geburtstagsrunde zum Feiern mit vielen Kuchen an. Ein Anlaß zum Singen für uns! Das Geburtstagslied und ein paar andere Lieder erfreuten offenbar so sehr, dass das Kuchenbüffet auch dem Chor angeboten wurde! Gegen 17.00 Uhr begann der Aufbruch in verschiedenen Grüppchen. Ein Teil schaffte es sogar noch vor dem Regen zum Parkplatz. Die "Längerhocker" mußten unterm Schirm heim. Danke für den schönen Nachmittag an die Wanderführerin Traudel!


 
 
Britta auf Wanderschaft


Sonntag, den 26.10.2014   GTV-Herbstfest 2014. Gemeinsam mit dem Posaunenchor durfte in diesem Jahr der Folklorechor die musikalische Ausgestaltung des Ökumenischen Gottesdienstes übernehmen. 10.30 Uhr Beginn des Gottesdienstes im festlich mit vielen Alpenveilchen geschmückten Saal des Bürgerhauses. Unser Auftakt war passenderweise "My Lord, what a morning". Martina und unser neuer Sänger Konrad sangen zum ersten Mal gemeinsam eine Strophe vom Lied "Glaube, Liebe, Hoffnung". Unser dritter Beitrag war "Do Lord oh do Lord". Natürlich haben wir auch die Gemeindelieder kräftig mitgesungen. Nach dem Gottesdienst ging es gleich für einige ans Schaffen. Ein Novum waren die "GTV-gemachten Maultaschen" zum "GTV-gemachten Kartoffelsalat". Spitze! Brigitte, Charly, Heidi, Martina und Traudel aus unserem Chor haben unter der Leitung von Inge Eckert 450 köstliche Maultaschen hergestellt!!! Für das Kaffeetrinken waren über 20 Kuchen/Torten abgegeben worden, auch von unseren Mitgliedern. Die Dienste funktionierten sehr gut, sogar der Ausfall der Spülmaschine machte sich nicht bemerkbar. Gegen 15.00 Uhr hatten wir unseren Nachmittags-Auftritt. Bärbel mußte das Programm umstellen, da unsere Klavierspielerin Geli leider krank war. Unangekündigt haben wir zuerst den Geburtstagskanon "Viel Glück und viel Segen" für Gerdas 66. angestimmt, das zahlreiche Publikum sang fleißig mit! Danach sangen wir: "Wir zwei fahren irgendwo hin", "Jamaica Fairwell" , "Glory Halleluja", "Syahamba" (an der Trommel Anita) und "Nicolo" als Zugabe. Zum Schmunzeln waren auch unsere zwei "Sketche". Das Problem "Frühstücks-Ei" diskutierten Heidi und Ursel wieder gekonnt und "Aschenputtel" mit dem schönen Prinzen wurde in der bewährten Formation (Siegfried, Britta, Heidi, Karsta, Rosi) dargestellt. Abends waren dann wahrscheinlich alle ziemlich platt, aber es war ein gelungener Tag und ein Erfolg für den gesamten GTV.
 
 
Die Maultaschenmanufaktur


Samstag, den 18. Oktober 2014. Lange hatten wir uns schon auf die Stimmbildung mit Simone Jakob gefreut! Daher waren auch trotz des prachtvollen Sommerwetters (eigentlich ideal zum Wandern oder zur Gartenarbeit!) fast alle Chormitglieder anwesend (29). Wie immer stellte sich Simone nochmal allen vor und berichtete von Studien, die beweisen, wie gesund das Singen im Chor ist! Für eine volle Stunde war dann höchste Konzentration beim Einsingen angesagt. Mit ihren markanten Beispielen, wie etwa "die Stimmen steigern wie auf immer breiter werdenden Autobahnspuren" spornte sie uns alle zum "aus sich herausgehen" an. Die Kaffeepause in der Sonne wurde zum Auftanken der Kräfte dann auch gebraucht. Nach der Pause erarbeitete Simone mit uns "My Lord, what a morning". Wir haben es schon so oft und auch sehr gern gesungen und bekamen trotzdem neue Impulse für dieses Lied. Bei "Jikela emaweni sia hamba"  waren wir noch nicht sicher, haben aber neue Anregungen erfahren, auf die Bärbel in den Chorstunden bauen kann. Ein Vormittag, der uns viel Spaß gemacht hat und bei allen den einhelligen Wunsch hervorrief, bald wieder mit Simone unsere Stimmen zu bilden!

 
Simone und der stimmgebildete
Abteilungsleiter



Samstag, 30.August 2014   "Burgfest" in Hohenacker
Bei einer 
Sonder-Singstunde am Mittwoch, den 27.8.14  konnte unsere Dirigentin feststellen, dass trotz der Ferien alle bei guter Stimme und Laune Jaren. Der erste Auftritt bei einem Burgfest sollte also klappen. Das Einsingen am Samstag war im Hof von Bechtles. Der Hausherr beobachtete wohlwollend vom Balkon aus unsere Sangesproben. Danach ging es ein paar Häuser weiter zum Auftritt. Bei Sonnenschein waren viele gutgelaunte Gäste im "Burghof", der Burgherr kündigte uns mit Glockengeschell an. Unser erstes Lied "Heute hier morgen dort" begleitete Micha Marx mit der Gitarre. Das war eine kleine Premiere! Bei "Glory Hallelujah" und "Oh my lovin brother" waren wir schon voll drin. "Irgendwo auf der Welt" war nicht so passend für das Burg-Ambiente, man merkte es am Publikum. Das brachten wir aber dann zur vollen Aufmerksamkeit mit "Mein kleiner grüner Kaktus", "The Lion sleeps tonight" und "Siyahamba" (an der Trommel Anita). Die verlangte Zugabe sangen wir sehr gern: "Jamaica Fairwell". Das passte zum Sonnenschein und der guten Laune von allen. Der Burgherr spendierte ein Getränk und nicht nur das animierte zum Hockenbleiben! In unseren roten T-Shirts waren wir optisch sehr präsent, es wurde uns oft ein Lob für unseren Auftritt ausgesprochen. Ein harter Kern blieb gern und lange hocken!
 
 
Burgfest Hohenacker, 2014



Sommer 2014 Heimattage in Waiblingen "Alte Mauern - Neue Wege".  Am 19. und 20. Juli gestalteten und präsentierten sich die Waiblinger Ortschaften mit den verschiedensten Themen und Veranstaltungen.  Am Samstagabend um 23.00 Uhr stand der ökumenische Gospelgottesdienst im Schulhof der Lindenschule auf dem Programm. Ein warmer Sommerabend, viele Zuhörer, "JOYCES", motivierte Sänger und Worte zum Thema Heimat, das war der Nach(t)klang! Dirigentin Bärbel wurde sehr spät in das Projekt eingebunden, es war wenig Zeit. Sie hat alle motiviert und durch den Einsatz aller Beteiligten wurde es ein wunderbarer Abend. Fünf Abende probten Sänger aus den verschiedenen Kirchgemeinden Hohenackers gemeinsam und erfolgreich Gospel wie "Down by the riverside", "I stood on the river of Jordan", "Swing low, sweet chariot", "Do Lord, remember me". Mit den Solisten von "JOYCES"  wurde "Lean on me" und "Oh happy day" gesungen. Das Publikum ging auch zu dieser späten Stunde begeistert mit. Vom Folklorechor waren bei diesem Erfolg 16 Sängerinnen und Sänger dabei! Diesen Abend werden sie nicht so schnell vergessen!
Am Sonntag war der Folklorechor beim Auftritt des Gemischten Chores ebenfalls beteiligt, leider nicht sehr zahlreich. Gesungen wurden ältere Schlager, die die Zuschauer zum Mitsingen anregten. In den roten bzw. orangen Shirts machte der Chor einen guten Eindruck. Im Anschluß saß man noch eine Weile zusammen oder trat den Dienst bei der Bewirtung an. Und damit sind die Heimattage auch schon Schnee von gestern.


 




Mittwoch, 21. Mai 2014 Nach einer verkürzten Chorstunde feierten wir (leicht verspätet...) den 130-jährigen Geburtstag von Elsbeth Müller und Traudel Böhm. Als erstes bekamen sie ein Ständchen. "When I'm 64" für Traudel und für Elsbeth "Oh my lovin' brother". Natürlich gab es für jede einen wunderschönen Blumenstrauß. Danach richteten die Beiden ein leckeres Büfett, es wurde auf ihr Wohl und ihre Gesundheit angestoßen! Einen kulturellen Beitrag boten Heidi und Ursel: Den Loriot-Sketch um das Frühstücksei! Die Kostümierung und der Vortrag waren super, Heidi als Ehemann sehr glaubwürdig mit Bauch! Ursel als schaffige Ehefrau. Das Schwätzen kam danach auch nicht zu kurz, zwischendurch bediente man sich an den hervorragenden Hackfleischbällchen und anderen feinen Sachen. Goofy musste immer wieder als Champagnerkellner ran! Es war ein schöner Abend, vielen Dank! In einem Monat könnte man ja wieder mit den Beiden feiern?! 130 plus x  :-)

 
Heidi und Ursel als "gefühlvolles" Ehepaar
 



Samstag, 17. Mai 2014  Auftritt im Pflegeheim der Diakonie Hohenacker Mitte. Bärbel konnte beim Einsingen im Vereinsraum aufatmen - 21 Sänger waren da! Bei der Probe am Mittwoch sah es nicht so gut aus, - nur 3 Stimmen im Sopran! Um 15.30 Uhr begannen wir unser Programm in der oberen Etage des Heimes. Danach ging es in die erste Etage zur Wiederholung. Michael stellte uns vor und versprach bekannte Lieder. Zu Beginn "Irgendwo auf der Welt" aus den dreißiger Jahren, danach Moskau bei Nacht", das "Kanon-Quodlibet", "Cielito Lindo" und "Wenn der Wein blüht". Dann wurden die Bewohner (und ihre Gäste) zum Mitsingen aufgefordert. "Horch was kommt von draußen rein", "Es steht eine Mühle im Schwarzwäldertal" und "Mein Vater war ein Wandersmann". Mit diesen bekannten Liedern  erreichten wir doch einige Heimbewohner, die mit einstimmten und uns applaudierten. Die Betreuerin bedankte sich mit zwei Flaschen edlem Rotwein bei uns, "sie hatte gar nicht so einen tollen Chor erwartet". Für uns alle war es wieder ein besonderer und auch nachdenklich stimmender Anlass. Beim Abschied sagte eine Bewohnerin: "Und kommt bald wieder". Natürlich machen wir das! Anschließend ging es noch zum Ausklang ins Hohenackermer Eiscafe. KA

 
 

Mittwoch, 7. Mai 2014 Überraschungsparty für Roland Seyda anläßlich eines ganz speziellen Geburtstages! Eine normale Chorstunde wurde es nicht. Fleißige Helfer/innen hatten ein  Büffett aufgebaut, der Sekt stand kalt. Roland war total überrascht, er hatte die Noten unter dem Arm und mit Arbeit gerechnet! Es war den Organisatoren also tatsächlich gelungen, den eigentlichen Zweck dieser Chorstunde vor ihm geheim zu halten. Michael bedankte sich für die lange gemeinsame und erfolgreiche Zusammenarbeit! Immer ist es Roland gelungen, bei uns noch eine Leistungssteigerung durch seine Klavierbegleitung herauszuholen! Ein Geburtstagsständchen  gab es natürlich auch: "Wakati" und "Jamaica Farewell". Danach wurde auf Roland angestoßen und der gemütliche Teil der "Chorstunde" begann. KA

Roland "der Große" ist 70

 

Samstag, den 3. Mai 2014 Heimattage Baden-Württemberg in Waiblingen! Motto: "Alte Mauern-neue Wege". Am Eröffnungstag dieses großen Ereignisses unserer Stadt durfte unser Chor dabei sein und auf dem Marktplatz auftreten. 13.30 Uhr Einsingen im Foyer des Ratssaales. Natürlich hatte sich unser Auftritt verschoben, und wir standen recht fröstelnd vor der Bühne. Die Zuschauerschar war leider sehr überschaubar, trotz vorherigem Auftritt von OB Hesky. Aber von unserem Gemischten Chor waren wieder getreue Zuhörer unter dem Publikum! Michael Marx stellte uns vor und präsentierte unsere Titel mit dem Bezug zum Begriff "Heimat". Eine gelungene Ankündigung! Den Anfang machten wir mit "Wir Zwei fahren irgendwo hin", dann ging es zu "Irgendwo auf der Welt". Mit "Moskau bei Nacht" und "Kad si bila mala mare" hatten wir uns etwas warm gesungen und konnten bei "Country roads" (mit Micha M. als Solist und Goofy an der Gitarre) richtig loslegen. Danach kamen "Jamaica Farewell", "Oh my loving brother" und der Abschluß war eine spezielle Premiere - zu "Siyahamba" begleitete uns Anita mit der Trommel. Klasse! Das Publikum klatschte begeistert mit. Es war schade, dass durch das schlechte Wetter so wenig Leute unterwegs waren, wir haben jedenfalls unser Bestes gegeben. "Nicolo" sangen wir als Zugabe! Danach durften alle ihren Verzehr-Gutschein abarbeiten, diverse Stände besichtigen oder sich auf das spätere Chorduell des SWR4 bzw. auf die Abendshow von Heino freuen. Die meisten Sänger zog es auf jeden Fall ins Warme! KA





Montag, den 7. April 2014 Überraschungs-Singstunde anlässlich "20 jährige Leitung des Gemischten Chores durch Nikolai Singer". Lange vorher schon geplant vom Team um Gerda Jasper. (Am 26.3. war eine gemeinsame Übungsstunde unserer beiden Chöre unter Bärbels Leitung). Nun warteten zur üblichen Singstundenzeit alle sehr gespannt auf den Dirigenten. Der Saal war nicht für die Chorstunde aufgestuhlt, es standen festlich geschmückte Tische parat. Pünktlich wie immer und zur Arbeit bereit, betrat Nikolai Singer den Saal. Überraschung! Er machte große Augen und war wirklich überrascht!!! Nach Ansprache und Würdigung von der Vorsitzenden folgten Liedvorträge und eine Liebeserklärung von Seiten des Dirigenten an seinen Chor. Ein Vesper und natürlich ein Viertele gab es auch. Nach der Stärkung bekam er dann von uns ein Ständchen: "Irgendwo auf der Welt" und "Moskau bei Nacht". Wir waren fast 30 Sänger, unser Vortrag war gut und unser Russisch wurde gut verstanden! Der Gemischte Chor kam danach mit auf die Bühne und wir sangen zusammen "D'r G‘sangverei" und zum Abschluss "Monte Baldo". Für Bärbel war es eine neue Erfahrung, so viele Sänger zu leiten. Alle haben es super gemacht und wurden von Nikolai Singer gelobt! Es war ein schöner Abend in einer sehr kameradschaftlichen Atmosphäre! KA

 

%u041D%u0438%u043A%u043E%u043B%u0430%u0439 %u0421%u0438%u043D%u0433%u0435%u0440. %u0412 %u0442%u0435%u0447%u0435%u043D%u0438%u0435 20 %u043B%u0435%u0442,
%u0434%u0438%u0440%u0435%u043A%u0442%u043E%u0440 %u0445%u043E%u0440%u0430 %u0432 Hohenacker. %u041F%u043E%u0437%u0434%u0440%u0430%u0432%u043B%u044F%u0435%u043C!



Samstag, 22.März.  Feier zum 70. Geburtstag von Michael Scheichenbauer im Bürgerhaus Hohenacker. Der große Saal im Bürgerhaus war gerade genug für die vielen Gratulanten und den Folklorechor. Um 18.00 Uhr begann das Fest. Nach Sekt und einem leckeren Essen haben wir das vom Geburtstagskind gewünschte "Afrikanische Programm" geboten. "Nkosi Sikeleli", "The Lion sleeps...", "Uyingcwele baba", "Siyahamba" und "Wakati". Der "Fliegermarsch" wurde zum Abschluss geschmettert, weil dieser Vortrag allen so viel Spaß macht. Die vielen Kinder waren vom ins Publikum flatternden "Geld"  begeistert. Unser Boss Micha hielt eine kleine Laudatio auf Micha, unseren Scheich. Erst seit fünf Jahren in unserem Chor und dabei so schnell unentbehrlich und beliebt geworden! Und nicht nur wegen seines Basses! Das zeigte auch die Darbietung von unseren "Phantastischen Vieren". (Bärbel mit dem Akkordeon, Geli, Martina und Traudl). Die Texte der umgearbeiteten Schlager zu den jeweiligen Jahrzehnten waren super, die Performance spitze, die "Zitronenchoreographie" oder der "Schuhplattler" ein Augenschmauß. Als der Jubilar von den "Phanta-Vier" mit Rollern und Rosen abgeholt wurde, war das ja fast schon eine Liebeserklärung an den Chorkollegen aus dem Bass! Im Laufe des Abends wurde von Goofy und Micha mit der Gitarre ein Geburtstagsständchen gespielt. Zwischendurch mussten viele Süßspeisen und Kuchen probiert werden und dem guten Wein wurde natürlich auch zugesprochen. Den Kindern zur Freude führten wir den "Charmanten Prinz" wieder auf, die Uraufführung war beim Wintergrillen. Siegfried wird in seiner Rolle immer großartiger! Um Mitternacht konnten wir unserer Brigitte Mundstock ein Geburtstagsständchen singen. Der Geburtstag begann für sie mit "My Lord what a morning!" und fürs neue Lebensjahr bekam sie noch "This little light of mine" mit auf den Weg. Danke für diesen schönen Abend an Michael und Karin! K.A.


 
Er kann's auch mit 70 nicht lassen!

 

Sonntag, 16.März 2014  Der 2. Musikalische Frühschoppen des GTV war gut besucht. Das Publikum konnte zunächst den Gemischten Chor und den Männerchor  mit wirklich amüsanten Trinkliedern genießen. Wir waren relativ spät dran. Bärbel, unsere Dirigentin war etwas enttäuscht von der  kleinen Sängerschar des Folklorechors. Trotzdem hatten alle schon beim Einsingen und Verkleiden viel Spaß. Wir marschierten als recht bunte bäuerliche Truppe zur "Ländlichen Konzertprobe". Micha, der Dirigent  dieser Chorstunde, leitete seine Sänger mit "ihren Instrumenten" sehr gut an und machte eine gute Figur dabei! Danach sangen wir "Wir zwei fahren irgendwo hin", "The Lion sleeps tonight" und "Country Roads", ebenfalls wieder mit Micha als Solisten. Es hat allen gefallen und deshalb gab es als Zugabe "Nicolo, Nicolo". Die Bewirtung lief in bewährter Zusammenarbeit mit dem "Gemischten Chor".


 




Am Sonntag, dem 9. März 2014 fand in Steinheim a.d. Murr die jährliche Frühjahrsfeier des SKMN statt. (Sängerkreis Mittlerer Neckar) Im Rahmen dieser Feier wurde, neben weiteren Vereinsmitgliedern, auch unser Tenor Ulrich Kuhn für 40 Jahre aktiven Chorgesang geehrt. Uli ist von Beginn an mit dabei. Wir bedanken uns herzlich für seine Treue und sein Engagement und gratulieren ebenfalls. Wir freuen uns auf weitere viele Jahre mit ihm im Folklorechor. Auch den anderen Vereinsmitgliedern gratulieren wir herzlich zu ihrem Sängerjubiläum.


 
Hans M. und Uli K. mit Gerda J.
 



Freitag, 10. Januar 2014 
2.Wintergrillen (bei frühlingshaften Temperaturen!) - wieder in der gemütlichen Hütte des Tennisvereins! Beginn war für 18.00 Uhr ausgeschrieben, langsam fand man sich ein. Besonders herzlich begrüßt wurden Meli und Christian. Fleißige Helfer hatten ringsum für Gemütlichkeit gesorgt. Fackeln, bunte Lämpchen und natürlich der Grill waren schon angezündet. "Hüttenwirtin" Traudel hatte die Küche im Griff. Dort machten viele leckere Salate mächtig Appetit. Micha, der Boss nahm sich höchstpersönlich der Würste an und grillte sie perfekt und auf den Punkt. Nach dem Essen kamen die ungarischen "Verdauerli" zum Einsatz! Aber auch Schokolikör war sehr gefragt. Kein Wunder, dass es im Hüttle immer wärmer wurde! Gerade noch mit dem nötigen Ernst konnten dann die Ehrungen durchgeführt werden. Geehrt und gelobt wurden Dirigentin, Chorchef Micha, Meli und Chris, ein Finanzhai, eine Tortenbäckerin, eine Näherin, Schaffer, Literaten... Das war alles sehr liebevoll von Geli vorbereitet. Ebenso die Auflösung der Schätzung über den Inhalt unseres Spendenschweins! Ziemlich genau hatte Uschi getippt, leider war sie nicht da, trotzdem gab es großen Applaus! Und natürlich war das Grund, mit einem Prosit anzustoßen! Gesungen wurde auch, Bärbel und Goofy begleiteten wie immer. "Monte Baldo" war dabei und viele "Lombaliedle"! Ein nächster Höhepunkt waren die Back-Wunderwerke von Nadine, sogar mit Noten verziert! Heidi erzählte das Märchen von Aschenputtel unter Mitwirkung von Britta, Rosi, Karsta und Siegfried. Letzterer war der "charmante Prinz". Alle (auch die "Spieler") hatten viel Spaß. Ein weiterer schauspielerischer Höhepunkt war eine Gerichtsverhandlung, die Karin Sch. leitete. Geli, Boss Micha, Joachim, Goofy und "Scheich" wurden befragt. Alle Aussagen waren ein Lacher! Mitternacht gab es ein Geburtstagskind - Karin Scheichenbauer. Gratulation und Sekt beendeten den schönen Abend. Fast 30 Sänger/Partner haben dieses Wintergrillen genossen. Herzlichen Dank an alle, die es so toll vorbereitet hatten und dann am nächsten Tag aufgeräumt haben.
Wohlsein!


 

JAHR 2 0 1 3



Montag, 16.Dezember 2013
Weihnachtliche Singstunde im Bürgerhaus Der Folklorechor durfte dieses Jahr vor dem Essen singen! Mit "Deck the hall", "Venite Adoriamo" und "Ding dong" hielten wir unser Programm kurz und knapp. Der letzte Auftritt in diesem Jahr war geschafft! Toller (selbstgemachter) Kartoffelsalat und Kassler sättigten die GTVler und später gab es das schon traditionelle Dessertbuffett! Danach wurde Elsbeth nochmal ganz offiziell von Gerda Jasper verabschiedet! Natürlich gab es viel Beifall für sie und ihre geleistete Arbeit. Es folgte der Sketch von "Schiller und Schaller", zwar  vielen bekannt, aber von Geli und Nadine herrlich gespielt. Nach den Weihnachtschören vom Gemischten Chor sangen wir gemeinsam die "Weihnachtshymne" (Solist Michael Marx). Ein schöner, ungeplanter Abschluss für dieses Chorjahr! Einige Beiträge schlossen sich noch an. Micha und Nadine hatten einen Auftritt (mit Verkleidung und Requisiten) als Gesangsduo und Witze Erzähler. Mit guten Wünschen für die Sänger und ihre Partner beendete Gerda den Abend. Einige Viertele wurden noch getrunken, vor allem von den Nichtwerktätigen! So nach und nach verabschiedete man sich bis zum nächsten Jahr!


 


Schiller vs. Schaller




Samstag, 14.Dezember 2013
Adventskonzert Ein langgehegter Wunsch - ein gemeinsames Kirchenkonzert - wurde für die Mitglieder und Freunde des GTV Hohenacker umgesetzt. Die stimmungsvolle Adventszeit - Zeit zum Singen und zum Zuhören -  ermöglichte die Zusammensetzung eines harmonischen Programmes. Der Gemischte Chor sowie der Männerchor Neckargröningen/Hohenacker (beide unter der Leitung von Nikolai Singer) und der Folklorechor (Leitung: Bärbel Kuhn) hatten fleißig geprobt und so konnte um 18.00 Uhr die Vorstandsvorsitzende Gerda Jasper das Publikum in der gut besetzten Erhartskirche in Hohenacker begrüßen.  Michael Marx moderierte den Abend und gab kurze Erläuterungen zu den Chorstücken. Den Auftakt des Konzertes übernahm der Gemischte Chor mit anspruchsvollem Programm. Kirsten Decker aus Neckargröningen sang zum ersten Mal in Hohenacker als Solistin  "Laudate Dominum" und "Pie Jesu". Vier Lieder bot der Männerchor Neckargröningen/Hohenacker und begeisterte besonders mit dem Song "Stop the Cavalry". Dann war es für den Folklorechor soweit! Mit zwei Gospel begannen wir, "Angels watching over me" und "Walk in the light". Sehr gut vorgetragen konnten wir eine Botschaft für Weihnachten ans Publikum überbringen: "Das Licht kommt in die Welt" und "Joy to the world"! Premiere hatte bei diesem Auftritt ein italienisches Weihnachtslied "Venite Adoriamo". Der Höhepunkt des Konzertes  stand danach an, das gemeinsame Singen der Chöre unter Nikolai Singers Leitung! Das russische Lied "Im Walde stand ein Tannenbaum" wurde mit viel Seele gesungen und der russische Vers war sogar verständlich! "Die Weihnachtshymne" von Felix Mendelssohn-Bartholdy wurde zu einem wunderschönen Abschluss dieses Adventskonzertes. Besonders die Solisten Kirsten Decker und Michael Marx sowie alle Sängerinnen und Sänger gaben ihr Bestes und brachten das Publikum damit in eine schöne weihnachtliche Feststimmung.



 

Freitag, 6.12.2013 
60. Geburtstag von Charly. Für 18.00 Uhr hatte uns das Geburtstagskind eingeladen, vorher sangen wir uns in der Neustädter Grundschule ein. Gefeiert wurde ganz zünftig bei offenem Feuer und Glühwein im Garten der Familie Ruof, trotz Wind und Kälte. Eine fröhliche Charly musste die lange Reihe an Gratulanten abarbeiten, aber beim Umarmen war‘s für alle erwärmend. Einen Gutteil Wärme brachte auch der hervorragende Glühwein. Unsere Regel, dass vorm Singen nix getrunken wird, ließ sich nicht einhalten! Bärbel hatte dann beim Ständchen für Charly ihre liebe Not! Unsere Wünsche überreichten wir mit dem Kanon "Viel Glück und viel Segen" und danach sangen wir von Charly gewünschte Titel. "Nicolo", "La Cucaracha", "Jamaica Farewell", "Sentimental Journey". Michael Scheichenbauer hielt eine kleine Lobrede auf die "Frau aus dem Tenor" und überreichte ihr eine tolle Bastelarbeit, hergestellt vom Finanzhai Geli. Tannenbäume aus Geld gefaltet! Mit dem Geschenk im Arm hörte die "Jubilarin" unserem Vortrag zu. Vielleicht hat sie auch gedacht: "Ich hätte den Glühwein dünner machen sollen!"

 

Unsere Jubilarin, Charly


Mittwoch, 4.12.2013
Fast schon Tradition - Singen auf dem Waiblinger Weihnachtsmarkt! Bärbel hatte um Erlaubnis zum Einsingen in der neuen Bücherei am Marktdreieck gebeten. Schön warm war es da! Um 18.00 Uhr begann unser Auftritt, mitten auf dem Waiblinger Marktplatz! Chef Micha stellte uns vor und machte wie immer "Mitglieder-Werbung"! "Ding dong, fröhliches Geläut", "Fröhliche Weihnacht" und "Das Licht kommt in die Welt" eröffneten unser kleines Programm. Geli las eine witzige weihnachtliche Verwechslungsgeschichte vor. Mit "Gloria", "Joy to the world" und "Deck the Hall" ging es weiter. Der "Rudolph", von Bärbel mit dem Akkordeon begleitet, bildete dann unseren Abschluß. Das Publikum (zahlreicher als in anderen Jahren) wollte noch eine Zugabe. Bärbel entschied sich für "Kling Glöckchen". Leider waren wir nur beim ersten Vers textsicher, aber ansonsten war unsere Dirigentin mit unserem Auftritt, immerhin bei ungemütlich kaltem Wetter, zufrieden. Vom Stadtmarketing bekamen wir einen Glühwein spendiert. Herzlichen Dank!


 

Auf der Marktplatzbühne






Mittwoch, 6. November 2013 
Wie immer am Mittwoch um 20.00 Uhr war Chorstundenzeit, aber: Tische waren herbstlich dekoriert, Kerzen brannten, der Sekt perlte in den Gläsern! Dieser Abend wurde für Elsbeth gestaltet! Ihre lange Ära als Chorleiterin bei uns ging zu Ende, mit so vielen Erinnerungen! Sicher sind davon einige in dem "Abschiedsordner" festgehalten worden, für den jeder im Chor  eine Seite gestaltet hatte. Er wurde ihr nun überreicht!
Michael würdigte Elsbeths Zeit bei uns und las dazu aus  „historischen“ Aufzeichnungen der GTV-Schriftführer-Protokolle vor. Nette, sehr interessante Geschichten, die Elsbeths Chorleiterzeit betrafen. Vieles war nur wenigen bekannt, so z.B. die "Gisela-Chöre"! Auch unsere Vereinsvorsitzende Gerda Jasper war anwesend und verabschiedete Elsbeth.
Wir sangen dann unter Bärbels Leitung ein Ständchen für Elsbeth. Titel, die sie mit uns erarbeitet hatte: "Heaven", "Ein Bursch und Mägdelein" und "N'kosi Sikeleli Africa". Danach kam ein Showteil: Geli, als französischer Maler, erstellte lebende Bilder mit den Anwesenden, unterstützt von der reizenden Jaqueline (Traudel). Die Männer (Siegfried, die beiden Michas, Uli und Goofy) führten einen Sketch in der Schwäbischen Eisenbahn auf. Schade, dass er so kurz war, alle hätten gern mehr gesehen! Musikalischer Höhepunkt war der "Türkische Marsch", mit Rasseln und Klanghölzern und viel Einsatz von allen dargeboten. Dirigiert natürlich von Elsbeth!
Fürs leibliche Wohl hatten viele gesorgt, diese Vielfalt rundete den schönen Abend ab! Elsbeth hielt auch eine Rede und ließ die Jahre mit dem Folklorechor Revue passieren. Sie erinnerte daran, dass der Chor sie nur einmal im Stich ließ - als man vor einem Auftritt in Erdmannhausen direkt hinter der Bühne bei den Weinvorräten  länger warten musste ;-) !

Mit einem Ausspruch von Enrico Caruso gab sie uns den Tipp für weiteres erfolgreiches Singen: "Das Zubehör eines Sängers: Ein großer Brustkorb, ein großer Mund, 90% Gedächtnis, 10% Intelligenz, sehr viel schwere Arbeit und ein gewisses Etwas im Herzen!"


 
Vielen Dank für Alles, Elsbeth!
 

Samstag, 26. 10.2013
Ein Traumwetter bekamen wir für unseren kleinen Ausflug beschert!  Über 20 Grad, Sonne und Weinberge in bunter Farbenpracht! Traudel hatte diese kleine Wanderung nach Baach geplant und im "Fischerstüble" für uns Plätze zum Mittagessen reservieren lassen. Um 12.00 Uhr ging es im gemütlichen Schritt für Chormitglieder und ihre Partner, einem Gast aus dem Bergischen Land und Michas Hund Lucy los! Gesprächsstoff gab es ausreichend für die 20 Wanderer. So war man schnell am Ziel angelangt. Im Gastraum begrüßten uns vier Nichtwanderer schon recht fröhlich!  Das gute Mühlen-Bier wurde sofort verkostet und fand großen Anklang. Appetit war ebenfalls vorhanden, die meisten aßen Fisch! Unsere Dirigentin Bärbel bekam als letzte ihr Essen, sie war schon ganz schwach. Aber nach der Stärkung konnte sie das Akkordeon spielen und Goofy begleitete auf der Gitarre. Nur ein paar Lieder haben wir gesungen, die niedrige Decke und der Lärmpegel der Gaststätte machten nicht Lust auf langes Singen. Schade, eigentlich hätte man draußen singen können. Gegen 16.00 Uhr begab man sich auf den Rückweg und konnte unterwegs nochmals den bunten Herbst bewundern.


 

Zwischen Schnait und Baach
 

Jubiläumskonzert am Samstag, 19. Oktober 2013
Jetzt war er nun da -  unser großer Auftritt anlässlich unseres 40-jährigen Jubiläums! So viele Stunden hatten wir im Hinblick auf dieses Ereignis geübt. Bärbel hatte eine schöne Mischung von Liedern ausgewählt, der Ausschuss plante und organisierte, die Chormitglieder haben bei den Vorbereitungen mitgeholfen und  vor allem unsere Motivatorinnen Bärbel und Melli machten uns in jeder Übungsstunde ein bisschen perfekter.

Um 16.00 Uhr war der Fototermin in schwarz/roter Konzertkleidung auf der Bürgerhaustreppe. Ralph Oechsle setzte uns wieder ins richtige Bild und er fotografierte später auch während des Konzertes. Im Saal lagen inzwischen die wirklich ausgefallenen, super Programme auf den Plätzen, dazu ein Hustenbonbon! Langsam konnte man bei Allen eine leichte Aufregung feststellen, Texte und Noten wurden nochmal angeschaut, eingesungen...18.00 Uhr war Saalöffnung, doch schon vorher kamen die ersten Zuhörer und dann "strömten" die Leute. Die vorsorglich bereitgestellten Stühle mussten von den Männern noch aufgestellt werden, so einen Andrang hatten wir nicht erwartet. Die Spannung und freudige Erwartung stieg!
Um 19.00 Uhr begrüßten wir mit der Melodie von "Hello Dolly" (mit einem eigenen Text) das so zahlreiche Publikum. Die Männer lüfteten ihre Strohhüte und die Damen winkten in den Saal! Schwungvoll wurden wir von Roland Seyda und Lukas Greiner begleitet. Ein toller Auftakt, doch erst einmal mussten wir eine Weile stehen, denn es wurden Reden gehalten. So ist das bei Jubilaren! Der zweite Vorsitzende des GTV Falk Anders begrüßte alle im Namen des GTV und in Vertretung von Gerda Jasper. Ortsvorsteherin Frau Rebecca Schwaderer übernahm die Gratulation auch im Namen der Stadt Waiblingen und brachte uns ein gutes Ratströpfle und einen Vesperkorb mit. Sie würdigte unseren Chor als stabilen Faktor im Vereinsleben von Hohenacker. Die Vorsitzende des Sängerkreises Mittlerer Neckar Frau Knorpp war zum ersten Mal in Hohenacker und beglückwünschte den Folklorechor zur langjährigen Sängertätigkeit. Nach ihr ergriff unser "Boss" Micha das Mikrofon, er zeigte sich von dem großen Interesse an unserem Konzert  überwältigt. Eine besondere Freude war es für ihn, unsere ehemalige Chorleiterin Elsbeth Müller zu begrüßen und zu würdigen. Zum Schluss zog er den Hut vor "seiner Truppe"! Eine schöne Geste, denn einen großen Anteil hatte er ja auf seinen Schultern liegen! Vielleicht war uns allen etwas die Aufregung durch die vielen Lobpreisungen genommen worden.

Eine gestylte, toll aussehende  Melli eröffnete ihre Moderation, in der sie später in einem Sprechgesang unsere Begleitung vorstellte. Lucas Greiner: "Er gibt dem Chor den richtigen Beat" und Roland Seyda:"Er lässt das Klavier erklingen". Das Publikum fand schnell Freude an dieser Nummer und klatschte und sang mit! Eine super Idee!  Mit einem deutschen Block begannen wir. "Mein kleiner, grüner Kaktus" wurde gut artikuliert und das "sticht" saß auch perfekt. Die Actionnummer der Männer "Das Huhn" gelang wunderbar und erfreute die Zuschauer. Beim "Fliegermarsch" kam  schon richtig Stimmung auf, es wurde von uns sogar "Schokogeld" in den Saal geworfen. Danach wurde es internationaler mit "Manana", "Kad si bila mala mare" und "Jamaica Farewell". Der Anfang des Gospelblocks war für uns sehr emotional. Melli hatte uns schon auf ihre sehr einfühlsame Moderation hingewiesen: "Amazing Grace" sangen wir im Gedenken und für unseren ehemaligen Abteilungsleiter Heinz Eckstein. Ein bewegender Augenblick! "Oh my lovin brother", "All day all night" folgten. Bei "Uyingcwele Baba" und "Wakati wa amani" waren die Bewegungsabläufe gefordert, Melli „dirigierte“ hinter dem Publikum und hielt uns dadurch in Spannung. Pause!

Danach kamen die "Beschd of‘s" der zweiten Seite. "Sentimental Journey", "Chim Chim Cher-ee", "When I'm 64". Die nächsten Titel wurden alle neu von Bärbel mit uns erarbeitet. "Something stupid", "What a wonderful world" und "Always look on the bright side of life". Schöne Bewegungen hatte Melli mit uns einstudiert und es klappte gut. Unserem Alter entsprechend war natürlich "Mit 66 Jahren" im Programm. Und das letzte Lied bekamen die Zuschauer für ihren Heimweg gesungen "La Le Lu" - dann war es geschafft!!! Glücksgefühle bei allen!!! Riesenapplaus!!!

Zugaben waren "This little light" und "Oh happy day"! Geli und Goofy sangen die Solostimmen und alle sangen von Herzen "Oh happy day" mit ihnen mit! Man forderte noch eine weitere Zugabe, wir sangen "Siyahamba". Wahrscheinlich hätten alle noch viel länger singen können, so schön fühlte es sich an! Bärbel hatte nun als Dirigentin ihr erstes großes Konzert mit Bravour überstanden! Bravo! Sie und Melli wurden von den Sängern umarmt und gelobt. Vielen Dank für die Geduld mit uns! Das "Kuhn- Team" muss uns bald wieder mal fordern! Um Mitternacht wurde den Völlmers von der Bürgerstube noch ein Ständchen gesungen. Sie waren für die Bewirtung am Abend verantwortlich und bedankten sich mit einer Spende. Bis weit in den Morgen ließ man dieses Ereignis noch nachklingen, mit Gesprächen zwischen den Chorfreunden, Verwandten und Besuchern. In manchen Träumen wurde noch weiter gesungen, sogar in der Liederhalle!

 Foto: Ralph Oechsle, Bittenfeld

Stolz wie Oscar!

 

Samstag, 12.Oktober 2013, Generalprobe
Die letzte große Übungseinheit vor dem Konzert! 9.30 Uhr begann es. Die Männer hatten ein prima Podest aus Europaletten gebaut und Joachim hatte ein Dirigentenpodest kreiert. Schön groß, damit Bärbel raumgreifend dirigieren kann! Wie immer gab es ausreichend Getränke, Brezeln und Hefekranz. Roland und Lucas, der Schlagzeuger der RoJu Jazzband fanden ihre richtigen Positionen und Bärbel konnte mit einem Durchlauf beginnen.

Am Nachmittag kam die Vorsitzende des Vereines Gerda Jasper und hörte uns zu. Sie bedauerte, dass sie zum Konzert nicht dabei sein kann. Auch  unsere pausierende Edit war eine Weile unsere Zuschauerin und sie war so beindruckt, dass sie gleich etwas für die Chorkasse spendierte - danke! Um 16.00 Uhr gingen wir auseinander.

Freitag, 18.10.2013 Der Countdown läuft! Am Nachmittag konnte der Saal des Bürgerhauses schon aufgestuhlt und dekoriert werden. Micha war die enorme Spannung anzumerken, man hat ja als Boss nicht so oft ein großes Konzert vorzubereiten! Unsere Banner und die vielen Plattenhüllen wurden aufgehängt. Im Eingangsbereich und im Stuhllager wurden Bistro-Tische aufgestellt und dazu war stimmungsvolle Beleuchtung angebracht. Es gab liebevolle Details wie die Beerentöpfchen mit dem Konzertlogo auf den mit Hussen (zum Teil extra dafür von Angela Adam genäht) bedeckten Stehtischen oder das an die Wand projizierte "Herzlich Willkommen". Eine einladende Atmosphäre entstand so in dem nüchternen Bürgersaal. Um die Bühne waren Blumenkörbe mit Dingen, die einen Bezug auf unsere Lieder hatten, dekoriert. Die Europaletten hatten eine Umhüllung bekommen, ein solch gutes und preiswertes Podest hatten wir noch nie!

Um 18.00 Uhr begann mit Melli und den Musikern die Generalprobe. Christian hatte die Technik installiert und die Mikros bestmöglich platziert. Am Anfang der Probe mussten wir uns auf die Beleuchtungsanlage von Nikolai Singer einstellen. Roland bekam aus Nadines Notfallkoffer eine Kopfschmerztablette verpasst. Erleichtert waren wir, als Melli und Bärbel dann auch meinten, dass viele bunte Lichtwechsel eher sparsam eingesetzt werden sollten. Melli achtete nochmal sehr genau auf unsere Haltung und die Bewegungen. Wie es sich für die Generalprobe gehört, klappte nicht alles. Natürlich wurde in einen Liedschluss wieder hineingesungen! Doch sowohl Bärbel als auch Melli machten uns Mut und gaben das Motto für dieses Jubiläumskonzert aus "Habt Spaß!"

 


1 - 2 - 3 - 4 - Schluss!



Chorwochenende vom 27.-29.9.2013 im Mönchhof
Freitag 27.09.2013.
Frohgestimmt und erwartungsvoll fanden sich die "Übernachter" im Schullandheim ein. Uns war wie immer Haus Kappelberg zugeteilt, man kannte sich also gut aus. Geli und Goofy spielten schon vor dem Abendessen ein scharfes Tischtennismatch und wurden von allen ordentlich bewundert. Auch dieses Jahr teilten wir den Speiseraum mit einer Konfirmandengruppe. Erstaunlicherweise war der Lärmpegel relativ gemäßigt. Gegen 19.00 Uhr kamen unsere "Pendler" und um 19.30 Uhr konnte Bärbel die Chorstunde beginnen. Chorstärke 26 Personen. Wie immer waren wir sehr erfreut über die tolle Akustik im Speisesaal, es hat uns richtig beflügelt. Nach 21.30 Uhr begann der entspannende Teil des Abends, gemütliches Schwätzen bei einem Viertele oder einem Bier. Der "harte Kern" hielt es bis in den neuen Tag aus. Sie hatten sogar überlegt, den schon Schlafenden ein Ständchen zu singen!!!
Samstag, 28.09.2013.
Der Kaffee zum Frühstück war allen sehr willkommen, einige starteten nach dem Frühstück zu einem Morgenspaziergang. Ideale Voraussetzungen zu einem guten Chortraining. Vormittags arbeitete Bärbel jeweils 45 min. mit Männern und Frauen separat. Um 12.00 Uhr gab es Mittagessen, mit einem Tischgebet in Rapperart vom Plüderhauser Pfarrer! Kartoffelbrei und Nürnberger Würstel schmeckten gut. In der Freizeit danach lud das gute Wetter zum Pilze suchen und zu Spaziergängen ein. Mit unserem Bewegungscoach Melli ging es dann um 14.00 Uhr weiter. Sehr kritisch und sehr professionell wurden wir von ihr angeleitet. Sie lobte uns; bei mehreren Liedern ging ihr unser Gesang "unter die Haut". Das beflügelte uns natürlich. Nach dieser konzentrierten Arbeit konnten wir mit 7 verschiedenen Kuchen unsere Kaffeepause so richtig genießen. Zum Abendessen blieben alle und um 19.30 Uhr bat die unermüdliche Bärbel nochmal zur Chorstunde. Alle waren guten Willens! Allerdings als draußen die Dunkelheit kam, wurde es bei unserer Aufmerksamkeit ebenfalls etwas düsterer. Bärbel merkte es und hatte ein Einsehen. Mit "Amazing Grace" beendeten wir den Tag, wir hatten immerhin sehr intensiv geprobt und unsere Dirigentin brauchte auch ein Durchschnaufen! Das kam dann mit dem auf dem Programm vermerkten "gemütlichen Beisammensein". Micha und Goofy packten ihre Gitarren aus, Siegfried die Mundharmonika und sofort war die Freude am Singen wieder da! Ende für einige Sänger war erst am Sonntagmorgen!
Sonntag 29.09.2013.
Die sonntägliche Chorprobe begann um 9.30 Uhr. Bärbel feuerte uns nochmals an und gab den Tip, "freudig erregt" zu singen. Wir versuchten es. Vor dem Mittagessen sangen wir für die Konfirmanden "Siyahamba". Es gab Spätzle und Gulasch und ein Eisdessert. Daran konnten sich auch schon unsere Begleit-Musikanten Roland und Lukas laben und gestärkt ging es um 13.00 Uhr in die letzte Etappe. An die Schlagzeugbegleitung mußten wir uns erst gewöhnen, doch es machte Riesenspaß. Mit "Oh my lovin brother" bedankten wir uns beim Personal des Mönchhofes. Nach Kaffee und Kuchenpause noch ein Stündchen singen und dann war dieses arbeitsintensive Chorwochenende in Vorbereitung unseres Jubiläums-Konzertes vorbei. Herzlichen Dank an unseren Chef Micha, an unseren Finanzhai Geli, an Motivatorin Melli und alle Vorbereiter und Helfer! Ganz besonderen Dank verdient natürlich Bärbel. Toll, wie sie mit uns gearbeitet hat! KA




Wink doch mal!


 

Ausflug nach Bad Wurzach, am 14. September 2013
Früh, um 7:30 Uhr, wurde am Rathaus Hohenacker mit 57 gut gelaunten Vereinsmitgliedern und Gästen in einem Reisebus der Firma Eisemann gestartet. Über die Autobahn A8 brachte uns der Bus südostwärts, Richtung Albaufstieg.Am Rasthof Gruibingen legten wir unsere bewährte Kaffee- und Pipipause ein. Es gab wie immer selbstgemachte, leckere süße und salzige Sachen und heissen Kaffee. Herzlich Dank dafür an die edlen Spenderinnen und Spender. Wer wollte, konnte sich hier schon einen ersten kleinen Piccolo gönnen, um sich auf den erlebnisreichen Tag einzustimmen. Weiter fuhren wir dann über die Dauerbaustelle Ulm nach Rot an der Rot. Bei leichtem Nieselregen machten wir uns auf den Weg in die schöne Klosterkirche St.Verena. Der  Folklorechor nutzte die grandiose Akustik der Kirche für ein kleines Lied und sang aus dem Stegreif „My Lord what a morning"! Wie man „hörte“, kam es ganz gut an. Auf dem Weg nach Bad Wurzach wurden wir im Teilort Gospoldshofen schon in der Käserei Vogler erwartet. Nach einer interessanten Führung durch den Betrieb und das kleine Museum gab es dort noch ein feines Mittagessen und ein erstes Schnäpsle zur VerdauungUm 14:00 Uhr chauffierte uns der freundliche Eisemann-Busfahrer ins Wurzacher Ried. Dort kam es zu einer Fahrt mit dem "Moorbähnle". Im Ried bekamen wir einige Einblicke in die schwere Arbeit des Torfstechens und zudem konnten wir auch die schwere "Arbeit" der dort lebenden Biber bestaunen. Im angeschlossenen Museumscafé bekamen dann alle noch etwas zum Naschen. Zum Abschluss unseres Ausflugs und zum gemeinsamen Abendessen fanden sich noch 28 Unermüdliche im Hofcafé Haag auf dem Zillhardtshof ein. Es war ein rundherum gelungener Vereinsausflug, der das erste Mal vom Folklorechor organisiert wurde. Meist blieb auch der zuvor angekündigte Regen aus. Für die guten Beziehungen nach „oben“ und für die astreine Vorbereitung und Durchführung ein herzliches Dankeschön an Brigitte Mundstock. Schön war’s! 



 

Freifahrt in der Holzklasse


 

Samstag, 27. Juli 2013
Vor dem Beginn unserer (kurzen!) Chorferien hatten wir noch einen wunderschönen, sommerlichen Höhepunkt! Uschi beging am Mittwoch, den 24.7. ihren 75. Geburtstag und trotzdem besuchte sie die Chorprobe! (Letzte Stunde vor den Ferien - also "Pizzatime" und Zeit für Gespräche bei einem Viertele!) Uschi bekam ihr Ständchen gesungen, und danach lud sie uns alle zu ihrer Geburtstagsfeier ein. Das Fest fand an einem der heißesten Tage dieses Sommers statt. Nach 19.00 Uhr haben wir uns auf dem Apotheken-Parkplatz in Hohenacker (da sangen wir noch nie!) eingesungen. Dann ging es zur "Hohenackerer Burg", dort wurden wir von einer vergnügten Uschi empfangen.  Sie hatte sich einige Lieder gewünscht. Unsere Gratulation sangen wir mit "Fröhlichkeit und leichtes Leben...", "Amazing Grace", "Heaven", "Uyingcwele Baba" und als Abschluß kam der "Fliegermarsch", der aber bei 35 Grad im Schatten nicht ganz so munter kam wie sonst. Der Sekt wurde schon gebracht, da schmetterten wir noch den "Niccolo". Wir alle haben das Glas auf Uschi gehoben und jeder war sich bewußt, dass Uschi sehr viel für den Chor getan hat. Gibt es überhaupt eine Chorstunde, wo sie gefehlt hat? Immerhin ist sie dem Folklorechor seit 1979 treu!!! Darauf nochmal ein Hoch! Im "Burg-Garten" konnten wir bis in die Nacht (23.00 Uhr/ 28 Grad) gut über das vergangene Chorjahr schwätzen, das Ambiente genießen und ein oder mehrere Gläschen trinken. Wir freuten uns alle, dass auch Elsbeth bei diesem Fest mit dabei sein konnte. Herzlichen Dank für die Einladung! 

 

                                                 
                                                            
Hoch soll sie leben! Uschi ist 75!



Sonntag, 14.7Juli 2013
3. Hohenacker Sommer. In einem Bericht darf man loben und begeistert sein, über andere(s) und sich selbst. Dafür gab es beim Hohenacker Sommer viele Gründe, angefangen von dem Traumwetter, über die gute Stimmung der vielen Gäste, zu den kulinarischen Angeboten und Spiel"räumen" für die Kinder. Kurzweilig war es auch auf der Bühne, gelungene Vorführungen von Kindern, über Jugendliche, zu Erwachsenen, von Tänzerinnen, zu Sängerinnen, Chören und Bands. Der GTV war durch den Männerchor mit Neckargröningen und durch den Folklorechor vertreten. Beide Chöre brachten gute Stimmung, Spaß und Schwung mit ihren Liedern, kamen gut an und klangen gut!

Wir, der Folklorechor, sangen mit dem „Blühba“ internationale Folklore, Gospel, Spiritual, oft mit deutschen Texten, z.B. aus den Ländern Griechenland, Holland, Italien, Spanien. Ein rundum gelungener Nachmittag, der schon beim Einsingen uns SängerInnen Genuss gebracht hat, wie immer temperamentvoll begleitet von Bärbel, unserer Dirigentin, auf dem Akkordeon.
 

                                                              

Die erste Schicht am Zapfhahn



Samstag, 15. Juni 2013
Gleich zwei Hochzeiten standen an diesem Nachmittag für uns auf dem Programm! Schon vor einigen Monaten hatte unsere ehemalige Sängerin Yvonne (Sopran) uns zu ihrem Traugottesdienst eingeladen. Und dann kam später noch die Einladung von Horst zum gleichen Termin. Also mußten wir alles unter einen Hut bringen. Begonnen wurde in der St. Barbara Kirche in Hofen, da haben wir uns gut eingesungen und wie immer waren wir vom tollen Klang in der Kirche angetan. Um 14.00 Uhr begann die Trauung. Wir waren auf das Brautpaar gespannt und fanden natürlich unsere Yvonne sehr schön!  Die Atmosphäre des Gottesdienstes war sehr locker und wurde vom Fußball dominiert! Unsere Gedanken zur Hochzeit überbrachten wir mit dem Lied "Set Your Heart", Martina und Micha sangen die Soli. Da unser leidenschaftlicher Gesang schon im Liedblatt angekündigt war, haben wir das bei "This Little Light of Mine" versucht zu beweisen. Allerdings ließ uns Bärbel die Wochentage nur einmal aufzählen! Aber das hat wohl kaum jemand gemerkt. Na ja, vielleicht die Braut? Immerhin hat sie es oft mit uns gesungen. Nach dem Gottesdienst konnten wir nur kurz zum Gratulieren in der Burgruine Hofen verweilen; nur wenige Sänger schafften es noch, sich an einem Glas Sekt zu laben,denn wir wollten ja pünktlich 15.30 Uhr vor der Hohenackerer Kirche stehen, um Marina und Horst Müller zu empfangen. Ihnen hatten wir nach ihrer standesamtlichen Hochzeit, die sie uns beim  Herbst-Grillfest 2011 überraschend verkündet hatten,damals mit einem spontanen Ständchen am Grillfeuer gratuliert. Nun, nach ihrer kirchlichen Trauung, sangen wir den Beiden "Amacing Grace", "This Little Light..." und "Heaven" unter den Bäumen vor der Kirche. Horst hat natürlich mitgesungen! Danach gratulierten wir alle und es gab von Herzen viele gute Wünsche für das Paar. Eigentlich war der gesamte Chor zur Feier eingeladen, doch leider waren nur 9 Chorleute mit dabei. Diese berichteten von einer schönen Feier, von tollem Essen, Gesang und Musik!

 

Die Braut Yvonne und ein Geniesser
 

Samstag, 8.Juni 2013
Jubiläumskonzert von "audite nos". Unser Chor war zum "10 jährigen Bestehen" von "audite nos" nach Neustadt in die Gemeindehalle eingeladen worden. Eine gute Gelegenheit, während unserer anstrengenden Übungszeit auch mal wieder vor Publikum "richtig zur Sache" zu kommen. Zusätzlich konnte man noch den gesamten Abend in Hinblick auf unser Jubiläumskonzert im Herbst reflektieren. Zeitig wurde schon eingesungen, danach folgte eine Probe auf der Bühne. Glücklicherweise blieb etwas Zeit, den wunderschönen Sommerabend auf der Terrasse der Söhrenberg-Gaststätte zu genießen. Um 20.00 Uhr begann in der gut besuchten Halle das Festprogramm. Gastchöre waren neben dem gemischten Chor des Gesangvereins 1840 Neustadt, der Frauenchor aus Korb-Steinreinach, der Gospelchor Heimsheim und unser Folklorechor. "Audite nos" bestritt natürlich das Hauptprogramm mit drei umfangreichen Medleys (Webber/Abba/Jürgens). Nach 21.30 Uhr kam dann unser Auftritt. Wir begannen mit "I stood on the river of Jordan", "Kadsibila mala mare", "Que sera" und am Schluß "The lion sleeps tonight". Alles klappte recht gut, unsere Bärbel war zufrieden mit uns. Das Verbeugen war immer noch nicht perfekt, aber etwas Zeit zum Üben bis zum Konzert bleibt ja noch. Entspannt konnten wir dann die nächsten Darbietungen genießen.


 


Audite Nos



Samstag, 13. April 2013
Stimmbildung im Frühling. Dieses tolle Angebot, die Stimme zu schulen, nutzten über 40 Mitglieder unseres GTV! Beim Folklorechor war die Stimmbilderin Simone Jakob schon vom Chorwochenende im Herbst bekannt. Mit ihrer sympathischen Art schaffte sie es sofort, alle Sängerinnen und Sänger bei den Übungen zu aktivieren. Eine Stunde lang testeten wir unsere Fähigkeiten und probierten die Töne in unserer Kehle. Wir "dehnten sie wie am Theraband, ließen sie wie ein Vögele fliegen, bissen dabei in einen Apfel oder zündeten sie wie ein Feuer"! So wurden wir anschaulich von Simone motiviert! Danach erarbeitete sie mit uns und den Sängern vom Großen Chor den "Monte Baldo" und "Klänge der Freude". Jeder merkte, wie schnell sich die Stimmübungen schon auswirkten. Nach der Pause arbeitete der Folklorechor an neuen Titeln, die für unser Konzert geplant sind. Viele gute Tipps von Simone werden hoffentlich in unserem Gedächtnis bleiben. In der Mittagspause gab es zur Stärkung Pizza. Aufwärmen musste man sich draußen in der Sonne. Diese machte sich dann besonders gut bei unserem Gruppenbild, das freundlicherweise von Siegfrieds Sohn Ralph sehr profimäßig fotografiert wurde. Mit guter Laune und perfekt eingesungen, boten dann 26 Sänger in der Hohenackerer Mitte im Pflegeheim unser Programm. Wir wurden schon erwartet und starteten mit "Im Frühtau zu Berge". Da wurde sogar mitgesungen! Danach kamen "Monte Baldo", "Wir zwei fahren irgendwo hin", "Nicolo", "Die kleine Mara", "Ich wollt ich wär ein Huhn", "Mein kleiner grüner Kaktus" und als Abschluss der "Fliegermarsch". Bärbel begleitete uns auf dem Akkordeon und war mit uns recht zufrieden. Bei diesem Besuch sangen wir auf jeder Etage und haben sicherlich mit unseren Liedern den Bewohnern etwas Freude bereitet. Wer dann immer noch nicht genug hatte, der ließ sich anschließend noch im Eiscafe Piccolino einen Cappu oder einen leckeren Eisbecher schmecken. Ein gelungener Ausklang an einem schönen Frühsommertag. Die Wiederholungsgefahr liegt bei 100%.

Simone Jakob                                                                                               

                                                                                                                                                                          

Jahreshauptversammlung am 9. März 2013 im Bürgerhaus. Die Veranstaltung war informativ und kurzweilig. Es gab Butterbrezeln und Getränke auf Spendenbasis. Das erleichtert dem alten und neuen Kassier des Vereins die Abrechnung. Michael Marx wurde für weitere vier Jahre zum Kassier des Vereins gewählt. Wenn man das Handzeichen seiner Angetrauten falsch interpretierte, hätte man sagen können  – er wurde einstimmig gewählt. Bärbel Kuhn wurde mit viel Applaus als neue Dirigentin unseres Chores vorgestellt. Michael Scheichenbauer hielt einen Vortrag, der mit viel Witz die Highlights 2012 aus Sicht des Folklorechores darstellte. Er darf das im nächsten Jahr wieder tun. Geli Inerle wurde von Gerda Jasper als „die gute Fee des Folklorechores“ mit Blumen und Schokolade geehrt. Wegen Krankheit in Abwesenheit, wurde Uschi Marx für die „Buchhaltung des Chores“ und für ihr Engagement als Chronistin, Text- und Notenbearbeiterin  von Gerda Jasper geehrt. Die Blumen und die Schokolade werden Uschi zeitnah zugestellt. Etwa fünfzig Vereinsmitglieder fanden den Weg zur Hauptversammlung. Davon leider nur zehn vom Folklorechor. Ob es daran lag, weil nicht gesungen wurde? 


Nina Singer
 

Samstag, 9. März 2013
Jubiläumsabend beim Schwäbischen Albverein

Die Ortsgruppe Hohenacker feierte ihre Gründung vor 50 Jahren! Zu diesem großen Fest war unser Chor zu einem Auftritt eingeladen worden. Mit unserer Tracht "Blue jeans und karierte Blusen bzw. Hemden" passten wir uns dem Thema Wandern des Albvereins etwas an. Schnell merkten wir, dass ein langer Abend vor uns lag, denn das Programm begann erst 20.30 Uhr. Doch mit einem spendierten Essen fing der Abend gut an. Nach einigen Grußworten, Ehrungen und einem Rückblick wurde gemeinsam "Wir wandern heut ins Schwabenland" gesungen. Danach begann dann das Programm, es wurde vom AO Hohenacker, von der Volkstanzgruppe Hegnach und von unserem Chor gestaltet. Gewünscht waren deutsche Lieder. Wir begannen mit dem Kanon "Hejo, spann den Wagen an", danach ging es in die Berge mit "Im Frühtau zu Berge" und "Monte Baldo". "Wir zwei fahren irgendwo hin" und "Nicolo, Nicolo" beendeten den ersten Teil. Erst nach 23.00 Uhr sangen wir den zweiten Teil! "Die kleine Mara", "Ich wollt ich wär ein Huhn", "Mein kleiner grüner Kaktus" und zum guten Schluß mit viel Gefühl den "Fliegermarsch". Bärbel führte uns hervorragend und mit viel Schwung durch die Lieder, wir alle waren sehr zufrieden. Sogar OB Hesky war animiert und sang mit! Das Publikum war trotz der späten Stunde total begeistert und bekam den "Sascha" von uns als Zugabe!

 



Sonntag, 3.März 2013
Zum ersten Mal lud der GTV zu einem "Musikalischem Frühschoppen" ein. Diese Veranstaltung von 11 Uhr bis 14 Uhr war erfreulich gut besucht. Weißwürste, Weizenbier und Musik mit Nikolai Singer am Keybord fanden viel Anklang. Der Folklorechor übernahm die Bewirtung ab 12.30 Uhr, gegen 13.00 Uhr wurde gemeinsam gesungen."Wenn der Wein blüht","Monte Baldo" und "Klänge der Freude" (Ohne Einsingen!). Danach gab es nochmals Stimmungsmusik und einige Sängerfreunde schwangen sogar das Tanzbein! 

                                        
                                     Gemischter Chor und Folklorechor                                                       Die Tänzer :-)


Mittwoch, 27.2.2013
Nach der Chorprobe wurde diesmal noch gefeiert! Michael und Gerda gratulierten Ursel zum runden Geburtstag, auch im Namen des Vereins ganz herzlich. Ursel hatte fürs leibliche Wohl die Tische mit leckerem Knabberzeug ausgestattet und auch fürs geistige Wohl fein handgeschriebene, witzige und erbauliche Texte ausgelegt.
Am 1. März beginnt nun Bärbels "Dienstzeit ". Dafür bekam sie die allerherzlichsten Glückwünsche übermittelt. In Gerdas und Michaels Ansprachen kam die große Freude über diese künftige Zusammenarbeit zum Ausdruck. Damit sie uns allzeit immer im Griff und im Takt hält, schenkten wir ihr einen Taktstock. Sie war sichtlich gerührt über dieses überraschende Geschenk! Die Einweihung erfolgte sofort mit dem fröhlichem "Nicolo, Nicolo, Nicolino". Möge dies symbolisch für ihren Start als Dirigentin des Folklorechors sein!

 

    

                                                    Bärbel mit dem Taktstock                    Micha überreicht Ursel ihr Geschenk



20.Februar. 2013
Bei der Trauerfeier für unseren Sängerfreund Heinz Eckstein mussten wir das erste Mal aus so einem traurigen Anlass singen. Es ist uns allen sehr, sehr schwer gefallen. Wir sangen "I stood on the river of jordan" und "Amazing grace". Joachim sprach einen Nachruf für das Gründungsmitglied unseres Chores. Am Abend in der Chorprobe wurde auf Heinz das Glas erhoben. Er wird dem Chor immer in Erinnerung bleiben!

 


11. Februar 2013 Abschied von Heinz Eckstein
Wir sind sehr traurig über die Nachricht, dass unser lieber Freund und Sängerkamerad Heinz Eckstein am 11. Februar verstorben ist. Für den Folklorechor ist das ein großer Verlust. Im Jahre 1974 gründete Heinz mit einigen Freunden den Folklorechor und gestaltete ihn über viele Jahre als Abteilungsleiter. Mit viel Enthusiasmus brachte er Sängerinnen und Sänger erfolgreich in den Chor. Er engagierte sich in allen organisatorischen Bereichen. Oft sorgte er für gute Laune und brachte die Leute in Stimmung, wenn er sein Akkordeon in die Hände nahm. Er selbst hat immer aus vollem Herzen gesungen und seine solistischen Auftritte im Chor werden uns unvergessen bleiben. Er konnte mit seiner fröhlichen Art beim Theaterspiel die Menschen begeistern und die Herzen der Zuschauer flogen ihm zu. Heinz, wir vermissen dich! Sehr oft haben wir bei einem Viertele zusammen gesessen, über einen guten Witz von dir gelacht und dabei die Zeit vergessen. Wir haben es alle sehr bedauert, als Du wegen Deiner Krankheit nicht mehr an den Proben und Auftritten teilnehmen konntest. Du wirst immer einen Platz in unseren Herzen haben und wir werden dich nicht vergessen. Dein Folklorechor
 

                                                                                Heinz Eckstein


Mittwoch, den 6. Februar 2013
Eigentlich waren wir alle zu einer ganz gewöhnlichen Chorstunde gekommen. Dann wurde es aber doch ein ungewöhnlich, wichtiger Abend für unseren Chor. Michael informierte uns über die vorangegangene Ausschusssitzung. Dort musste kurzfristig über die Zukunft unseres Folklorechors beraten werden, denn unsere Dirigentin Elsbeth Müller hatte mitgeteilt, dass sie aus gesundheitlichen Gründen den Chor nicht mehr leiten kann! Diese Meldung hatte es schon in sich! Schließlich hat sie 31 Jahre lang den Folklorechor maßgeblich geprägt. Einige noch aktive Sänger und Sängerinnen haben ihren Anfang beim Folklorechor miterlebt, und viele andere wurden im Laufe der Jahre von ihr erfolgreich integriert. Elsbeth hat immer hohe Ansprüche an sich und an die Chormusik gestellt, und es gelang ihr uns zu „Höchstleistungen“ bei den Konzerten, anzuspornen. Wir danken Elsbeth für die vielen, schönen und wertvollen Jahre. Wir wünschen beste Genesung sowie eine erfolgreiche Reha und wir hoffen, dass sie den Kontakt zu uns nicht abreißen lässt. Wir bedauern ihren Abschied sehr.

Während der Erkrankung von Elsbeth war unsere Vizedirigentin Bärbel Kuhn immer eine zuverlässige, und engagierte Vertretung gewesen. In dieser Zeit konnten wir feststellten, dass wir „gut miteinander können“, und zusammen passen würden. Gleich noch an diesem Abend wurde abgestimmt. Alle anwesenden Chormitglieder stimmten dafür, dass sie unsere nächste Dirigentin werden soll. Ein neuer Abschnitt in unserer Chorgeschichte beginnt nun mit der 4. Chorleiterin des Folklorechores! Wir wünschen Bärbel die notwendige Kraft, Ausdauer und Geduld um an das Vorhandene anzuknüpfen und erfolgreich weiter zu entwickeln. Wir werden unser Bestes dazu beitragen um gemeinsam Erfolge feiern zu können.


 
      Elsbeth Müller                                                                        Bärbel Kuhn
 
                                                                              

Freitag, 1. Februar 2013
Anläßlich seines 70.Geburtstages wurden wir von Joachim ins Waiblinger Kameralamt  eingeladen. Der Einladung folgten fast alle Chormitglieder. In den Chorstunden hatten wir schon fleißig Joachims "Wünsche" geprobt. Das war für unsere neuen Mitglieder gar nicht so einfach, waren doch zwei "Zungenbrecher" dabei! Nach Sekt und einem tollen Büffett startete die erste Überraschung des Abends."Joyces" sangen.Meli widmete dem Geburtstagskind den "Operator". Als Zugabe sangen sie "Oh happy day". Mit "Unterstützung" von uns!Danach kam unser Einsingen, diesmal was ganz Neues: In der noch sehr belebten Marktgarage! Wir hätten einen Hut aufstellen sollen...Unser Vortrag begann mit "I have a dream". "N'kosi Sikelel'i Africa" und "Kad si bila mala Mare" waren die schwierigen Texte für die neuen Sänger. "Hello Dolly" und "Heaven" gehörten auch zur Wunschliste von Joachim. Nach den Glückwünschen und dem Überreichen des Geschenks durch Micha trugen  wir unsere Glückwünsche auch noch musikalisch vor, mit dem irischen Reisesegen "Mögen sich die Wege...". An diesem Abend durften sich alle Gäste noch künstlerisch verewigen, jeder bemalte ein Teil von einem großen Puzzel.Dabei zeigten sich ungeahnte Talente auch in unserem Chor! Herzlichen Dank an Joachim für diesen schönen Abend! 

 
 
Herzlichen Glückwunsch, Joachim 


 
Am 19.1.2013
feierte unser Küken Nadine ihren 25 Geburtstag. Alle waren eingeladen. Neben den Sängerinnen und Sängern des Folklorechores feierte Nadine auch mit den ihren Chören aus Hochdorf und Erdmannhausen. Für uns ein schöner Abend mit vielen „alten Bekannten“. Natürlich wurde vom Geburtstagkind für unser aller leibliches Wohl bestens gesorgt.  Mit den Chören aus Hochdorf und Erdmannhausen sangen wir den Klassiker „Klänge der Freude“. Im Anschluss daran dirigierte Bärbel Kuhn den Folklorechor bei Nadines Wunschkonzert mit den Titeln „Die kleine Mara“; „Amazing grace“; „Glory halleluja“; „The lion sleeps tonight“; und „Barbara Ann“. Alles in Allem ein gelungener Abend. Aus gut unterrichteten Kreisen konnte in Erfahrung gebracht werden, dass die Party erst im Morgengrauen zu Ende ging und die letzten Gäste nach Hause gerutscht sind  :-) Juhuuuu!
 
  
Nadine, umzingelt vom Folklorechor


Freitag, 11.01.2013
Vom Titel "Wintergrillen" und den niederen Temperaturen ließen sich die meisten Chormitglieder nicht abschrecken. Um 19.00 Uhr war Beginn und da wurde dann allen schnell klar, dass nur die Würste und die Raucher in der Kälte sein mußten! Ganz gemütlich ging es im Hüttle vom Tennisverein zu. Ungeahnte Qualitäten als Hüttenwirtin konnten wir an unserer Notenwartin entdecken! Traudel hatte alles im Griff und fungierte als unermüdliche Bedienung. Die Würste wurden von unserem Jubilar Heinz Marx spendiert, dazu gab es leckeren Kartoffelsalat von Nadine und Siegfried. Aus Michas Keller kam der Rotwein und Maria hatte einen Klaren aus Ungarn dabei. So wurde die Stimmung immer gemütlicher und recht bald wurde gesungen. Bärbel am Akkordeon und Goofy mit Gitarre begleiteten die Gesänge. Die Zeit verging sehr schnell, draußen schneite es sogar. Erst nach Mitternacht wurde so langsam ans Aufhören gedacht. Herzlichen Dank den Helfern, die das Fest so gut vorbereitet haben. Micha sei Dank, dass er an der Idee des "Wintergrillens" (nach dem ausgefallenen Grillabend im September) festgehalten hat!


 

 

JAHR  2  0 1 2

Die "weihnachtlichen Gesänge" wurden von unserer stellvertretenden Dirigentin Bärbel einstudiert, da Elsbeth leider immer noch krank ist.

Freitag, 7.Dezember 2012
Beim 5. Hohenacker Weihnachtsmärktle der Lindenschule waren wir wieder mit dabei. An Weihnachtsstimmung fehlte es nicht, - den ganzen Tag hatte es geschneit. Mehrere Sänger hatten Probleme, auf kleineren Straßen nach Hohenacker zu kommen. Auch Bärbel gehörte leider dazu, deshalb mussten wir unseren Auftritt absagen (geplant hatten wir drei Lieder) und haben nur mit den Kindern des Bildungshauses gesungen; wie immer "In der Weihnachtsbäckerei" und "Kling Glöckchen". Die neue Schulleiterin gab den Ton an und die Kinder sangen mehr oder weniger interessiert mit. Schade eigentlich! Das Märktle war im Schnee wunderschön, hatte viele Besucher und der Glühwein schmeckte.

 


Montag, 10.12.2012
Die "Weihnachtliche Singstunde" wurde von unseren Chormitgliedern gut besucht. Sehr erfreulich war, dass in diesem Jahr neue Folklorechor-Mitglieder bei dieser Feier dabei waren! Die Beiträge von unserem Chor waren "Was soll das bedeuten", "Feliz Navidad" und "Jingle bell Rock". Begleitet wurde der Chor freundlicherweise und in bewährter Manier von Christian. Unsere Instrumental-Gruppe "Sextett" (Gisela, Hannelore, Goffy, Michael M., Michael Sch. und Siegfried mit der Mundharmonika) hatte neue Titel einstudiert.  Sie spielten  "Island in the sun", "Take it easy, altes Haus", "Dave Duddley", "Weihnachten ist nicht mehr weit" und "Es ist für uns eine Zeit angekommen". Weiterhin wurde das Programm von unseren starken Sängerinnen Bärbel, Martina und Traudel bereichert. Leider dieses Jahr nur als Trio, da Geli krank war. Sie sangen "Winter Wonderland", "Venite adoriano" und "Kommet ihr Hirten". Beim letzten Lied sang Melli mit. Diese zusätzlichen Beiträge vom Folklorechor bereichern inzwischen jedes Jahr das  Programm. Der Abend bei gutem Essen, ausreichenden Getränken, netten Gesprächen und tollem Nachspeisenbüffett war wie immer ein harmonischer Abschluß des GTV-Chorjahres.


Mittwoch, 12.12.2012
Weihnachtsmarkt in Waiblingen. Pünktlich hatten sich alle eingefunden, es war ungemütliches, kaltes Wetter. Wir durften uns im Vorraum des Ratssaales einsingen, obwohl gleich die Ratssitzung begann. So mancher "Ortspolitiker" war erstaunt, weihnachtliche Klänge zu hören. Auf der Bühne unter den Rathaus-Arkaden stehend, konnten wir schnell sehen, dass unser Publikum an zwei Händen abzuzählen war!! Hohenackerer Freunde!  Trotzdem haben wir unser Bestes gegeben, einfach aus Spaß am Singen! Wir sangen:"Was soll das bedeuten", "Ding Dong", "Trommellied", "Fröhliche Weihnacht überall", "Feliz Navidad", "Deck the Hall" und "Rudolph". Bärbel hat noch etwas Lustiges vorgelesen. Unsere getreuen Fans haben ordentlich geklatscht... Von der Stadt bekamen wir einen Gutschein für einenGlühwein geschenkt, trotzdem waren wir nicht so glücklich über diesen (unnötigen?) Auftritt. In der Mitte vom Weihnachtsmarkt, beim Glühweintrinken, haben wir dann gesungen, da hat man uns wenigstens gehört! Anschließend fuhren wir nach Hohenacker zur letzten Chorstunde in 2012! Es gab ein gemütliches Beisammensein mit Sekt, Wein und Pizza. Ganz besonders hat uns alle vom Chor gefreut, dass Elsbeth kam. Für sie gab es auch gleich ein Ständchen. Dabei hatte man das Gefühl, man hätte durchaus noch weitersingen können und wollen! Diese Freude sollte ins Neue Jahr weitergetragen werden! Die "Macher" des Chores wurden beschenkt  und vor allem wurde Bärbels "Einspringen" gewürdigt. Micha fand wie immer die rechten Worte für alle! Bei ihm bedankte sich Uli im Namen des Chores.



 

 



 

 




Samstag, 15.12.2012
Überraschungssingen bei einer Hochzeit im Waiblinger Rathaus. Bärbel und Geli wollten mit unserem Folklorechor ihre Freundin Violetta zu deren Hochzeit überraschen. Mitten in die Zeremonie marschierte der Chor ein. "My lord what a morning" sollte der Auftakt sein!!! Doch Bärbel mußte dreimal abbrechen...Wo waren die Töne? Schnelle Entscheidung: wir sangen "This little light" und danach "My lord" und "Happy birthday" mit Hochzeitstext. Wir haben alles gegeben, um unseren Fehler gutzumachen. Es ist uns gut gelungen und nicht nur die Braut war gerührt! Der Chor stand Spalier und sang mit "Für dich soll‘s rote Rosen regnen". Es machte Spaß. Zur Belohnung gab es auf dem Weihnachtsmarkt einen Kipfel und einen Glühwein.

 

22.11.2012
Die Ortschaftsverwaltung hatte uns für die Sportler-Ehrung im Bürgerhaus in Hohenacker engagiert. Vor einem vorwiegend jugendlichem Publikum begannen wir unseren Kurzauftritt mit einem flotten "She'll be coming round the mountain". Nach der Rede der Ortsvorsteherin Frau Schwaderer, sangen wir dann noch "The Lion sleeps tonight", "This little light of mine" und "Barbara Ann". Vielleicht hat Michas Begrüßung und unsere Sangeslust den Sportlern gezeigt, dass Singen fröhlich macht! Von Frau Schwaderer bekamen wir eine überraschende Belohnung überreicht! Mit diesem Sekt können wir bei der Weihnachtsfeier anstoßen! Danke! Uns hat es Spaß gemacht!

 
21.10.2012
Das Herbstfest des GTV Hohenacker fand nun schon zum 3.Mal im Bürgerhaus in Hohenacker statt. Es war wunderschönes Herbstwetter, trotzdem war das Fest gut besucht.  Unser Chor war den ganzen Tag über mit fleißigen Helfern in Saal  und Küche beteiligt. Nach Gottesdienst und Mittagessen (mit gelungener Salatpremiere) startete das Programm mit Beiträgen des Gemischten Chores, des Männerchores Hohenacker/Neckargröningen, des Folklorechores und von "Poco loco" aus Bittenfeld. Auch dieses Mal dirigierte uns Bärbel. "Sentimental journey", "What a wonderful world", "Mit sechsundsechzig Jahren" wurden gut vorgetragen und kamen gut "rüber". Der Zugabe-Gag von Micha war spitze, aber auch ohne Plakat hätte man von uns eine Zugabe erklatscht! "Barbara Ann" wars! Unsere "Barbara" war sehr zufrieden mit uns und allen hat es viel Spaß gemacht. Bärbel, die vielbeschäftigte Dirigentin mußte danach nochmal ran, die anderen haben den guten Kuchen genossen.
 
Chorwochenende Mönchhof vom 12. - 14.10.2012
12.10.2012:
Um 18:00 Uhr wird zum "Hallali" bzw. zum Abendessen geblasen. Wie immer haben Kuglers reichlich Vesper aufgefahren und alle fallen darüber her. Außer uns gibt es hier noch ein Akkordeonorchester und eine Konfirmandengruppe von 45 Jugendlichen. Die bekommen genaue Anweisungen für Raumpflege, Betten- und Küchendienst. Wir brauchen das nicht, hätten aber beim Bettenbeziehen doch gerne "Mäuschen" gespielt. Nach dem Abendessen geht's zur Sache, da kennt Bärbel keine Gnade. Bei dem neuen afrikanischen Lied schlagen die Sängerherzen höher. Gegen 21.30 Uhr beginnt Bärbels Stimme zu versagen und wir gehen zum gemütlichen Teil über - das heißt weitersingen oder spielen bis zum Wecken. Die letzten werden so gegen halb eins gesichtet.
13.10.2012:
Nach einem ausgiebigen Frühstück schlagen die Sängerherzen wieder große Wellen - vor allem die der Männer - denn Simone, unsere Stimmbildnerin ist da. Sie hat ein leichtes Spiel mit uns: Wir sind ganz Ohr und Auge. Sie lobt uns als richtig guten Chor und vermittelt uns mit viel Kompetenz und Charme die Feinheiten einiger Lieder. Unser Fazit: Das machen wir bald wieder - natürlich mit Simone (fragt nur die Männer, die wissen das!!!). Nach einiger ausgiebigen Mittagspause geht es unerbittlich und unermüdlich weiter. Es gibt noch so manchen musikalischen Brocken zu schlucken. Bärbel - mit Mausestimme - dirigiert und singt mit dünnem Bass-Stimmchen vor. Gegen 21.30 Uhr hängen wir trotz Kaffeepause und reichhaltigem Abendessen ganz schön in den Seilen. Erschöpft und zufrieden lautet heute unser Fazit: Wir haben richtig viel geschafft. Und dann ... ??? Die letzten werden so gegen eins gesichtet!!!
14.10.2012:
Noch einmal raffen wir uns nach dem Frühstück auf. Zum Glück hat unsere Bärbel eine spontane Halbheilung erfahren und kann im Bass jetzt wieder mit kräftiger Stimme mitsingen. Auch heute geht's nochmal richtig zur Sache: Männer und Frauen werden sogar getrennt "rangenommen". Das Ergebnis kann sich sehenlassen. Beim Amazing Grace friert es uns selbst - cool. Es werden noch Gruppenfotos gemacht und auch sehr, sehr schöne Portraitaufnahmen!!! Nach einem ausgezeichneten Mittagessen - sogar die Vegetarier kommen auf ihre Kosten - Abschiedsständchen für das Kugler-Team. Wir singen "The Lion sleep‘s tonight". Leider wird die Schluss-Sequenz durch ein anderes Tier vereitelt - Kuglers waren trotzdem begeistert. Fazit: Super-Dirigentin, Super-Stimmbildung, SUPER-CHOR. Für 2013 sind wieder wieder angemeldet.

Danke an Geli&Bärbel für den Textbeitrag!

 



Gruppenbild mit Dame, bzw. Stimmbildung mit Simone Jakob
simonejakob.com

15.09.2012
Ständchen für Heinz W. Marx. Am Abend versammelte sich ein Großteil des Chores vor den Remsstuben am Waiblinger Bürgerzentrum um unser langjähriges Mitglied Heinz Marx zu seinem 80. Geburtstag mit einem Ständchen zu überraschen. Die Überraschung ist gelungen. Zu hören bekamen er und seine Gäste den Nikolo; den Fliegermarsch; Happy Birthday und She'll be coming round the mountain. Als kleines Dankeschön gab es für Alle einen Sekt.

 
                                                                              Heinz W. Marx

25.7.2012
Letzte Singstunde - mit "Hugo" geht es ab in die Ferien! In der letzten Singstunde mußte Bärbel nochmals Elsbeth vertreten, die leider immer noch krank war. Von hier aus wünschen wir ihr gute Besserung! Eine Stunde haben wir gesungen und danach war der gesellige Abschluß. Für alle gab es einen "Hugo" (Sekt mit Holundersaft, der von Charly gespendet war) und verschiedene Pizzen. Micha, der nun das erste Jahr als Abteilungsleiter mit Bravour überstanden hat, schickte alle mit guten Wünschen und einem Fragebogen in die Ferien.

 




20.7.2012
Das geplante Grillen auf dem Bogenschießplatz mußte leider wegen Dauerregen abgesagt werden. Freundlich Leute vom Tennisclub haben uns für den Winter ihr Clubhaus angeboten. Vielleicht kommen wir darauf zurück. Wintergrillen, - warum nicht :-)


15.7.2012
Singen im Pflegestift Waiblingen. Anläßlich des "Tages der offenen Tür" haben sich 22 Chormitglieder am Sonntagmorgen mit einem kleinen Programm vorgestellt. Im Eingangsbereich der Einrichtung stellten wir uns auf und konnten somit in den Zimmern und vielleicht auch im Speiseraum gehört werden. Elsbeth war leider schon die ganze Woche krank. Gisela übernahm am Mittwoch die Chorstunde zum Einüben für diesen Auftritt. Für alle eine schöne, neue Erfahrung. Am Sonntag übernahm Bärbel die Vertretung. "Ein Bursch und Mägdlein...", "Die kleine Mara", "Ich wollt ich wär ein Huhn", "Mein kleiner, grüner Kaktus" wurde gesungen. Mit Akkordeon sangen wir noch "Wir zwei fahren irgendwo hin", "Nicolo" und den "Fliegermarsch". Bärbel hat uns wunderbar angeleitet. Es hat uns allen viel Spaß gemacht. Das auswendige Singen ist eben einfach besser! Vielen Dank an die Elsbeth-Vertretungen und an Maria, die uns im Frisörsalon einen Sekt spendierte! Über ein Gospelkonzert in der Kapelle des Pflegestiftes wird bereits spekuliert. 

 



8.7.2012
Der 2. Hohenacker Sommer in der Neuen Mitte. Schon um 8.00 Uhr am Sonntagmorgen trafen sich die Helfer der Vereine auf dem "Dorfplatz". Einsetzender Platzregen ließ alle recht unruhig werden. Doch das Wetter machte dieses Mal doch noch mit und es wurde ein schöner Nachmittag und Abend. Um 14.30 Uhr traf sich der Chor zum Einsingen in der "Laderampen-Halle" und wieder wurde die Akkustik gelobt! Danach konnten wir uns vor einem großen Publikum auf dem "Dorfplatz" präsentieren, allerdings war an den hinteren Tischen (trotz Anlage von "Joyces") kaum etwas zu hören. Schade, denn wir sangen recht gut. Vielleicht lag es auch an der guten Dirigierposition von Elsbeth, sie stand auf einer Obstkiste! Wir sangen "Mein kleiner, grüner Kaktus", "Ich wollt ich wär ein Huhn", "Barbara Ann", "He´s got the whole world", "Heaven is a wonderful world". Unser Abschluß "Sambabrasil" als Kanon gesungen, mit Rasseln (und etwas Bewegung) begleitet, wurde sehr gelobt! Ein Viertele gabs als Belohnung, so konnte man (falls man keinen Dienst am Stand hatte) den Nachmittag weiter genießen.

 

                                                                           Die drei Damen vom Grill

FRANKFURT IST GANZ CHOR!
Deutsches Chorfest 2012. 20000 Sänger in Frankfurt! Wir waren dabei! Am Samstag, den 9.6.2012 starteten wir um 7.30 Uhr zu unserer Fahrt nach Frankfurt. 27 Chormitglieder und zahlreiche Ehepartner und Freunde des Chores füllten den Bus und waren guter Dinge. Damit niemand müde wurde, servierten die jungen Hostessen, Sarah und Melina, Bretzeln und Kaffee. Nach kurzweiliger Fahrt und einer kleinen Pause erreichten wir um 10.30 Uhr die Frankfurter Innenstadt und waren gleich am Dom. Das war unser erstes Ziel, weil wir dort die Vorträge der Chorgemeinschaft Neckargröningen/Hohenacker hören wollten. Im eindrucksvollen Dom lauschten wir den sakralen Chören, Der Dom bietet eine schwierige Akkustik. Fast allen gefiel das Taize- "Lied an die Freude" mit Gesang und Gitarrenbegleitung von Nikolai Singer am Besten. Im kühlen Wind gingen wir dann in die Nähe der Paulskirche. In der Sonne fanden wir ein nettes Plätzchen und sangen von Bärbel mit dem Akkordeon begleitet und von Elsbeth dirigiert unser "BlühBa - Programm". Schnell hatten wir mitsingendes und klatschendes Publikum. Abschluß unserer Darbietung war "Sascha". Bis 13.45 Uhr hatten alle Zeit zum Kaffeetrinken, Essen, Zuhören, Stadtanschauen und Atmosphäre genießen!!! Langsam schoben sich immer größere Menschenmassen durch die Innenstadt. Am Römer wartete schon viel Publikum auf den nächsten Einlass. Immerhin waren wir auf einem Plakat angekündigt, ganz im Gegensatz zum Programmheft. Im Römer erfuhren wir dann von einer Verspätung und so mancher organisatorischen Lücke. In einem Gang zum WC haben wir uns eingesungen, in Konkurrenz zu Mellis Stimm -Übungen. Derweil standen in diesem Gang viele Leute, die die einzige Toilette besuchen mussten. Sie wurden gut unterhalten!Aber 15.30 Uhr ging es dann endlich für uns im wunderschönen und bis auf den letzten Platz gefüllten Kaisersaal los. In diesem Saal galt die Bedingung "ohne Instrumente" zu singen. Elsbeth hatte deswegen unser Liedgut umstellen müssen. Daher sangen wir "Ein Bursch und Mägdlein" - "Die kleine Mara" - "Heaven is a wonderfull place" - "I stood on the river" und "Oh my lovin´ brother". Wir sangen ohne Text und Noten! Und es war sehr gut! Nach unserem Vortrag hatten alle ein super Gefühl und auch die kollektive Verbeugung klappte diesmal tadellos. Im Anschluss an unseren Auftritt kam "Joyces". Doch leider konnten sie nur drei Lieder bieten, dann wurden sie von einem Offiziellen jäh gestoppt, angeblich wegen Zeitmangel. Das hat uns allen richtig leidgetan, natürlich waren sie sehr enttäuscht. Auch dieses, ein schwerer organisatorischer Mangel. Bis 18.00 Uhr war nun für alle Zeit, das Fest zu genießen und etwas zu entspannen. Die Innenstadt war inzwischen noch voller geworden, unter die Sänger mischten sich inzwischen die Fußballfans. Die Sonne meinte es gut. So konnte der Weg nach Sachsenhausen zur Äppelwoi-Wirtschaft Wagner am Main entlang richtig genossen werden. Äppelwoi und deftiges Essen waren sehr willkommen, und danach wurde noch mit Bärbels Begleitung auf der Quetsche gesungen. Um 20.30 Uhr saßen alle wieder im Bus und nahmen gern ein "Verdauerli". Ein schöner, erlebnisreicher Tag ging langsam zu Ende. Michael bekam großen Beifall für die hervorragende Organisation dieses Ausfluges, es war an alles gedacht worden. Auch bei unserer Chorleiterin Elsbeth Müller haben wir uns sehr bedankt, denn schließlich hatte sie die tolle Idee, an diesem Chorfest teilzunehmen! Um 23.30 Uhr lieferte uns der Busfahrer „Opa Erich“ wieder in Hohenacker ab. Schön war es! 2016 soll das Bundeschorfest in Stuttgart stattfinden! Vielleicht sind wir dann wieder dabei!

 


Im Kaisersaal des Frankfurter Römer, Bundeschorfest am 9.6.2012



Samstag, 12. Mai 2012
Auch dieses Jahr bekamen wir eine Einladung zum "American-German Gospel Concert" in der Leonhardskirche in Stuttgart. Um 14.00 Uhr trafen wir uns zum Einsingen in der Kirche, danach verbrachte man  die Zeit unterschiedlich - mit Shoppen, Kaffeetrinken u.ä. Die City war zum Samstag rappelvoll, da ging man dann gern zurück zum Konzert. Reverend Ken Dimmick und Reverend Mary Schaar begrüßten Publikum und  Sänger mit großer Freude zur 5. Veranstaltung dieser Reihe. Acht Chöre waren im Programm, darunter auch "Joyces" und "Poco loco"; zweimal trat George Bailey mit temperamentvollen Einlagen auf. Unser Folklorechor war ziemlich am Schluß positioniert - zwischen den „Jimmy Thomas Gospel Singers“ und den stark auftretenden „Harlem Praise Family Singers“. Leider nicht in voller Chorstärke anwesend, gaben wir aber doch wieder unser Bestes, einschließlich unserem Christian Zurhorst am Klavier. "Heaven is a wonderful world", "I stood on the river of jordan" und "Oh, my lovin` brother" bekamen viel Applaus. Schlusspunkt war ein gemeinsames Singen aller Teilnehmer. Das Konzert stand unter dem Motto "Gospel Music feeds the hungry soul", der Erlös der Spenden kommt Bedürftigen in Äthiopien und in Stuttgart zu Gute.

Unser Auftritt. Zum Video hier klicken: Gospel Days 2012 




                                Die Jimmy Thomas Gospel Singers

 

Samstag, 21. April 2012
Wir hatten uns für den Besuch der beiden Hohenackerer Pflegeheime gut vorbereitet. Elsbeth hatte Liedbeiträge zum Mitsingen ausgesucht, einen "Quodlibet-Kanon mit bekannten Volksliedern" - "Mein kleiner,grüner Kaktus" - "Barbara Ann" - "Kleine Mara" - "Kum ba yah my Lord" - "Im Frühtau zu Berge..." und als Abschluß dann den irischen Segen "Mögen sich die Wege...". Der erste Auftritt fand in der Seniorenresidenz Maier statt, wo wir in  den letzten Jahren schon mehrmals gesungen haben. Im Pflegeheim der Diakonie in der Ortsmitte waren wir zum ersten Mal. Die Bewohnern der verschiedenen Etagen erwarteten schon unsere Aufführung und Frau Kabsch begrüßte uns. Bei unseren Liedern konnten wir viel Resonanz feststellen, es wurde mitgesungen! Micha hielt eine kleine Ansprache. Bei unserem letzten Lied "Mögen sich die Wege vor deinen Füßen ebnen" waren wir vor diesem Publikum schon etwas ergriffen und es war allen klar, dass wir dort recht bald wieder singen möchten. Eine nette Geste war das Überreichen einer Tulpe an jeden Sänger. Wir hoffen, dass unser Chor-Auftritt für die alten und kranken Bewohner eine schöne Abwechslung war. Mit einem guten Gefühl konnten wir dann ins Eiscafe gehen.


1. April 2012
Seit Anfang des Jahres haben wir fleißig und wöchentlich geprobt. Nun konnten wir unsere Stimmen endlich mal wieder öffentlich ausprobieren. Ein schöner Anlaß - wir durften bei der Feier zur Goldenen Konfirmation unserer Dirigentin Elsbeth S. Müller im Gottesdienst singen. An einem schönen Sonntag (leider sehr kalt) trafen wir uns schon um 9.00 Uhr in der Ulrichskirche in Bittenfeld zum Einsingen. Begleitet wurden wir von Roland Seyda. Unser erstes Lied passte zum sonnigen, festlichen Tag  - "My Lord what a morning".  Zum Vortrag kamen  passend zur Predigt am Palmsonntag  "I stood on the river" und  "This little light of mine ..." Gemeinsam mit der Gemeinde sangen wir dann den irischen Reisesegen "Mögen sich die Wege..." und am Ende des Gottesdienstes boten wir "Oh my lovin` brother". Den Chormitgliedern war es eine besondere Freude, für unsere Elsbeth an ihrem Jubiläum zu singen und auch den anderen "Jubel-Konfirmanden" hat unser Vortrag bestens gefallen. Nach diesem ersten "Auftritt" wurde in der Sportvereins-Gaststätte ein Glas Sekt/Bier getrunken und etwas verspätet gemeinsam gegessen. Wie immer gab es nette Gespräche in der Runde. Gefachsimpelt  wurde über Gesang und sächsischen Kartoffelsalat und und...

 

JAHR  2 0 1 1

 
19. Dezember 2011 
Erstmalig durfte der Folklorechor die "Weihnachtliche Singstunde" eröffnen. Wir begannen mit dem Kanon "Ehre sei Gott in der Höhe".  "Walk in the light" und "Heut kam eine Engel" folgten  für die festliche Stimmung.  Bei "Feliz navidad" kam dann unser Temperament mehr zur Geltung. Das Verbeugen nach dem Vortrag muß aber noch weiter geübt werden. Nach Leberkäs und Salat trat unsere "sex 1" Gitarrengruppe auf. Noch eine Steigerung zum vergangenen Jahr! Siegfried setzte mit der Mundharmonika zusätzliche Akzente! "Kein schöner Land" und "Wahre Freundschaft" fanden besonders Anklang beim Publikum. Nach zwei englischen Titeln  ("The Banks of Ohio" und "Darling") wurde wieder deutsch gesungen. "Leise rieselt der Schnee" und "Fröhliche Weihnacht", da sangen alle kräftig mit. Auch unser Micha hat sehr schön gesungen, bei seinem Solo mit dem Gemischten Chor. Stürmische Zugaberufe! Einen weiteren weihnachtlichen Gesang boten Bärbel, Geli, Gerda, Martina und Traudel (Sie brauchen unbedingt auch einen "Künstler-Namen", unter dem wir sie dann zukünftig jedes Jahr hören möchten!). Sie sangen "Vom Himmel hoch" und "Freude über Freude". Nach weiteren Programmpunkten bedankte sich Gerda bei den Dirigenten für ihr Engagement mit "ihren" Sängern. Diese Beiden setzten dann den wunderbaren Schlußpunkt mit ihrem spontanen "Duett". Das sahen wir als sehr gutes Zeichen für das Miteinander der beiden Chöre -  also dann auf zum neuen Jahr 2012!

 
14. Dezember 2011
Bei der letzten  Singstunde
im Jahr 2011 waren 33 Sänger/innen anwesend und das, obwohl Sturmtief "Joachim" durch die Straßen fegte. Aber das Proben für die Weihnachtsfeier und der weihnachtliche Abschluß mit Pizza hat alle gelockt! Die Pizzen haben prima geschmeckt, es gab auch  Gutsles-Spenden und bei einem Viertele konnte man noch mal richtig schwätzen. Die Hauptakteure der Abteilung wurden beschenkt und damit  ihre Arbeit gewürdigt. Großer Dank ging an unsere Dirigentin und an unseren neuen "Chef" für die geleistete Arbeit in diesem Jahr!


 
11. Dezember 2011
Advent Nachmittag im Forum Mitte
 Am dritten Advent durften wir nun schon zum dritten Mal im "Forum Mitte" in Waiblingen auftreten. Es wurde zu einem weihnachtlichen Nachmittag eingeladen. Doch im  ersten Teil unseres Auftritts gab es erstmal bekannte Melodien wie "Babra Ann", "Sentimental Journey", "Wir zwei fahren irgendwo hin" und "Que sera, sera" (da wurde der vielgeübte Schluß leider verpatzt!!) Aber dann beim "Fliegermarsch" gaben wir alles und gingen richtig aus uns raus. Dem Publikum gefiel es sehr. Nach der Pause, in der wir uns mit leckerem Kuchen und Kaffee stärken konnten, kam unser weihnachtlicher Block. "Fröhliche Weihnacht", "Heilige Zeit", "Heut kam ein Engel", "Das Licht kommt in die Welt","...denn es ist Weihnachtszeit", "Go, tell it on the Mountain" und als Zugabe "Rudolph". Zwischendurch las Geli einen schwäbischen Schüleraufsatz über Erlebnisse mit einer Weihnachtskrippe vor. Da gab es einiges zum Lachen. Nach dem herzlichen Beifall wurde noch ein gemeinsames Lied gewünscht. Herr Friedrich schlug "Oh du fröhliche " vor. Das wurde ein wunderbarer und bewegender Abschluß, es war richtig Weihnachtsfreude im Raum.

 

                                                                   Weihnachtsmänner bei der Arbeit

 

09. Dezember 2011
Weihnachtsmarkt Waiblingen
- leider wieder bei heftigem Regen. Aber unsere Stimmung war gut, lustig sahen wir mit den Weihnachtsmützen aus und gesungen haben wir auch recht ordentlich! Wir sangen "Guten Abend schön Abend", "Fröhliche Weihnacht", "Heilige Zeit", "Heut kam ein Engel", "Go,tell it on the Mountain", "Das Licht kommt in die Welt"  und  "Denn es ist Weihnachtszeit". Um 19.00 Uhr und bei dem schlechten Wetter waren  leider wenig Weihnachtsmarktbesucher und Zuhörer da. Aber einige unserer  treuesten Fans erklatschten noch eine Zugabe -  "Rudolph the red-nosed Reindeer". Als Belohnung gab es vom Stadtmarketing einen Glühwein, aber der Regen ließ doch nicht so viel weihnachtliche Stimmung aufkommen.

 

                                                                                       

                        Glühwein und Rote Wurscht nach getaner Arbeit




2. Dezember 2011
Schon im November begannen wir mit dem Üben der Weihnachtslieder. Elsbeth studierte mit uns mehrere neue Lieder ein. Der erste Auftritt fand beim "Weihnachtsmärktle der Lindenschule" in Hohenacker statt. Es ist ja fast schon Tradition, dass wir gemeinsam mit den Kindern singen ("In der Weihnachtsbäckerei", "Kling Glöckchen", "Laßt uns froh und munter sein"). Unsere Liedbeiträge  waren  "Guten Abend schön Abend" und das neue Lied "Heut kam ein Engel" . Leider spielte das Wetter nicht mit, es regnete. Trotzdem war das "Märktle" wieder gut besucht und sehr stimmungsvoll.


 

16. Oktober 2011
Herbstfest des GTV im Bürgerzentrum Hohenacker. Das Fest begann mit dem schon traditionellen Gottesdienst im Saal des Bürgerzentrums. Danach wurde recht bald das Mittagessen angeboten und fand großen Zuspruch. Unser Chor war stark bei der Bewirtung eingespannt. Trotzdem gab es natürlich auch einen Auftritt. Der Chor marschierte mit "Viva la musica" ein. Wir sangen unsere Gospels "This little light of mine", "Uyingcwele Baba" und "Oh my lovin´brother" und als Zugabe gab es "Heaven is a wonderful place". Das Fest war sehr gut besucht und der GTV konnte sich gut präsentieren.


 



                                                       GTV Herbstfest 2011

 

21. September 2011
Erstes Singen nach den großen Ferien. Wir haben einen neuen Chor-Abteilungsleiter. Die Chormitglieder sind einstimmig für Michael Marx in dieser Führungsposition.


14. September 2011
Der Chor und die Partner wurden zu diesem Grillabend von Micha, unserem künftigen Chef eingeladen. Treffpunkt war der Bogenschießplatz in Hohenacker. Bei der Organisation hatte er in Michael Sch. und Siegfried  ganz aktive Helfer. Pavillions, Biertische, Bistrotische und Feuerrost wurden aufgebaut, Berge von Holz waren da. Wunderbare Salate waren gespendet worden. Steaks und Würste kamen auf den Grill und schmeckten hervorragend. Für viele überraschend kam Horst als "frischgetrauter" Ehemann mit seiner Frau, sie wurden gleich mit einem Ständchen beglückwünscht. Dazu flossen reichlich gute Wünsche und Rotkäppchen-Sekt! Den Gesang konnte man offenbar in Teilen von Hohenacker hören und das lockte Edit (von ihren Gehhilfen unterstützt) in unsere Mitte. Trotz Reha wollte sie bei dem schönen Abend dabei sein. Es wurde später etwas kühl, aber umso gemütlicher saß es sich am Feuer. Alle waren der Meinung:"Das war mal wieder ein richtiger Folklore-Höhepunkt !" Vielleicht wird es im nächsten Jahr wieder und irgendwann mal zur Tradition? Auf jeden Fall müssen die Organisatoren sehr gelobt werden! Danke!





                           Gute Laune bei der Folklorechor Grillparty



14. August 2011
Der gesamte Folklorechor samt Partnern war zu einer besonderen Jubiläumsveranstaltung auf die Burg Reichenberg in Oppenweiler eingeladen worden. Margarete und Walter Kölz feierten 70. und 75.Geburtstag und das Goldene Ehejubiläum. Was für Zahlen! Also gab es genügend Gründe, auch unter den Gratulanten beim Burgfest zu sein. Gratuliert wurde mit dem Kanon "Ein kleiner Blumenstrauß mit Tönen" . "La Cucaraca","Cielito lindo" und "Down by the riverside" mit Heinz Eckstein als Solist waren als Erinnerung an Margaretes Folklorechor-Zeit gedacht. "Thank you Lord" wurde mit viel Gefühl für die Jubilare gesungen. Ein Gewittersturm brachte die Feststimmung und das schön geschmückte Ambiente etwas durcheinander. Unsere Männer halfen tatkräftig mit, trotz der Nässe. Doch es kam alles zu einem guten Ende und es konnte gemütlich weiter gefeiert werden.





                        Famile Kölz bei ihrem großen Fest


23. Juli 2011
Sommerfest in der "Neuen Mitte" Hohenacker Der GTV war mit einem Getränkestand vertreten. Außerdem wurde gegrillt und leckere überbackene Brötchen wurden angeboten. Der Folklorechor war sehr aktiv bei der Bewirtung. Bei unserem Einsingen gab es ein Novum, wir sangen uns bei wunderbarer Akustik in der Laderampenhalle des "Treff 3000" ein. Es kamen gleich Ideen auf, da mal ein Konzert zu singen! Das Fest war bei schönem Sommerwetter sehr gut besucht und die Leute standen recht dicht. Dadurch waren wir auch hier wieder nur in den ersten Reihen zu hören. Schade! Wir sangen "Ein Bursch...", "Mein kleiner grüner Kaktus...", "Ich wollt ich wär ein Huhn", den "Fliegermarsch", "Nicolo" und "Babra Ann" sowie "Marmor, Stein und Eisen bricht". Wir waren mit dem Auftritt nicht zufrieden, bei so einer Veranstaltung geht es einfach nicht ohne Anlage. Unsere Stärken lagen an diesem Tag einfach mehr bei der Bewirtung!

 

15.Juni 2011
Pfingstferien - Micha hat Entzugserscheinungen! Er schlägt deshalb vor, dass der Chor sich am Mittwoch im Eiscafe "Picolino" in Hohenacker trifft. Es ist ein schöner Sommertag und viele Chorleute fanden sich zu einem Schwatz, einem Eis oder einem "Spritz" ein. Wir konnten draußen sitzen, haben sogar gesungen. Ganz toll war, dass unsere Monika dann auch noch alles spendiert hat!

 

7. Mai 2011
Auftritt anlässlich "75 Jahre Obst und Gartenbauverein" An diesem Tag war es am Schönsten unter den Obstbäumen mit einem kühlen Viertele in der Hand. Das machten auch viele Besucher des Festes so. Doch unser Auftritt fand im großen Zelt statt. Obwohl erst Mai, hatten wir hochsommerliche Temperaturen, die im Zelt unangenehm zu spüren waren.  Trotzdem gaben wir unser Bestes, denn vor uns saßen der OB und die Ortsvorsteherin. Weiter hinten hörte man uns leider nicht so gut. Wir gratulierten mit dem "Kleinen Blumenstrauß mit Tönen", wiesen auf den Frühling mit "Ein Bursch und Mägdlein..." hin. Micha hielt eine launige Rede , schon ganz in der Manier eines Abteilungsleiters. Der "Kleine Kaktus" durfte zu diesem Anlass bei den Gartenfreunden auch nicht fehlen. "Ich wollt ich wär ein Huhn", "Vier Volkslieder in einem Lied",  "Wir zwei fahren irgendwo hin", "Ein Freund, ein guter Freund" und der "Fliegermarsch" rundeten unser deutschsprachiges Liedgut ab. Mit "Nicolino" gab es noch eine Zugabe und danach musste wirklich der Durst mit einem Wein gestillt werden. Ja, und unsere "Sächsischen Hausfrauen" mussten in dieser Wärme auch noch in ihren Filzlatschen auftreten. Klasse wie immer!

 
20. April 2011
Überraschungsparty für Heinz Eckstein Für das neue Jahr war ein Generationswechsel an der Spitze des Chores angesagt. Seit der Gründung des Folklorechores war Heinz Eckstein Abteilungsleiter. Das waren mehr als drei Jahrzehnte Arbeit für den Chor. Seine Kameradschaft,  die vielfältigen Verbindungen  und seine Präsenz als Solist machten ihn zu einer Person, die mit Leib und Seele mit dem Chor und dem GTV verbunden war. Das musste besonders belohnt werden. Deshalb wurde eine Überraschungsparty während einer normalen Chorstunde gemacht. Süßes-Salziges wurde gebacken und ein schönes Buffet entstand. Uli hielt eine Laudatio, er konnte den Werdegang von Heinz ganz authentisch schildern, da er ebenfalls bei der Gründung dabei war. Unser Heinz war echt gerührt und nicht nur, weil er von allen auch ein Geschenk und ein Ständle bekam!

 

            Urgestein: Heinz Eckstein
 

JAHR  2 0 1 0 



20.12.2010
Weihnachtliche Singstunde  Alle Jahre wieder:- waren viele Chormitglieder mit ihren Partnern gekommen- gab es für unseren Chor ein verspätetes Einsingen- erfreute uns ein leckeres Essen- aber leider war unser Vortrag erst danach, und zwar:„Auf den Feldern...“/ „Wenn im Licht...“/“ Go tell it ...“. Premiere hatte die Instrumentalgruppe „Michi and friends“ (Bärbel, Geli, Gerlinde, Gisela, Hannelore, Goofy und die beiden Michaels).Das Publikum war begeistert bei den Hits wie „Über den Wolken“ oder „Heute hier.“Eine ganz wunderbare Idee, wir hoffen, dass sie weitere Ohrwürmer einstudieren und uns wieder mal überraschen. Auch Bärbel, Geli, Gerda, Inge, Martina und Traudel haben uns mit ihrem Vortrag begeistert. So ist das Jahr mit einer wirklich schönen Weihnachtlichen Singstunde beendet worden. K.A./30.12.2010 
 

15.12.2010
Chorstunde mit Pizza In dieser letzten Chorstunde wurde natürlich gesungen, aber auch reichlich Ehrungen vorgenommen. Der besondere Dank ging an unsere Dirigentin für ihren Einsatz in diesem Jahr. Alle Chormitglieder wurden mit Pizza und Getränken belohnt. Vielleicht ist dies ein kleiner Ansporn für das neue Jahr!

 
3.12.2010
Weihnachtsmärktle der Lindenschule Ein eiskalter, wunderschön verschneiter Weihnachtsmarkt war es in diesem Jahr. Der Glühwein (für einen guten Zweck) schmeckte gut und wärmte uns. Wegen der Kälte haben wir nur gemeinsam mit den Kindern gesungen, „In der Weihnachtsbäckerei“ und „Lasst uns froh und munter sein“. Bärbel hat mit steifen Fingern auf dem Akkordeon begleitet.
 

28.11.2010
Adventskonzert des GTV Hohenacker in der Katholischen Kirche in Neustadt Während des ganzen Herbstes wurde fleißig geübt. Die Sänger des Folklorechors konnten montags mit dem Gemischten Chor das Programm einüben. Beim Folklorechor wurde wöchentlich geprobt. Wer dies alles mitmachen konnte, durfte dann die Weihnachts-Chöre unter N. Singer mitsingen. Vor allem „Freuet Euch all“ von Händel brachte Weihnachtsvorfreude, bei den Sängern und sicher auch im Publikum. Das Programm des Folklorechores, geleitet von Elsbeth Müller, wurde von uns mit unseren Gospels „Ev`ry time I feel the spirit“, „I stood on the river of Jordan“, „Oh my lovin` brother“, „This little light of mine“ gestaltet. Unsere Solisten Martina und Michael trugen „Set your heart“ wie immer sehr einfühlsam vor. Unser weihnachtlicher Block mit „Wenn im Licht Eisblumen blühen“, „Go tell it on the mountain“ und „Feliz Navidad“ war unser Beitrag zur weihnachtlichen Stimmung. Begleitet wurden wir in bewährter Weise von Roland Seyda. Dieses gemeinsame Konzert hat dem Publikum sehr gut gefallen, auch die Sänger hatten Freude an der gemeinsamen Arbeit.
 

15. 05. 2010
Polterabend bei Melli und Chris Am 15.05.2010 feierten Melanie Kuhn und Christian Zurhorst ihren Polterabend. Im festlich geschmückten Vereinsheim der Kleintierzüchter in Neustadt wurde unter Mitwirkung des Folklorechors gefeiert. Zu beider Freude sangen wir einige ihrer Lieblingslieder, Melli hielt es fast nicht auf dem Stuhl und beide sangen kräftig mit. Nach dem Polterabend fand dann am 21. 05. 2010 die Standesamtliche Trauung statt. Der Folklorechor überraschte das Brautpaar und sang vor und nach der Zeremonie je zwei Lieder. Anschließend standen wir noch Spalier und haben das Brautpaar mit Rosenblättern und Seifenblasen überschüttet. 

 
7.02 2010
Konzert in der St. Maria Kirche in Waiblingen-Neustadt Bei der Generalprobe am Samstag mussten wir uns auf die Akustik in der größeren Kirche einstellen. Mehr Schwierigkeiten hatten wir allerdings mit der Kälte in der Kirche. Unsere zwei Musiker konnten nur mit Mühe ihre Hände warm halten. Nach der Probe waren daheim warme Fußbäder angesagt... Nach dem Glockengeläut wurde unser Chor am Sonntag mit Spannung in der gut gefüllten (und auch warmen ) Kirche erwartet. Das Programm entsprach dem unseres ersten Konzertes „Gospels aus aller Welt“ vom Februar 2009. Wir begannen mit „ Ev´ry time I feel the spirit“ , und dieser „spirit“ führte uns durch das gesamte Konzert. Mit viel Freude und hochkonzentriert waren wir,  28 Sängerinnen und Sänger, bei der Sache. Das Publikum spürte unsere Sangesfreude und klatschte schon recht bald mit, leider nicht  immer konform mit uns. Unsere Dirigentin Elsbeth Müller hatte alles im sicheren Griff. Am Klavier wurden wir wieder  von Roland Seyda begleitet. Fabian Nemeczek gab dem Konzert eine besondere Note mit seiner Trompetenbegleitung. Er und Roland Seyda sind ein ideales Team. Wir hoffen, sie auch in Zukunft bei unseren Konzerten dabei zu haben. Unsere Solisten Martina Hübsch, Melanie Kuhn, Heinz Eckstein und Michael Marx schafften es, besonders bei den Liedern „Set your heart on the higher gifts“ und „Lean on me“ den Zuhörern zu Herzen zu gehen. Das Konzert und unsere Zugaben wurden von einem begeisterten Publikum mit langem Beifall bedacht. Eine wunderbare Belohnung für alle! Pfarrer Bruckner bedankte sich mit herzlichen Worten für diesen gelungenen Abend, lud uns zum Wiederkommen ein und versprach, bis dahin mit der Gemeinde auch das Klatschen im richtigen Rhythmus zu üben. 
K.A. /14.02.2010
 

              Ev. Kirche in Bittenfeld, Foto: Joachim Adam

02.2010
Gospelkonzert Folklorechor Hohenacker Im Februar des vergangenen Jahres stellte der Folklorechor des GTV Hohenacker sein Programm „Gospels aus aller Welt“ zum ersten Male in der Erhartskirche in Hohenacker vor. Die gelungene Aufführung vor einem begeisterten Publikum in der total überfüllten Kirche brachte den Chor damals auf die Idee, seine Gospels auch in den Nachbargemeinden zu singen. Gospel bedeutet „gute Botschaft“, und diese überbrachte der Chor wiederum sehr erfolgreich zunächst am 07.02. 2010 mit seinem zweiten Auftritt in der Neustädter Kirche St. Maria. Am 28.02.2010 fand nun das dritte Konzert statt, und zwar in der Ullrichskirche in Bittenfeld. Obwohl gerade „Xynthia“ über das Land fegte, war die Kirche bis zum letzten Platz besetzt, und auch die den Weg weisenden Windlichter überstanden den Sturm. Schon bei den ersten Gospels war der Funke zum Publikum übergesprungen und der Rhythmus wurde mit geklatscht. 31 Sängerinnen und Sänger waren hochkonzentriert bei der Sache und wurden von ihrer Dirigentin Elsbeth Müller zu einer tollen Leistung geführt. Man hörte und spürte die Freude des Chores. Die zum Teil wehmütigen und sehnsuchtsvollen Gospels wurden besonders schön interpretiert und gingen den Zuhörern zu Herzen. Der Chor wurde wieder schwungvoll von Roland Seyda am Klavier begleitet. Besondere  Akzente setzte auch diesmal Fabian Nemeczek mit seiner Trompete. Die Solisten aus den Reihen des Chores - Martina Hübsch, Melanie Kuhn, Heinz Eckstein und Michael Marx - wurden zu Recht ebenfalls mit viel Applaus bedacht. Das begeisterte Publikum forderte mehrere Zugaben. Mit dem Lied „Thank You Lord“ wurde dieser schöne Abend beschlossen. Falk Anders

letzte Änderung: 15.06.2019